Zwischen Neckar und Alb

Mit dem Zug von Kirchheim zum Airport

Politik Die Filderspange mit Anbindung von Kirchheim ist im Koalitionsvertrag zwischen Grünen und CDU vorgesehen.

Kreis. Die Spitzen der grün-schwarzen Regierungskoalition haben den neuen Koalitionsvertrag „Jetzt für morgen - Der Erneuerungsvertrag für Baden-Württemberg“ vorgestellt. Besonders die im Koalitionsvertrag festgehaltene Schienenanbindung von den Fildern nach Kirchheim sei ein wichtiger Schritt für die Mobilitätswende in der Region. „Es ist wichtig und richtig, Kirchheim und Wendlingen direkt mit den Fildern zu verbinden und eine schnelle Verbindung nach Stuttgart herzustellen“, betont der Kirchheimer Abgeordnete Andreas Schwarz, der als Fraktionschef die Verhandlungen geführt hatte.

Ein besonderes Augenmerk habe die grün-schwarze Koalition auf einen leistungsfähigen und zukunftsfähigen Eisenbahnknoten Stuttgart gelegt. In den Koalitionsverhandlungen sei der weitere Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs als Teil der Mobilitätswende für die grünen Verhandlungspartner ein wesentliches Anliegen gewesen, mit dem erklärten Ziel: Verdopplung der Fahrgastzahlen bis 2030.

„Dass es in der Region Stuttgart weitere Kapazitäten im Schienenverkehr geben soll, ist eine wegweisende Entscheidung für den öffentlichen Nahverkehr in der Region“, betont die Kirchheimer Stadt- und Regionalrätin Lena Weithofer. Besonders der Stuttgart - Kirchheim - Express-Zug (StuKiX) habe großes Potenzial. „Ich freue mich, dass diese Verbindung im neuen Koalitionsvertrag verankert ist“, führt die Regionalrätin aus. Der Kirchheimer Landtagsabgeordnete und Grünen-Fraktionsvorsitzende Andreas Schwarz habe sich in der Arbeitsgruppe Verkehr aktiv für eine Erweiterung der Kapazitäten im Regionalverkehr und im S-Bahn-Verkehr eingesetzt. Im Koalitionsvertrag sei nun festgehalten, dass auch eine Filderspange mit Anbindung von Kirchheim umgesetzt werden soll.

Stärkung des Standorts

Der Fraktionschef der Landesgrünen zeigt sich in einer Pressemitteilung erfreut darüber, dass diese West-Ost-Tangentialverbindung auf der Schiene nunmehr Bestandteil des Koalitionsvertrags sei. „So könnten Kirchheim und Wendlingen auf der Schiene mit den Fildern verknüpft werden. Damit wären die einwohnerstarken Räume im östlichen Landkreis Esslingen mit den Arbeitsplatzschwerpunkten auf den Fildern und den neuen Stationen am Flughafen und in der Stuttgarter City verbunden.“ Für Schwarz werde dadurch der Wirtschaftsstandort massiv gestärkt. Zusätzlich reduziere sich durch einen Regionalexpress auf dieser Strecke die Fahrtzeit von Kirchheim und Wendlingen zum Flughafen und zum Hauptbahnhof Stuttgart deutlich. pm

Anzeige