Zwischen Neckar und Alb

Neue Chancen für Jungunternehmer

Wirtschaft Die sechs Wirtschaftsjunioren-Kreise in der Region haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen.

Auch Benimmkurse wie hier in der Schule in Sulzgries bieten die Wirtschaftsjunioren an.Archiv-Foto: Lahoti
Auch Benimmkurse wie hier in der Schule in Sulzgries bieten die Wirtschaftsjunioren an.Archiv-Foto: Lahoti

Esslingen. Sich als junger Unternehmer in der harten Geschäftswelt zu behaupten, ist nicht immer einfach. Um erfolgreich zu werden und zu bleiben, profitiert man deshalb am besten von den Erfahrungen anderer Unternehmer, zum Beispiel bei den Wirtschaftsjunioren (WJ).

In den Kreisen Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg, Stuttgart und Rems-Murr gibt es diese Organisationen. Sie tauschten sich in den vergangenen Jahren verstärkt untereinander aus. Da das Miteinander so gut funktionierte, haben sie sich zu dem Verein „Wirtschaftsjunioren Region Stuttgart“ zusammengetan. Das Ziel: noch stärker gemeinsam in der und für die Region arbeiten zu können.

Dirk Janthur von den Wirtschaftsjunioren Esslingen ist der Geschäftsführer des neuen Vereins. Für ihn hat der Zusammenschluss gleich mehrere Vorteile. Große gemeinsame Veranstaltungen ließen sich nun auch finanziell abdecken, Synergien könnten genutzt und die Verantwortung auf mehrere Schultern gerecht verteilt werden. Beispielsweise wurde eine große B2B-Messe ins Leben gerufen, die von allen Wirtschaftsjunioren aus den sechs Kreisen veranstaltet und gestaltet wird - mit nachhaltigem Erfolg. Diese Veranstaltungsreihe gewann sogar schon einen Landespreis. „Dann kam der Gedanke auf, dass es sinnvoll ist, dem Ganzen einen rechtlichen Rahmen zu geben“, erklärt Janthur.

Eigenständigkeit bleibt erhalten

Aber auch der Bekanntheitsgrad der Wirtschaftsjunioren soll durch den neuen Verein steigen, denn ein einzelner WJ-Kreis allein könnte nicht so eine Wirkung erzielen wie ein WJ-Verein mit mehr als 550 Wirtschaftsjunioren, findet Janthur. „Die Wirtschaftsjunioren werden in bestimmten Kreisen wahrgenommen, aber noch nicht von allen Unternehmen und Neugründungen“, sagt der 42-Jährige, der eine Datenschutzberatungsfirma gegründet hat. Dabei seien die Wirtschaftsjunioren für junge Unternehmer gut und hilfreich, um Netzwerke aufzubauen und um sich auszutauschen. „Man entwickelt sich auch persönlich weiter. Es ist nicht nur ein Verbund, für den man sich ehrenamtlich engagiert. Man gewinnt viel Know-how über den Austausch, Seminare und Workshops, tiefe Einblicke in Betriebe und gibt im Endeffekt der Gesellschaft wieder etwas zurück“, sagt Janthur.

Der Verein der Wirtschaftsjunioren Region Stuttgart ermöglicht zwar eine nachhaltige Zusammenarbeit, trotzdem bleibt die Eigenständigkeit jedes WJ-Kreises bestehen. Dass sich die Kreise eng vernetzen und dem Ganzen einen Vereinsstatus geben, hat viele positive Effekte, davon ist der Geschäftsführer überzeugt: „Wir leben in einer zunehmend vernetzten Welt, und auch die Wirtschaftsjunioren schauen nicht nur vor die eigene Haustür, sondern über den Tellerrand hinaus.“Pia Hemme

Anzeige