Zwischen Neckar und Alb

Nicht ohne Plan B in die Ferien

Symbolbild

Kreis Esslingen. Das Vermittlungsgeschäft für den Ausbildungsmarkt ist in vollem Gang: Im September beginnen bei den meisten Betrieben die Ausbildungen. Mehr Jugendliche als im Jahr zuvor haben die Berufsberatung der Arbeitsagentur bei der Vermittlung von Ausbildungsstellen eingeschaltet. Insgesamt ist aber die Zahl der Stellen höher als die der Bewerber. „Wir erleben, dass sich Berufswähler auf wenige Wunschberufe konzentrieren. Gleichzeitig bieten die Betriebe eine große Bandbreite an Ausbildungsstellen an“, sagt Wilfried Hüntelmann, Leiter der Agentur für Arbeit in Göppingen. Chancen gehen verloren, wenn Jugendliche diese Vielfalt nicht nutzen. „Wer jetzt noch nichts hat, muss sich dringend für einen Plan B entscheiden.“

Damit möglichst viele Ausbildungsverhältnisse in diesem Jahr abgeschlossen werden, bittet die Arbeitsagentur Arbeitgeber, ihre freien Stellen auch jetzt noch an den Arbeitgeber-Service zu melden. Denn im Vergleich zum letzten Jahr sind die Stellenmeldungen zurückgegangen. Die Arbeitsagentur hat einige Angebote, um Arbeitgeber und Jugendliche von Beginn der Ausbildung an zu unterstützen. pm


Anzeige