Zwischen Neckar und Alb

Mit chinesischer Kniegeige zu deutscher Lyrik musizieren

Veranstaltung Das Thema Literatur zieht sich wieder in der Wendlinger Kulturzeit als roter Faden durchs Programm.

Die Organisatoren: Heike Hauß, Leiterin des Bürgertreffs „MiT“, Andrea Deuschle, Inhaberin des Buchladens im Langhaus, Eva Vogel
Die Organisatoren: Heike Hauß, Leiterin des Bürgertreffs „MiT“, Andrea Deuschle, Inhaberin des Buchladens im Langhaus, Eva Vogelmann, Vhs Wendlingen, Jörg Dobmeier, Leiter der Musikschule , Wolfgang Schwarz, Bürgermeister Steffen Weigel und Christiane Ehmann, Leiterin der Stadtbücherei.Foto: Sylvia Gierlichs

Wendlingen. Theater, Musik und Lyrik, Kinofilme und Lesungen - das Programm der Wendlinger Kulturzeit bietet einige Überraschungen. Gleich der erste Programmpunkt, den die vhs am Freitag, 24. März, ab 20 Uhr, zur Kulturzeit besteuert, ist ein Knaller: Der Schauspieler Christian Fries, der schon am Wiener Burgtheater engagiert war, bringt eine Bühnenfassung von Thomas Bernhards „Der Untergeher“ als Ein-Mann-Stück auf die Bühne des Treffpunktes Stadtmitte. Ein Stück, das sich um zwei österreichische Pianisten dreht, die am Mozarteum in Salzburg auf den kanadischen Starpianisten Glenn Gould treffen.

Das nächste Highlight folgt am Samstag, 25. März, ebenfalls im Treffpunkt Stadtmitte. Ab 20 Uhr trifft hier die chinesische Künstlerin Zhenfang Zhang mit der chinesischen Kniegeige auf die deutsche Lyrik von Iris Fitzner.

Erstmals findet das Mobile Kino mit drei Literaturverfilmungen statt. Los geht es am Sonntag, 26. März, ab 15 Uhr mit „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“, das auf einem Kinderbuch von Boy Lornsen basiert. Der zweite Film, der um 17.30 Uhr anfängt, ist „Bob der Streuner“. Um 20 Uhr beginnt der dritte Film, „Vier gegen die Bank“, der eine Adaption des Romans „Gentlemen in roten Zahlen“ von Ralph Maloney ist. Das Mobile Kino gastiert im Treffpunkt Stadtmitte.

„Schatten“ heißt der Kriminalroman von Ursula Poznanski. Die österreichische Schriftstellerin kommt eigentlich aus dem Jugendbuchgenre, wechselte dann aber ins Fach der Erwachsenenliteratur. Der Thriller „Schatten“, den die Autorin für die Lesung am Dienstag, 28. März, um 20 Uhr in den Treffpunkt Stadtmitte mitbringt, erscheint wenige Tage vor dem Auftritt in Wendlingen. Die Autorin liest am nächsten Tag für Wendlinger Schulklassen aus ihrem Jugendbuch „Elanus“.

Für die jungen Bücherfans ab vier Jahren findet am Mittwoch, 29. März, ab 16.30 Uhr eine Kamishibai-Vorführung in der Stadtbücherei statt. Gezeigt wird eine Geschichte, die auf Ostern einstimmt, denn es geht um die Henne Helma, die nur bunte Eier legen kann.

Wer nicht nur Literatur, sondern auch Geschichte liebt, ist am Donnerstag, 30. März, ab 10.15 Uhr beim „Literarischen Frühstück“ im Treffpunkt Stadtmitte genau richtig. Die Journalistin Pia Fruth macht Reportagen für SWR2. Diese Reportagen hat sie in einem Buch zusammengefasst.

Musikalisch geht es im Programm der Kulturzeit weiter. Obwohl: So ganz auf die Literatur will das Querflötenensembles „Flautento“ nicht verzichten, wie der Leiter der Musikschule, Jörg Dobmeier, sagte. Sie holten sich den Schauspieler Klaus Lerm ins Boot, der zwischen den Musiktiteln für Heiterkeit sorgt. Die „Flötenpoesie“ findet am Donnerstag, 30. März, ab 19.30 Uhr im Treffpunkt Stadtmitte statt. Mit der Vorstellung „Pumuckl zieht das große Los“ des Theaters Knuth aus Augsburg gibt es am Freitag, 31. März, ab 15 Uhr nochmals eine Vorstellung für Kinder im Treffpunkt Stadtmitte.

Zum Abschluss der Kulturtage dann ein absolutes Highlight auf der Bühne des Treffpunkts Stadtmitte: Gitarrist Siggi Schwarz kommt nach Wendlingen. Schwarz arbeitete mit Musikgrößen wie Michael Schenker, dem Bruder des Scorpions-Gründers Rudolf Schenker, Chris Thompson oder dem Smokie-Sänger Chris Norman. Sylvia Gierlichs

Info Karten für die Veranstaltungen der Kulturzeit gibt es in der Stadtbücherei, im Buchladen im Langhaus, im Bürgertreff „MiT“ und im Rathaus.

Anzeige