Zwischen Neckar und Alb

Museum blickt in die Gegenwart

Kunst In Beuren zeigen Künstler aus der Region zeitgenössische Projekte. Die Besucher können ein Teil davon werden.

Beuren. Das Freilichtmuseum in Beuren, ein Ort, an dem man auf Schritt und Tritt der Geschichte vom Alltag vergangener Tage nahe kommt, überrascht seine Gäste in dieser Saison mit Begegnungen zeitgenössischer Kunst unter dem Motto „Lebens-Bühnen“. Bei einem Rundgang durch das Museumsdorf können Besucher an ausgewählten Orten und zu verschiedenen Zeiten auf bildende Kunst stoßen - dazu zählen skulpturale und plastische Objekte und Installationen genauso wie interaktive Angebote.

Anzeige

Den Anfang des Projekts macht der Künstler Tobias Ruppert aus Ostfildern. Er hat Anfang April eine leuchtend hellgrüne Rauminstallation in der Waschküche im Rathaus aus Häslach platziert. Sie lädt Besucher während der gesamten Saison ein, Platz zu nehmen und Teil des Projekts zu werden. Gesucht und gesammelt werden Berichte von persönlichen Alltagserlebnissen - anonym, versteht sich. Die Sprachzeugnisse, Bausteine individueller Alltagsgeschichten, werden Teil einer umfangreichen akustischen Sammlung, zum „Archiv der Gegenwart“. Aus der Sammlung wird Ruppert zusammen mit der Schriftstellerin Sudabeh Mohafez eine erzählende Textcollage entstehen lassen, ein einzigartiges, künstlerisches Zeugnis der Alltagsgeschichte.

Das Bienensterben im Fokus

Morgen, am 20. April, zieht die Künstlerin Bettina Bürkle aus Ost-fildern mit ihrer Außeninstallation „Colour Boxes/Bienenkästen“ ins Museumsdorf ein. Es ist kein Zufall, dass die farbigen, monochromen Kästen ähnlich wie Bienenkästen in den Streuobstwiesen aufgestellt werden. Die „Colour Boxes“ werden unübersehbar direkt am Eingang zu finden sein. Mit dem gewählten Ort der Präsentation und der Farbigkeit möchte die Künstlerin eindrücklich auf das eher unscheinbare und gleichzeitig stark gefährdete Leben der Bienen hinweisen.

Im Laufe der Saison werden auf dem Museumsgelände sieben künstlerische Projekte realisiert. Neben Tobias Ruppert, Sudabeh Mohafez und Bettina Bürkle sind Uli Gsell, Klaus Illi, Bettina Leib, Stefanie Seiz-Kupferer sowie Daniela Wolf mit Jule Koch beteiligt. Alle entwickeln eine Verbindung zwischen Vergangenem und Gegenwärtigem. Besucher treffen auf Künstler aus der Region und können ihnen bei der Arbeit über die Schulter schauen und selbst Teil des Projekts werden. pm

Info Bettina Bürkle veranstaltet am Samstag, 29. April, um 14 Uhr einen Workshop für Kinder von 9 bis 12 Jahren rund um das Thema Bienen. Eine Anmeldung unter der Mail-Adresse Bettina_Buerkle@t-online.de ist erforderlich.