Zwischen Neckar und Alb

Mauer gegen Hochwasser ist fertig

Verkehr Von Wendlingen nach Unterensingen herrscht wieder freie Fahrt.

Wendlingen. Die neue Hochwasserschutzmauer entlang des Gewerbegebiets Wert im Bereich zwischen der Autobahnbrücke und der Wertstraße ist fertiggestellt. Ab Dienstag, 22. Dezember, ist die Kreisstraße 1219 zwischen Wendlingen und Unterensingen daher in beiden Fahrtrichtungen wieder für den Verkehr freigegeben. Zu diesem Zeitpunkt kann auch die Bushaltestelle der Buslinie 184 an der Einmündung zur Wertstraße in Fahrtrichtung Unterensingen wieder planmäßig vom öffentlichen Nahverkehr angefahren werden. Die Bushaltestelle wurde im Zuge der Baumaßnahme barrierefrei umgebaut.

Neuer Abwasserkanal gelegt

Die im Mai 2020 begonnenen Baumaßnahmen gehören zum Hochwasserschutzprogramm in Wendlingen. Das Gemeinschaftsprojekt des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Wendlingen hat das Ziel, die Siedlungsgebiete der Stadt Wendlingen und der Gemeinde Köngen künftig gegen ein hundertjährliches Hochwasser des Neckars besser zu schützen.

Dazu wurde zunächst ein Abwassersammler unter dem ehemaligen Hochwasserschutzdamm entlang des Gewerbegebiets verlegt. Dann wurde ein neuer Abwasserkanal mit einem Durchmesser von 600 Millimetern zwischen der Autobahnbrücke und der Wertstraße gebaut. Dafür war die Kreisstraße von Mai bis Ende Juli voll gesperrt. Anschließend wurde entlang des Gewerbegebiets eine etwa fünf Meter lange Stahlspundwand als Hochwasserschutz im Boden verankert. Auf die neue Stahlspundwand wurde schließlich die Hochwasserschutzmauer aufgesetzt. Bei den Arbeiten mussten zahlreiche Kabel eines nahe gelegenen Umspannwerkes, Entwässerungsleitungen und eine Wasserversorgungsleitung der Stadt Wendlingen sowie Beleuchtungs- und Telekommunikationskabel verlegt werden.

Auf den Damm kommt ein Radweg

Die Hochwasserschutzmauer wird ab Januar nächsten Jahres mit einem Damm angeschüttet. Auf dem Damm wird ein 2,50 Meter breiter Fuß-und Radweg asphaltiert. Anschließend wird der gesamte Damm begrünt und bepflanzt. Diese Maßnahmen sollen je nach Witterung im April oder im Mai 2021 abgeschlossen werden. Dann wird auch wieder Fußgänger- und Radverkehr zwischen dem Gewerbegebiet Wert und Unterensingen möglich sein. Ab Januar 2021 wird außerdem die Hochwasserschutzwand entlang der Kreisstraße zwischen der Einmündung Wertstraße und der Römerbrücke gebaut. Hierzu ist keine Sperrung vorgesehen. Gleichwohl können zeitweise temporäre Verkehrsbehinderungen durch die Anlieferung von Baumaterial entstehen. Dieser Abschnitt soll ebenfalls voraussichtlich bis Mai 2021 fertiggestellt werden.pm

Anzeige