Zwischen Neckar und Alb

Mehr Pakete, weniger Verkehr

Post DHL will ihr Frachtzentrum in Köngen erweitern und Betriebsabläufe straffen.

Köngen. Das DHL-Postfrachtzentrum in Köngen will seine Flächen erweitern. Weil dort nun ein Vielfaches an Paketen am Tag abgefertigt wird, braucht das Unternehmen dringend weitere Kapazitäten. „Um Zeit zu sparen, planen wir eine mechanisierte Zustellbasis“, sagt Betriebsleiter Erhard Veigel. Außerdem will das Logistikunternehmen durch einen Ringverkehr die Verkehrsströme entzerren und so auch die Unfallgefahr mindern.

Anzeige

„Bei diesem Projekt sind noch viele Fragen offen“, brachte es Bürgermeister Otto Ruppaner bei der Gemeinderatssitzung auf den Punkt. Er begrüßt, dass die DHL sich der Verkehrsproblematik in der Robert-Bosch-Straße annehmen wolle, wo der Schwerlastverkehr Anwohner und andere Firmen sehr belastet. Künftig soll der Verkehr über einen Ringschluss auch über die Plochinger Straße geführt werden. Die Rückstaus, die es dort in Stoßzeiten oft gibt, sollen so endlich der Vergangenheit angehören.

Mit der mechanisierten Zustellbasis lassen sich auch Fahrten von den Zustellbasen in Holzgerlingen, Waiblingen und Korntal vermeiden. Das spare laut Veigel Energie und sehr viel Zeit. Früher habe man in Köngen 15 000 Pakete am Tag abgefertigt; jetzt seien es durch den Aufschwung des Internethandels schon 32 000. Da helfe die neue Basis, Betriebsabläufe zu straffen.

Weil das Logistik-Unternehmen seine Anlage in Köngen deutlich erweitern will, ist der Kauf angrenzender Flächen geplant. 12 300 Quadratmeter zusätzliche Parkflächen sollen entstehen. Das bedeutet, dass der Motorsportclub (MSC) Köngen-Wendlingen sich wohl ein neues Trainingsgelände suchen muss. Mit 260 aktiven Mitgliedern hat der MSC nicht nur einen regen Trainingsbetrieb. Auf dem Gelände an der Bundesstraße 313, das die Mitglieder in ungezählten Stunden Eigenarbeit modelliert haben, finden auch große Wettkämpfe statt. Bei der Suche will die DHL helfen.

Und obwohl die Arbeitsschritte mit der Erweiterung des Postfrachtzentrums sehr viel stärker mechanisiert würden, könnten dort laut Betriebsleiter Veigel bis zu 200 Menschen mehr arbeiten. Derzeit sind in Köngen 250 DHL-Mitarbeiter tätig. Elisabeth Maier