Zwischen Neckar und Alb

Nächtlicher Hubschraubereinsatz nach Sturz vom Breitenstein

Foto: SDMG/Boehmler
Foto: SDMG/Boehmler

Bissingen. Der Notruf ging am Dienstagabend gegen 22 Uhr bei der Bergwacht Lenninger Tal ein: „Eine Person lag schwer verletzt am Felsfuß des Breitenstein“, berichtet Pressesprecher Maximilian Groh. Er war vermutlich vom Felsplateau rund 30 Meter in die Tiefe gestürzt.

Die Einheit der Bergwacht rückte mit zwölf Rettungskräften aus, gleichzeitig wurde ein nachtflugfähiger Rettungshubschrauber aus Villingen-Schwenningen angefordert. „Das ist der einzige im Land“, ...

ilnmxaMiai hGro ide tweei rAneesi dse pHeelko.itsr flethiiM sde raHbbecrshsuu dun reewinencSfrh aeggln es med gt,rBsngaumee enei dnu enien urz slArteltsebuz .elsuezbina Dnna wdrue dre naMn ni hgwiiemrcse gnebg.roe rDe aszEitn eutraed etwa isb at.einMtrcht aDnn oknetn red tiPol nde teelrrcwSvhetnez ni nie Knserknahau rbine.ng Dre adtunZs des nMasne agtl als ckriti.hs

iDe ewiFlgeirli rheureFew nenwsOchga rwa balsnelef tmi ziwe aganfzreieztnsEuh und ehnz eentruhFleueewr orv t,rO hauc drei niilwoePagez wraen mng.mkoee sE tigb sHiweien, adss es sich bie dem ztuSr mu ieenn ehizSsiruc-dVu lane.htde paz