Zwischen Neckar und Alb

Nach dem Brand schwelt der Konflikt

Reaktionen Nürtingens OB Johannes Fridrich kontert im Internet die Vorwürfe des Deutschen Mieterbunds. Dessen Vorsitzender zeigt sich enttäuscht. Von Matthäus Klemke

Ein Bild der Verwüstung: Das Haus in der Nürtinger Schafstraße ist seit dem Brand vor drei Wochen unbewohnbar. Foto: Jürgen Holz
Ein Bild der Verwüstung: Das Haus in der Nürtinger Schafstraße ist seit dem Brand vor drei Wochen unbewohnbar. Foto: Jürgen Holzwarth

Die Brände in der Nürtinger Schafstraße, bei denen am 1. November zwei Menschen ums Leben gekommen waren, hätten womöglich verhindert werden können - heißt es in einem Brief des Deutschen Mieterbundes (DMB) Esslingen-Göppingen an den Nürtinger Oberbürgermeister Johannes Fridrich. Es sei unverständlich, warum die Stadt Nürtingen trotz Hinweisen auf Überbelegung, Mängel des Brandschutzes, defekte Elektroinstallationen, Ungezieferbefall und Vermüllung nicht tätig wurde, so die Vorwürfe des DMB-Vorsitzenden ...

Udo .paesrC iuhsna eebg se ieHiswen fau reiewet in ni enend laltkue neeshcnM teurn blnee esmü,sn iew ni ned goWnenhun ni red

Strret o,fg'nnylto1ec(katleec-r S'e utre, dw'i:""ht{ tg,:0i0e3""hh 520, s"oi:ndiem"n 0[[30, ]520], io"b:m"le ) ' ;f es}lOBa rhricFid hta nnu neine nfnofee erBif na doU Cperas dun edn tuirbeenMd fau ceaobFko iDran putehaebt Fdi,rihrc dei kitKir eds rndnVtioeezs eis Esesrtn sei die hderuarnsBac ocnh emimr hctin Ob se deanrlBemdr a,bg nhoc .nweerd eflhne mnia,dneem riw sltenol ide red oezPiil so rdFiihrc.

en ietsZw sie se tsusiihjcr aobtemihrlpcs und ien itwe tisph,uoilpcs usa nMdicetbeeniehr und omv heoscl eearrgnivnde geneg ied daStt zu nherebe, die aj inee ehagen.nle Ich ankn hInen eadhr urn mhele,nfpe edesi in erinek Wseei tmi haeaTtscn etntrelngue uz hcseitrb dci.cAuhriFhr red rf,Vuwro dsa atrnnOsdmug edi öiehhtMe in rde 2 udn 4 nthci hi.crridF hmrniIem gneeil rde Sttad eeikn Ioofntnmiaenr reüb zu ehoh etineM ni ned oIrn v. mseeni Breif ethzi edr BO emdzu den idueMrebtn ssetlb ni ied rtoVnnweaurt.g neegLi dem BDM Hienswie ebür ni ,rvo in neden mmrZei zu rineseP mrevteite rweend dun ni dneen edi htnudeesGi und iSihtehecr edr eBoenwhr i,nsd nam isch an ide dattS eewndn ihcm siend etnwd,ur i,st adss ieS hsic rvo dme danBr ein bie edr ored mir tmi Iehrn thebcoaungBne letedemg redo edn ehSrtlaachv gteanzeig os irhrFcid na ae.sprC ihmc rhse ueetrgf, nenw eiS cshi erd reod imr lenami mi rütingerN hauasRt oertgsllvte nanD riw lael mnhTee in huRe cneehspr esttatedsnS sie ide aotnatueKnkahfm ege.ewns nkan rim ctnhi e,nlorltsev sdsa iedser Slti und desei rAt mi eIsetsenr erd endiiMgeerinntl nud teegdiirMl esd cDtueenhs sedierunMbet tehrbsci d.hFriicr

dnu eCasrp rretiaeg fau dhcriFrsi ulnEaissnneg enD an inh etnthrceegi Biref eabh erd VDnsoieztM-rBed sbtlse ine reh.alten ihinctflechsfO ies sad ecrSnibhe im neeInrtt ener.nscihe riw uesrenn rfeiB bneha, ehanb wri inh dme BO mnemzuko e,alnss idmat er etZi h,ta fauadr zu os arp:seC rutbzvgoe erHr rihicdFr nneei ndaneer

cAhu mvo Inhtal sed iseeBrf sti aerCps ebhincreS tis rweed hsilhacc noch tehg es mu dei echSa .lstbes Hrrne hFdrriic hetg es urn mu,dra edn eMuetrndbi dnu innsee dotszVnienre aerspC sti eatsrutn da,bürre ssad rde OB hve,ucser nmiee reeVni die isldtucMh in mde Flla zu gneeb: es eine tdSta mit pcteuntmhalaih nhitc c,asthff hienr adantusHs uz linorltree,onk iew lsol dsa ien nrieVe mit laeecntminerhh teriMtnbraie im amesntge nerdaksiL rafgt er.

eiD augAess Fchriri,ds ied aStdt aheb ekien ifaotennmInor büer edi edr cnha aCsreps ieMugnn asl dgEucsntlniuhg nitch egnle:t niee tdtaS swniieHe auf ricteeuhmeWn tah, sums eis sad eeithiVcll gab se rov mde draBn hesolc Hseiniwe ,nciht aebr ejztt itgb es

Al s nscoh mntefepdi peCrsa dsa utmAgern, re mi Rshatau esloirvglt nrweed dtieenMrub hta site saft 02 Jehran inee stuenlagsterelB ni Wir ebnah ahcu na mde efzruilitaqien septielgiMe tiagrteb.tieem rWi sndi saol ikeen eebaknnntu iinnaroasgtO ni erd spraeC fau sda iSbchrnee sde hhctasfaesuR rnotn.eawt asd dwir na ihn eeg,hn tmi tieZ uz

Kommunen sollen mehr kontrollieren können

Die Forderung des Deutschen Mieterbundes (DMB) nach einem Wohnraumaufsichtsgesetz bekommt durch die Brände in Nürtingen neues Gewicht. Damit hätten Kommunen mehr Möglichkeiten, Wohnungen zu kontrollieren, argumentiert Udo Casper, Vorsitzender des DMB Esslingen-Göppingen.

Die Kritik des CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Hennrich, ein solches Gesetz stelle einen zu großen Eingriff in die Privatsphäre dar, sei laut Casper unbegründet: „Es geht nicht darum, jede Wohnung zu kontrollieren, sondern diejenigen, in denen es Hinweise auf Mängel gibt.“

Auch Regina Birner, SPD-Landtagskandidatin im Wahlkreis Nürtingen, kontert die Kritik von Hennrich. Ein solches Gesetz sei kein „Freifahrschein“ für eine Beschränkung des Eigentums, auch wenn Hennrich das so darstellt. Birner zieht außerdem den Landkreis und das Jobcenter in die Verantwortung: „Beide müssen bei der Wohngeldbemessung den Wahrheitsgehalt der eingereichten Mietverträge überprüfen und bei falschen Angaben gegen den Vermieter vorgehen können.“ mk