Zwischen Neckar und Alb

Mut zum fiktiven Start-up

Projekt Der deutsche Gründerpreis für Schüler geht mit einer Kick-off-Veranstaltung in eine neue Runde.

Esslingen. Am Online-Planspiel „Gründerpreis für Schüler“ nehmen jährlich mehr als 4 000 Schülerinnen und Schüler teil. Sie bauen ihr eigenes, fiktives Unternehmen auf und entwickeln Schritt für Schritt ein tragfähiges Unternehmenskonzept. Ziel des Wettbewerbs ist es, Schülern frühzeitig wirtschaftliches Fachwissen zu vermitteln und ihnen Mut zu machen, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Die Bildungsstiftung der Kreissparkasse für den Landkreis Esslingen begleitet das Projekt schon seit Jahren.

Über 50 Teilnehmer aus dem Landkreis Esslingen nahmen beim Kick-off teil. Vertreten sind mit Teams das Gymnasium Neckartenzlingen, die John-F.-Kennedy-Schule und das Theodor-Heuss-Gymnasium (beide in Esslingen). Ihre Geschäftsideen präsentierten die Schüler auf der Auftaktveranstaltung, teilweise wurden sogar schon Prototypen gezeigt. Die Bandbreite geht vom intelligenten Bügeleisen über ein Sicherheitskonzept für Wickeltische, eine App, die die Themen Kochen, Technik und Reisen vereint, eine umweltfreundliche Ladestation für Handys, eine Verfallsdatum-Erinnerungs-App bis hin zu einem automatischen Überwachungssystem für Flugzeuggurte und einem Beauty Mirror, der Schmink- und Style-Tipps gibt.

Spielphase geht bis Mai

Was in ihnen steckt, zeigen die jungen Gründer in der Spielphase zwischen Januar und Mai. In dieser Zeit entwickeln sie anhand von neun Aufgaben ein Unternehmenskonzept mit Businessplan und Marketingstrategie. Unterstützung erhalten die Nachwuchsgründer in ihrer Planungsphase von Lehrern, Unternehmerpaten und der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen.

Eine Jury aus Wirtschaftsexperten bewertet die Geschäftskonzepte der Jugendlichen. Jedes der jährlich rund 900 teilnehmenden Teams erhält ein individuelles Feedback. Die zehn besten Schülermannschaften werden im Juni 2019 bei der Siegerehrung in Hamburg ausgezeichnet. Wer sich hier als Sieger durchsetzt, fährt zur Verleihung des Deutschen Gründerpreises nach Berlin, wo sie vom Wirtschaftsminister persönlich ausgezeichnet werden. Zudem können die fünf besten Teams am Future Camp teilnehmen - ein viertägiges Management- und Persönlichkeitscoaching. Auf die Plätze sechs bis zehn warten Praktikumsplätze bei erfolgreichen Start-ups.

Seit 1999 haben an Deutschlands größtem Existenzgründer-Planspiel von Stern, Sparkassen, ZDF und Porsche schon mehr als 80 000 Schüler teilgenommen. Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Schirmherrschaft. pm

Anzeige