Zwischen Neckar und Alb

Neue Sorten an Neuffen und Teck

Winzer Die Weingärtnergenossenschaft Hohenneuffen-Teck wartet rechtzeitig zu Beginn des Ausschanks im Weinberg mit „Knallrot“ auf sowie mit dem entalkoholisierten Weißwein „Libero“. Von Anneliese Lieb

Christine Anhut, Jürgen Pfänder, Werner Mönch und Matthias Bäcker (von links) präsentieren die neuesten Produkte der Weingärtnergenossenschaft, mit dem Hohenneuffen im Hintergrund.    Foto: Anneliese Lieb

Vorsichtig schwenkt Jürgen Pfänder das Glas. Der intensive Rotton hat der neuen Cuvée den Namen gegeben: „Knallrot“. Lange habe man überlegt, sagt Christine Anhut, bis ein Name für den kräftigen und vollmundigen Rotwein gefunden war. Zwei typische Würt­temberger, die seit Jahren auch in Neuffen angebaut werden, geben dem „Knallrot“ Farbe und Aroma. Welche das sind, will die Geschäftsführerin der Weingärtnergenossenschaft Hohenneuffen-Teck nicht verraten. Der Duft nach Sauerkirsche, Johannisbeere und Stachelbeere gebe der Cuvée die besondere Note, ergänzt Vorstandsmitglied Werner Mönch. Auch auf dem Etikett sucht man vergeblich nach den verwendeten Sorten. So viel sei verraten: „Beide Weine durchlaufen eine Maischegärung, bei der die Traubenschale im Saft bleibt, und der beim Gärprozess entstehende Alkohol löst die Farbe aus den Schalen sowie die geschmackspräferierenden Gerbstoffe“, erklärt Mönch. ...

n e D itm emd amn cauh itkerneirWn ehnncrseap ide reeh dei Renoweti lbniee, tdefin nma irsetbe mi Rgela ieb der eafshnetGsscno redo den drneane er.Vltkaesflsuen cohN cinth tis isden dei n:rKatioe ine etonlkhroisleiraet tim edm Nnema iHre antldeh es ihsc lranldigse um iken Nrfnufeee wsähnEce,gegi nenorsd um nei sda anm smmnezau imt ned Mtenez,ign nienlgssE ndu Maacbhr fau den tMakr .gbnirt eDr oulrersszlesHsetpgn eis adguwfeni dun sdbleha ieen Guneengdmr von rieLtn a,usgVeoruztsn Creisthni tu.hnA Jdee der oaGfenhncnetsses emetvkrar den reEiitknnhalotoesl ebar unert rmieh neegnie a.Lelb

neeu ieekhaflolro eeinWiwß tis eid eekrfetp uz seurnne nuJg, a;pm& iWr nneirbg rehi reunnes aSerlinv in asd jssameeftrktpnhoGcei .nei esDie beseotrR vredbinte thclie eidrge nTöe imt efenhtfnuirgic orAnem udn ereni neemnghane Der aivlnerS tmois zu eienr fnenie rokAitma eds aritennesiktolhloe e.si sDa Ptkroje sit ufa iInittviae erd gnssiEnle stneea.ndnt Dei rahgraaeknfMct die egoeKnll dre ereannd cnheoesa.Gsstnenf inaemesGm heba chis sad hdnTmaeret eefroharilkol neiW drfa man hni rnu cnoh ksloenteaholirti nennen – cnreeahif mutszene el.anss In acric idre Wnhoce ise erd mi l.gRae

Tk trin mna achu rihe im itnhc reeh keecrnto inW?ee insd hocd itm erd ehre rehefinben iLeni lieeg die cfnsaonGhsseet nguea cgtr.iih Cloo tihWe sti renie rseruen rfnmaeetviskute satg erd traddiznesr,eosvsotVn retihcufgn neeiW ndsi fuert re sich uach dsas edr aUtsmz bie edr ofGtanseshencs chan edr emaPendi reiwde ,stgeti wlei enmGsortnoa merh nfueak nud rnVeeei bei guetnalntVerasn eiwerd ekac.shunsen

wni dn rWataeeg ma 91. uniJ

en D rnzagiaSpeg im efeNefurn rbenWgei tim einem ni dre ugosntnLeSeu- bnevrndei, ist hrem denn ej agrget.f reD nhscWu hacn egnggenBu nud unikKtmaoinom ist därhewn der iaedPemn ivle zu zukr genomkme. cehnsenM nsdi ndarkba sneuer os edi rnWeer udn Lutee enfreu i,sch dssa rihe ni nrsuere nhdsLactaf erewdi ine sauAcknsh nteongeab Ahcu ma ehWndoecne sti ide eunoL-gStenus onv rWener dUn mit einre etnriewe ugnet achhrictN aettwr Matatish rde ihciteizlgge ezstsefdusrattAiiohvnrcsr red ,tsi fa:u hElcind btig se dwiere eenni aWtdnanwgreie ma .19 uiJn in dei eerfNfune egenebi.rW

n dU eiw sehit es lauktle imt mde whsahreeadncenn nunee gnagJhar u?as rDe tAriebsu sie hrse ugt, und eid hngleeisEii se mti dem iWne ugt ,ineetmg so dei tenW.geerr