Zwischen Neckar und Alb

Mitarbeiter der Agentur für Arbeit in Esslingen und Göppingen spenden für Hospiz

*
*

Region. Von Echterdingen bis Geislingen und von Nürtingen bis Esslingen haben die über 300 Mitarbeiter der Agentur für Arbeit in Esslingen und Göppingen in den Wochen vor Weihnachten Spenden für das Hospiz Esslingen gesammelt. In allen Dienststellen wurden Sparschweinchen oder andere Behälter aufgestellt. Zudem gab es jeweils eine Person, die über das Spendenprojekt informierte.

Mehr als 800 Euro sind bei der Aktion zusammengekommen. Karlheinz Beck, Leiter der Agentur für Arbeit im Landkreis Esslingen, Ralf Florek, stellvertretender Personalratsvorsitzender, und Arbeitsvermittler Ralf Werner Linge, der die Spendenaktion organisiert hatte, übergaben die Spende an Susanne Kränzle, die Gesamtleiterin des Hospiz Esslingen.

„Es berührt mich, weil das ja keine klassische Firmenspende ist, sondern direkt aus der Mitarbeiterschaft kommt“, sagte Susanne Kränzle. Jeder Cent der Spende kommt direkt der Arbeit im ambulanten und stationären Bereich des Hospizes zugute. Neben der finanziellen Gabe ist es Kränzle aber auch wichtig, dass dadurch ein Zeichen der Solidarität mit sterbenden Menschen gesetzt wird. „Wir sind darauf angewiesen, dass man uns kennt“, betonte sie. Verwundert zeigte sich Beck, als er hörte, dass die Krankenkassen nicht die tatsächlichen Kosten, sondern nur einen Anteil bezahlen. Etwa 560 Euro kostet ein Bett im stationären Bereich pro Tag, rund 80 Euro davon muss der Träger, die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Esslingen, selbst aufbringen. Hintergrund ist, dass mit Hospizen kein Geld verdient werden soll, erklärte Kränzle.

Auf dem Foto sind von links zu sehen: Ralf Florek, Susanne Kränzle, Ralf Werner Linge und Karlheinz Beck.rh

Anzeige