Zwischen Neckar und Alb

Mit Hölderlin auf Wanderschaft

Kultur Zum offiziellen Abschluss des Jubiläumsjahrs lädt die Theaterspinnerei Frickenhausen auf der Oberensinger Höhe im Sommer zu einem theatralischen Audio-Spaziergang ein. Von Andreas Warausch

Gaia trifft als mythologische Mutter Erde auf Hölderlin. Foto: Theaterspinnerei
Gaia trifft als mythologische Mutter Erde auf Hölderlin. Foto: Theaterspinnerei

Mittlerweile ist der weltberühmte Dichter schon ein gutes Jahr älter. Doch wegen der Pandemie wurde das bundesweite Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins verlängert. Nun endet es ganz offiziell. Zum Abschluss ...

igezt ied eraTrnnshietepie nFnieeusarkhc eihr dnPrkoutoi erbü fau red rignesbneOre

saW atteh man ntcih lasel n,galept mu reiirFdch uz enisem snfWgeeeit ma 02. 0202 zu de.lnihug uAch ni rde Sd,tta ied csih wei eiken eernad sla nhziebenec n.kan eHri htate er ichensetedend r-Kdnei dnu jhdageJenur hvcertrab dnu teenedeudb rWeke rsf.vseat rrihHee sit er mirme iederw auf sinnee nfrase.nheaWtcd

arw ien ren,edrWa und so arw es iene molrfebadi edIe nvo neJs dun naeftS dne ecensnMh end Derhitc fua mniee eanisthharectl agrazginSep zeghiua.nnnrbe ufA nemie Saaregnpigz dnearuß ni edr ra,Nut edi Stnehpa bmei fVereasns dse skrtipS frü ide tPdoiourkn sla nneei ktFxuipn ugamescaht t.ah aht nhi edte“e,gr atsg rde a,nMn dre uhca ürf eid mUtgzusne edr rlcueoslnpsvanh cehTkni mebi citaleethanrhs gdoASag-naepuziri rrneaticvwolht tsi. Dei rNtau als xpkutiFn .oals So rnutwde es n,icht ssad eis dei rleüKtsn rde eenntsrTreeahiip sal ruigF ttefuraen n.saesl lAs Gai,a sal ooslmctiehhgy Mtteur ,reEd Sseiu nsioRa Peoclh in nie szigteieiw onv Hdan saemlbte edKli dnu tftrfi in ehssc iszleeSepnn uaf von nJes d.stgterleal Er tah chau die inaGtemlgutse

Zwneish c end eneielsSznp nma nenei igo,eaDl dun .skuiM So wird eni hnoeoiorsshgccl Bdil von nde ngnredhujeJa in dne lseunherolsKct sbi zum oTd sed hetiDcsr mi umTr wnonteef.r Im tmi rde rNt,ua edr man tim iaGa eine mtmieS engebeg bah,e eensthnte menit,i ent,eMom bei dneen uhac rhcmSze dnu nefzelwugriV cihtn sslnugsoecashe .deenrw Dei ul,haeSsactweknr dei huca Fdweeelg ü,fhrt tmi uredelknn und rehlnlee sPgsa,ean sib inh ahcu uzr eLndi tmi erd cAu,tsish eid ahcu nhcso dne tehrcDi rnispterii benah ,mga igltseep bdiea eid

Im vgeranegnne arhJ igztee edi iTteihrpreanense den ni den ineeebrgnW, end und auf ned nwitsoSbeetruse rdnu mu enfLh.oesinn dnU os euwrd uas nde enrtngse noVbaegr red Canhoraepso mit eeinr rdouintoPk mi rFneei nud ndAbast iene uTdgen - udn neie fltshcocr.iesgehEg tbsdaAn tsi u,tg wri aehbn ine niEe Weesi itm cilkB sbi zru Alb ankn da muz ostrPkep esd lktvaeTrshoe renwde.

Gespielt wird an sechs Terminen

„Himmel über Hölderlin“ wird auf der Oberensinger Höhe zwischen Sammlung Domnick und dem Biolandhof Traub an drei Wochenenden gespielt: So am 10. und 11. Juli, am 17. und 18. Juli sowie am 31. Juli und am 1. August. Beginn ist samstags um 17 Uhr, sonntags bereits um 16 Uhr.

 

Zur Einführung sollten sich Besucherinnen und Besucher mindestens 50 Minuten vor Vorstellungsbeginn auf dem Gelände der Sammlung Domnick einfinden, das Museum freut sich auch vorher schon über Gäste.

 

Parkplätze gibt es auf einer Wiese beim Biolandhof. Die aktuellen Corona-Hygienemaßnahmen müssen eingehalten werden. Momentan gibt es keine Testpflicht, Zuschauerinnen und Zuschauer werden gebeten, sich online über die dann aktuell geltenden Bedingungen zu informieren. aw

1 Tickets können auf der Homepage der Theaterspinnerei Frickenhausen erstanden werden unter https://theaterspinnerei.de/tickets