Zwischen Neckar und Alb

Malerei und Zeichnung

Ausstellung Susanne Ackermann zeigt ihre Kunst im Landratsamt.

Kreis Esslingen. Diese Kunst hat Kraft. Das sieht man schon allein daran, dass sie im markanten Foyer des Landratsamts Esslingen besteht, wo sie aktuell ausgestellt ist. Die stimmige Hängung kommt nicht von ungefähr. Die Künstlerin, die zu den wichtigsten abstrakten Malerinnen des Südwestens zählt, hat ihre Werke speziell für die Raumsituation im Landratsamt zusammengestellt, erklärt Kurator Professor Dr. Tobias Wall. „Raum“ ist das Thema von Susanne Ackermann, die in Karlsruhe lebt und arbeitet. Großzügig wirken die Loops, Bögen, Wellen, Bänder und Schleifen, die sich schwungvoll, rhythmisch über- und untereinanderlegen, gerade so, als würden sie vergnügt tanzen. Wie in der Malerei arbeitet Susanne Ackermann auch bei ihren Zeichnungen mit Wiederholungen gleicher Formen und einer Art optischer Täuschung, wodurch ein „Raum ohne Räumlichkeit“ entstehe. „Der Raum der Kunst“, so Tobias Wall, der angesichts von leidigen Bilderflutungen in Werbung, Fernsehen, Smartphones und sozialen Medien eine Betrachterin mit den Worten zitiert: „Ja, so was braucht man in heutiger Zeit“. pm

Info Die Ausstellung ist bis zum 19. Mai im Landratsamt Esslingen, Pulverwiesen 11 zu sehen. Sie ist werktags ab 7.30 Uhr geöffnet und schließt montags, dienstags, mittwochs um 15 Uhr, donnerstags um 18 Uhr und freitags um 12 Uhr.


Anzeige