Zwischen Neckar und Alb

Malteser wählen neue Delegierte

Ehrenamt Daniela Keller-Wobith aus Beuren wurde in den Vorstand gewählt, Jonathan Krämer ist Delegierter in der Bundesversammlung.

Neu in den Vorstand gewählt: Daniela Keller-Wobith

Region. Rund 6500 Mitglieder des Malteser Hilfsdienstes sind in der Diözese Rottenburg-Stuttgart organisiert. Zur Diözesanversammlung in Winnenden kamen mehr als 100 aktive Mitglieder zusammen. Aus dem Landkreis Esslingen wurde Daniela Keller-Wobith aus Beuren als Helfervertreterin in den Diözesanvorstand gewählt, Jonathan Krämer aus Walddorfhäslach wurde als Delegierter für die Bundesversammlung gewählt.

Daniela Keller-Wobith kam erst im vergangenen Jahr zu den Maltesern und übernahm in der Corona-Pandemie ehrenamtlich gleich große Verantwortung. Die Unternehmerin und frühere Gemeinderätin unterstützte die Malteser bei der Organisation der Impfzentren und war unter anderem für die Personalgewinnung und Personalentwicklung zuständig – mehr als 400 Mitarbeiter für die Impfzentren wurden von Keller-Wobith betreut. Seit der Schließung der Impfzentren ist die Beurenerin den Maltesern treu geblieben und hilft auf der Bezirksgeschäftsstelle dort aus, wo Hilfe nötig ist. „Was ich anfange, mache ich immer auch von ganzem Herzen und mit vollem Engagement“, erklärte die 54-Jährige bei ihrer Bewerbungsrede vor den Teilnehmern der Diözesanversammlung. Dort kandidierte Keller-Wobith als eine Vertreterin der aktiven Helferschaft – und wurde prompt in den Diözesanvorstand gewählt.

Als Vertreter für die Bundesversammlung der Malteser bewarb sich Jonathan Krämer aus Walddorfhäslach. Der 32-Jährige ist Gründungsmitglied der dortigen Ortsgliederung und seit 2015 stellvertretender Bereitschaftsleiter. Krämer ist seit 2017 als Gruppenführer aktiv, absolvierte 2019 dann noch den Zugführerlehrgang und hat in seinem Heimatort als Rettungshelfer und First Responder bereits zahlreichen Menschen in Notlagen geholfen. Für seine zahlreichen Ausbildungen bei den Maltesern opfert der Prozessmanager in einem Industrieunternehmen immer wieder auch seine Überstunden und Urlaubstage. Nun vertritt Krämer die Diözese und die ehrenamtlichen Mitglieder bei den kommenden Bundesversammlungen am Hauptsitz der Malteser in Köln. Von der Diözesanversammlung wurde Krämer mit den zweitmeisten Stimmen als Delegierter gewählt. pm

Anzeige