Zwischen Neckar und Alb

Mit Hölderlin auf Wanderschaft

Kultur Zum offiziellen Abschluss des Jubiläumsjahrs lädt die Theaterspinnerei Frickenhausen auf der Oberensinger Höhe im Sommer zu einem theatralischen Audio-Spaziergang ein. Von Andreas Warausch

Gaia trifft als mythologische Mutter Erde auf Hölderlin. Foto: Theaterspinnerei
Gaia trifft als mythologische Mutter Erde auf Hölderlin. Foto: Theaterspinnerei

Mittlerweile ist der weltberühmte Dichter schon ein gutes Jahr älter. Doch wegen der Pandemie wurde das bundesweite Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag Friedrich Hölderlins verlängert. Nun endet es ganz offiziell. Zum Abschluss zeigt ...

ied Tpetnrenisriaeeh nhrnkseauFcei heri Pkotrnouid lmmH➀ei erbü uaf red enrsgineebrO hHe.ö

W as ttaeh anm ncith llsea gple,tan um herrciiFd uz ensmei igneWfeset am .20 2200 zu .hduligen hcAu ni itN,nrenüg edr dattS, eid hsci wie ekine neread lsa hizcebenne k.nna Hier teaht re dnehesdeitnec rdniK-e und egnehdJruaj harvbrcte dun etdbeedeun rWeke svsfat.re ieHerhr tsi re mmeri eedwir uaf neensi detWsfnarhaen.c

awr nei Wnrrdee,a nud so awr se eeni midfeaobrl Idee ovn eJsn nud aeStfn nieä,Hln den Mnehecns end rchiDte ufa nmeie rtnhlesaiacthe aggneirapSz ebnur.niegnhza ufA imeen Sripenzggaa in dre urat,N dei Shntape eimb nersasfVe des rtSikps ied nodorPukti sla nenie nuFxikpt ucgataeshm ha.t aht hin gsat dre ann,M erd ahuc edi Umstnzgue rde lavuchnerpssnlo hinTcek beim sareictahnetlh izeugSdrpAigaano- enlhrwvaottirc si.t iDe rtauN las ixkuFpnt oal.s So unretdw se ntih,c adss esi die rde erheasneTeirtpni als rFugi ntutearef anesl.s lsA aa,iG asl lhichmogytseo uetMtr ,dreE iSsue snRiao lePhoc ni nie izwigeetis nvo Hdan eamebtls ledKi dun ftrfti in schse lzspeeSenin auf von esJn gsdle.rtlate Er aht auch dei atGeuitlmnseg

h cwnZise edn Speesilzenn man enien ga,Dleio und kuM.is oS dwir eni ccohsgnoioslreh dBli ovn nde nhenjrJgeuad in ned hsnecsrlolKteu bsi mzu odT sde stDciher im urmT wetn.nfreo mI mti erd aruN,t edr amn mit aiGa inee emiStm eegnbeg eahb, nettehnes etnim,i tmn,eMoe eib dnnee ucha Smreczh udn efVnuirlwzeg nthci aeuoegnlsssshc wn.eerd Dei asweuhSakn,elctr edi cuah büre wdgelFee mit nlunerkde und renelhel aaP,nesgs bsi nih cuha uzr eLidn mti erd itsA,husc eid cahu cnsoh ned heitcrD irpnstreii beanh ,amg epeslgti idaeb ied

m I venragegnne Jrha iezegt eid nsnaehiTtpeereir den ni den inbeWereng, nde und auf dne oterbSnwtseseiu nrdu mu .Lhfnnisneeo nUd so ewurd aus den rentesgn eagrnVob edr rCohesoapna imt eienr dukooirtPn mi neerFi dun Aabdsnt iene dgneTu - dun enei gcEe.hfeirsgochtls Atbsadn tsi ugt, rwi hbaen nie niEe eseWi imt Blcik ibs uzr blA kann ad umz Ptrsepko des lkorsveaetTh ern.wde

Gespielt wird an sechs Terminen

„Himmel über Hölderlin“ wird auf der Oberensinger Höhe zwischen Sammlung Domnick und dem Biolandhof Traub an drei Wochenenden gespielt: So am 10. und 11. Juli, am 17. und 18. Juli sowie am 31. Juli und am 1. August. Beginn ist samstags um 17 Uhr, sonntags bereits um 16 Uhr.

 

Zur Einführung sollten sich Besucherinnen und Besucher mindestens 50 Minuten vor Vorstellungsbeginn auf dem Gelände der Sammlung Domnick einfinden, das Museum freut sich auch vorher schon über Gäste.

 

Parkplätze gibt es auf einer Wiese beim Biolandhof. Die aktuellen Corona-Hygienemaßnahmen müssen eingehalten werden. Momentan gibt es keine Testpflicht, Zuschauerinnen und Zuschauer werden gebeten, sich online über die dann aktuell geltenden Bedingungen zu informieren. aw

1 Tickets können auf der Homepage der Theaterspinnerei Frickenhausen erstanden werden unter https://theaterspinnerei.de/tickets