Zwischen Neckar und Alb

Museumsfest mit 300 Mitwirkenden

Jubiläum 1994 wurde der Förderverein Freilichtmuseum Beuren gegründet – das wird am Sonntag gebührend gefeiert.

Freilichtmuseum Beuren
Freilichtmuseum Beuren

Beuren. Von 11 bis 17 Uhr gibt es am Sonntag im Museumsdorf in Beuren viel zu erleben: Der Förderverein des Freilichtmuseums lädt Klein und Groß, Jung und Alt zum großen Jubiläumsfest ein. Mehr als 300 Akteure gestalten ganztags ein abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm für die ganze Familie. Da gibt es mit allen Sinnen etwas zu staunen, zu genießen und zu lernen. Vielfältige Vorführungen und Mitmachaktionen sowie regionale Spezialitäten machen dörfliche Geschichte erlebbar. An einem solchen Festtag dürfen auch Rhythmus und Ton nicht fehlen - zehn Musikgruppen machen den Tag klanglich vollkommen. Das Jubiläum verwandelt das Museumsgelände in eine große Freilichtbühne.

Was macht das Museum aus?

Nachmittags gibt es eine kurzweilige Talkrunde auf der Bühne vor der Ausstellungsscheuer, die von Felicitas Wehnert moderiert wird: Was macht die Faszination des Vereins aus und warum engagieren sich Menschen im Fanclub Freilichtmuseum Beuren? Darüber sprechen Landrat Heinz Eininger, Hans Weil, Vorsitzender des Vereins, Wolfgang Maier, ehemaliger Vorsitzender und drei Mitglieder aus den Reihen des Vereins.

Museumsgäste sind eingeladen, mit Gartenstühlen oder Picknickdecke ausgestattet das elf Hektar große Museumsgelände zu genießen und gemütlich in den Streuobstwiesen den musikalischen Beiträgen zu lauschen. Dabei werden frisch-duftende Backwaren aus dem Holzbackofen, Wildbratwürste und Süßes angeboten. Um ein sommerliches Picknick auf den Wiesen des Museumsgeländes abzurunden, werden der museumseigene alkoholfreie „PriSecco“ sowie Apfel- und Birnenmost ausgeschenkt und verkauft. Wahlweise lädt auch die Museumsgastronomie mit Gartenwirtschaft zur Einkehr ein. Gerne darf übrigens ein Rucksack-Vesper mitgebracht werden.

Bunte Welt im Kaleidoskop

Eine Besonderheit ist beim Jubiläumsfest ein mobiler Kaleidoskop-Wagen. Hier kann man aktiv an Kaleidoskopen drehen, kurbeln und bunte Welten entdecken. 1816 wurde das Kaleidoskop erfunden. Erstmals wird der Öffentlichkeit auch der Film zur Umsetzung des jüngsten Gebäudes, des Gartensaals aus Geislingen an der Steige, gezeigt.

Für Festbesucher gibt es am Sonntag, 14. Juli, einen kostenlosen Ausweichparkplatz mit Buspendeldienst im Tiefenbachtal am ehemaligen Bundeswehrdepot. Auch die Anreise mit Bahn, Bus oder Rad bietet sich an. pm

1 Das Programm des großen Museumsfestes findet man unter www.freilichtmuseum-beuren.de

Anzeige