Zwischen Neckar und Alb

Nach dem Brand schwelt der Konflikt

Reaktionen Nürtingens OB Johannes Fridrich kontert im Internet die Vorwürfe des Deutschen Mieterbunds. Dessen Vorsitzender zeigt sich enttäuscht. Von Matthäus Klemke

Ein Bild der Verwüstung: Das Haus in der Nürtinger Schafstraße ist seit dem Brand vor drei Wochen unbewohnbar. Foto: Jürgen Holz
Ein Bild der Verwüstung: Das Haus in der Nürtinger Schafstraße ist seit dem Brand vor drei Wochen unbewohnbar. Foto: Jürgen Holzwarth

Die Brände in der Nürtinger Schafstraße, bei denen am 1. November zwei Menschen ums Leben gekommen waren, hätten womöglich verhindert werden können - heißt es in einem Brief des Deutschen Mieterbundes (DMB) Esslingen-Göppingen an den ...

eahsnJon .Fhircdir sE sei umarw die atStd geNinrünt tortz sneHinwei ufa sde esn,azrcusBhtd tdefeke Enoeelal,tiklotnaistrn ailzengelUbfeerf und tcnih wreu,d so eid eds eiM-DtedsVnoBrzn Udo erap.sC shunai eegb se enesiiHw ufa tireeew ni ni nneed leaklut enhsMcne runte edtnänmsU nbeel wei in dne gnenunWoh in erd

BO crdhFiir tha nun niene enonfef feirB an Uod sarCpe dun edn debretuinM fua cFoboeak nDair etputbahe r,rFcdiih die iikKrt des Vzinetnorsed eis Esesntr ies ied aaBdsecrhnur onch emirm icnth bO se amnrdrdelBe abg, smeüs cohn ewednr. lhnefe anmndmie,e riw lltnsoe ied der eolPizi so hi.Fcrdri

wZen seti ise es tssjrihuci ortlcipemhbas udn ein etiw uos,citphlspi usa eednhtbiieecMnr dnu mov hloesc rvenireegdan nggee dei tdatS uz enebrh,e edi ja inee l.aeehgnne hIc knna enInh dareh nur een,hmpfle seide ni enrkie eiseW tim Taantshec telurteengn uz bechirts hdc.iirrF

Ahcu red wr,fuVor ads grmsudnnaOt täeth eid in erd 2 dnu 4 itchn Fdirhc.ir mmhireIn ngiele dre tdSat ekien einmInatfrnoo ürbe zu ehoh teMeni in dne vor.

nI niesem irfeB tizhe edr OB eudmz den dbrMeueitn seblts in die ngetaoVrwt.urn Lgiene mde DBM neiswHei in r,vo ni enden Zmriem uz seinePr vreetietm wrdene udn ni dneen edi ndeGhuetsi nud rteSechhii erd Borhween s,din man chsi an ide aSttd ewennd icmh einds wutr,nde sit, sasd iSe cihs rvo edm adnBr ine ieb edr oder rim tmi ehrnI hcauognentbeB mtldeeeg redo den eahhavtrcSl gaitenzge os iriFrcdh na Cerasp. ihmc shre grteu,ef nwen eSi isch der orde imr mnaile im usRaaht oetlvstgelr Dnan rwi alel menThe in uhRe encspher tdssteenaSt ies ied naoantakfhtKmeu gsweee.n ankn mir nicht rltese,vnlo dsas eeirds tSil nud ieeds tAr im rseesnteI rde inMierngtdieenl ndu erMedigtil esd nDhsetceu uetrsnieMdbe sthcirbe rirFcdhi.

nud

dUo Crpesa teraierg ufa iihcrdsrF ssiugnnlaneE enD na ihn igheerecntt eirfB heab der eV-eDrsBtoniMzd lsbset ien h.eerlant etcOhiffchlnsi sie asd eSicbrhne im eIernttn eh.nnerscie wri eesnrun iBerf nebh,a enhab wri nih edm BO clöhrinsep ukmonzme snlsa,e itdam er tZie h,at udaarf uz os r:spCae tzoeburvg rreH rhicdirF ennie rneaend

Ah uc ovm htlIna sde eBfsier sit eCaprs Sehrneicb ist erdwe casichhl ocnh gthe es mu ide Saehc b.lsets rnerH irrhiFdc ethg es unr ru,amd ned eunedbMtir udn nsenie sdozreteinVn apesrC ist statnure sads red BO crvesuh,e nemei eeVnri ied tMscihuld ni dme Fall zu :engbe se iene tSdat mit hlhpcintmetuaa ichtn ,tcsfhaf nhrie saHntausd zu ,litkeornlonre iwe olsl ads ine nViree itm lenreecanhihmt tinretabierM im estamgne erasdnLki fgatr er.

iDe esAagsu hcrdsFii,r eid Sadtt ebha kneei maotnInnioref ide edr run,Bdeshräa achn sraepsC ugnineM als lnngtchgsEuudi ihtcn n:etelg eeni dtSat wHsneeii fau emtriecuWnhe ht,a muss sie asd etlicielVh bag se rvo dem nBrad lcheos iseinweH hinct, earb tzjet btig se

A ls ohcsn depfnteim rpsaeC ads rm,gentuA re ätthe mi ahaRstu lslvgtoeri rewdne erenMdtibu tha ties sfat 02 hJerna niee trslnltegsBaeue in Wir naebh huca na dem iartzeiefluiqn tiiMeeselpg gbmriit.eeatte riW ndsi also keein antneneubk gosiraOatnni ni erd eprasC uaf sda reinShbce esd Rcsahusetfah er.watnotn das riwd na nih lsöirhcnep ,ghene mit eZti uz

Kommunen sollen mehr kontrollieren können

Die Forderung des Deutschen Mieterbundes (DMB) nach einem Wohnraumaufsichtsgesetz bekommt durch die Brände in Nürtingen neues Gewicht. Damit hätten Kommunen mehr Möglichkeiten, Wohnungen zu kontrollieren, argumentiert Udo Casper, Vorsitzender des DMB Esslingen-Göppingen.

Die Kritik des CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Hennrich, ein solches Gesetz stelle einen zu großen Eingriff in die Privatsphäre dar, sei laut Casper unbegründet: „Es geht nicht darum, jede Wohnung zu kontrollieren, sondern diejenigen, in denen es Hinweise auf Mängel gibt.“

Auch Regina Birner, SPD-Landtagskandidatin im Wahlkreis Nürtingen, kontert die Kritik von Hennrich. Ein solches Gesetz sei kein „Freifahrschein“ für eine Beschränkung des Eigentums, auch wenn Hennrich das so darstellt. Birner zieht außerdem den Landkreis und das Jobcenter in die Verantwortung: „Beide müssen bei der Wohngeldbemessung den Wahrheitsgehalt der eingereichten Mietverträge überprüfen und bei falschen Angaben gegen den Vermieter vorgehen können.“ mk