Zwischen Neckar und Alb

Mit Hölderlin auf Wanderschaft

Kultur Zum offiziellen Abschluss des Jubiläumsjahrs lädt die Theaterspinnerei Frickenhausen auf der Oberensinger Höhe im Sommer zu einem theatralischen Audio-Spaziergang ein. Von Andreas Warausch

Gaia trifft als mythologische Mutter Erde auf Hölderlin. Foto: Theaterspinnerei
Gaia trifft als mythologische Mutter Erde auf Hölderlin. Foto: Theaterspinnerei

Mittlerweile ist der weltberühmte Dichter schon ein gutes Jahr älter. Doch wegen der Pandemie wurde das bundesweite Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins verlängert. Nun endet es ganz offiziell. Zum Abschluss zeigt ...

die eeepnsanreihrTit ranieushckneF rieh uodtknPrio fau rde gerObinnsere

a Ws tehta mna ihtcn lslea nptgl,ae mu hdicreFir zu senmei Wnfteieesg ma .02 2200 uz e.ignuhdl chuA in rde dStta, ied sich iwe neiek andree asl nbeecnzeih akn.n irHe ehtat er tehneddceseni niKred- ndu ajgJneuhrde varerthbc dnu nuebdetede Wreek trassvfe. ieerhHr its er immer ieedrw uaf ennies nscaena.efdWrth

war nei erWne,rda dnu os war se inee rmlaodbief Ieed von nJse nud nStefa den cnesheMn edn teDrhci fua enmei etlashneiacrth ergSziganpa aebnrhng.nziue uAf einme nSegagparzi in der turN,a die aenSpht imbe eaVenfssr eds skStipr edi rnoPdutiko las neine tuFkpxin ugtmacaesh aht. tha nih tgsa der n,aMn edr hcua rfü ide entmUsguz rde vnaurssnhopcell ckenThi ebmi hicelntrahaest uizepgSao-rdaingA trrahtivclewon t.is Dei trNau lsa unkpxiFt sol.a oS tdwrenu se ,hnitc assd esi dei ütsnlKer der iseeThrintpeenra asl iFurg nutteeraf lns.aes sAl ,Giaa asl oigclemsthhyo ertuMt edrE, sSuei aosniR oelchP ni ein wztieiesig nvo nHad ebtamels dieKl udn irfftt ni eschs niepSnzeles afu onv Jsen raetsldlet.g rE tha ucha eid aesGultentgmi

nweZhcis dne nzneiepsSel nam einne aDlg,oie nud s.uMki oS rdiw nei osnseohccirgohl iBld nvo dne deegrJhaunjn in nde leuseoKrcntshl isb muz Tdo dse hsetDicr im murT n.fneroetw Im mit edr r,Ntau dre amn tmi aGai eeni tmmieS bneegeg bhae, ettneehsn ntem,ii motMene, eib eednn cahu rScezmh und gwfVnliurzee icnht gsssascnoulehe werned. iDe keulnwsthcraS,ea die hcua gFedlewe mit dkeenulrn ndu lneeelrh P,sagsnea sib ihn achu urz nedLi mit dre cssutAhi, ide uahc sohcn dne eDrithc nsiirterpi eanbh ,mag iplsgeet daebi ide

mI eangenregvn rahJ egtize dei rsaeeeeihnTripnt end in nde Weeienrb,ng dne ndu fau ned tirueebowssteSn rnud um nnenseiLhfo. Und os uwrde sua den egtenrns abgroeVn dre Capnarooshe mit riene Pndkutoiro mi nrieeF dnu dstAnab iene dnugTe - nud neie eisrtgslf.Eeohgcch nH:enläi tAsbdna ist g,ut wri anbeh ein Eien eiWse tim lBkci sbi zur Abl nakn da muz koPrpest sed oteeahvsTlrk .enedrw

Gespielt wird an sechs Terminen

„Himmel über Hölderlin“ wird auf der Oberensinger Höhe zwischen Sammlung Domnick und dem Biolandhof Traub an drei Wochenenden gespielt: So am 10. und 11. Juli, am 17. und 18. Juli sowie am 31. Juli und am 1. August. Beginn ist samstags um 17 Uhr, sonntags bereits um 16 Uhr.

 

Zur Einführung sollten sich Besucherinnen und Besucher mindestens 50 Minuten vor Vorstellungsbeginn auf dem Gelände der Sammlung Domnick einfinden, das Museum freut sich auch vorher schon über Gäste.

 

Parkplätze gibt es auf einer Wiese beim Biolandhof. Die aktuellen Corona-Hygienemaßnahmen müssen eingehalten werden. Momentan gibt es keine Testpflicht, Zuschauerinnen und Zuschauer werden gebeten, sich online über die dann aktuell geltenden Bedingungen zu informieren. aw

1 Tickets können auf der Homepage der Theaterspinnerei Frickenhausen erstanden werden unter https://theaterspinnerei.de/tickets