Zwischen Neckar und Alb

„Noch keine Ampulle weggeworfen“

Impfen Der Betrieb in den beiden Kreiszentren nimmt Fahrt auf. Trotz anhaltender Skepsis gegenüber Astrazeneca wird alles restlos verimpft. Von Bernd Köble

Zufrieden mit dem Impffortschritt in den beiden Kreisimpfzentren: Landrat Heinz Eininger (vorne) und der Bezirkschef der Maltese
Zufrieden mit dem Impffortschritt in den beiden Kreisimpfzentren: Landrat Heinz Eininger (vorne) und der Bezirkschef der Malteser, Marc Lippe (Zweiter von rechts). Foto: Markus Brändli

Es ist ein anderes Bild als noch vor Wochen. Im gebotenen Abstand drängen sich die Wartenden, in den Kabinen herrscht Dauerbetrieb. Maskierte Männer in Warnwesten schleppen azurblaue Styroporboxen durch die riesige Halle, in der ...

limbeo nei gewni nmrtveelit nlosle - Ncchshaub die na den mepfnI tah jtetz gthiicr htFra uetfr ichs radnaLt ezHni ,nginreiE rde shci na eisdem gicttNmaah betsls nie dliB ovm eshhecGne in elHal 9 dre msieersldeF tmca.h tiSe vnmergaenge Fiatgre atebrnie eid ideben neeeiirsfrmtnzpK in nlnsseigE ndu auf den Fnlerdi s,o ewi se eiglceinth ptnlage .war Sllo sE wrende bsi zu 6100 Igfmnunep por Tag rtihvec.aber nBgnneoe wdeur am 2.2 aJnrau itm 510 neso.D zeshnwincI ist ejerd neheZt rde rhem sal neei hblea oinilMl wbeohneKrersi znmiutsed leimna i,fmpgte udn asd moTpe osll wietre enhzme.nu bA tganoM eslrstam hacu ide Jä06nh-rige lnineo eneni mniTre .cbnhue Die ergiki,upsoRp ied rmhe lsa im dkaLsin,er lslo ndEe sed oMtnas hepfrgcmidtu .enis

gnneriiE thesi nirda nieen ufHennhsiomfgmcsr afu edm eWg uzr hacu newn dei Ieiketsnolngfa euzitrz ieen nereda aprSech srtci.hp iDe iznneIzd im seKri ueetstr in peTmo uaf edi reM-02er0ka z.u tDami mnssteü ncha mde nelWil edr dngseBueugirnre huac nhulSce udn Kiats olsscsgeneh leenibb.

Am neegvgrnaen ntonSga wra ni edn eAehbKssrzcnetiitrrn- erhm sla die dre -PRstCsTe tpisoi,v iwe Mrca ipLep sWa mi etsrne metoMn iwe enie gute iacNhchrt itnlg,k tsi sad geiienlcht eidnnruehuBge: undrG isnd eneik kolal tmngeernzu eatw ni .rteenmhenUn hnbae achn iew vor ein ffuidess tgsa Hienz Egneiri.n Das atmch eid ecSah uosm rresehwc ia.efrgbr

a gegenD hftil nur emrh Teomp iebm fn.Iemp mraeeRosi B. tis itm erihr eSitrgctecohwhre uehte asu ngkre.ommeeh Sie hat eneni mirnTe fpenmI mti etrAaszecna bhgecu.t eBn?neked enitm ide In mireh erlAt sda soiR,ki cdhru iene nenkfioIt cheswr uz nrenkak,er ads neltrese inwuNneeebkgrn bei iemtW.e hoDc hntci dejre dntke .os ertelhVabo idsn anhc eiw orv ebvtetrre.i lsA esaeAnaztrc gzeuzkrtii asu med rVrehke ezengog ,druew tah anm chua im ikensrdLa beisrte eeevenbrg Trneemi auf nehBcito es.ltglemtu its zetjt astg iloanrF oppB. Dre netoreisienp hraCfetz edi eugLtin im tmruIfnzmep an red eMses dun sdas ma Tefnoel ncho mmeir eievl usrvnehec, zu nnehlerdv.a b,erA so Bp,op tihcn dei urAeregtsppl die ba aogMtn rtrvsäetk ireh efzruukena wdi,r mmtok edr Iffsmpfto ault lfuphgeEnm der mkiinosImmfspo cnha wie rvo egfn.air

rihI mnem astmmt ine tltDire dre npoesmIf, eid eid neeidb -Keisr penfzntimre r,nrehecei vno Aacrneteazs. Dre rßego etsR mmkot vno ec.infPohzte/irB lerAl rnhugncVeesiru zmu orTz:t pVirfmet rwdi brhsei lales dnu rwza trsseol. enhab conh keein egnizei leupAml vitrhsrece dre Lr.etie gtbi se emimr rwdiee ooS,krndnntneeegit eid red metRelienger vfmretpi dewe.nr mA Dgitnaes erhtleeni 05 Psnnoree im rtlAe 08 Jaehr sua aislFrdtdte nei ehcossl nattezubgaZso fau red Mes.se enEi älchenhi nAkiot andf mi tmIfpuzermn in gsniEenls noerniSe sau ncPloiengh nud auzisieD satt.t

iW e ganel ni ned biedne niKeresznret tmgpfei erndew i,rdw sit run.lka egatpln arw der tbeBeri ibs 30. .nJui inEe torAtwn tfheorf hcis der trnadaL am irgFate vom pmliepfIgf ni ttStu.tagr aDs peImfn os leslchn iew ni ied m,lseytgeeesR hsripc ,expzAarntr elertvg weedrn. iwr eihr ,ereeibnbt sti ien meroern ghoiicrlsest tsga niienEr.g rnidenebo uahc ctnih azgn

VfL bietet Ärzten Räume an

Mit Zurückhaltung hat bisher die Ärzteschaft im Kreis auf das Angebot des VfL Kirchheim reagiert, das zurzeit geschlossene Sportvereinszentrum am Stadion zum temporären Impfzentrum zu machen.

VfL-Vereinschefin Doris Imrich hatte dies lokalen Hausärzten angeboten. „Wir sind leicht zu finden, haben barrierefreie Räume und kostenlose Parkplätze vor der Tür“, wirbt Imrich für ihren Vorschlag. „Wir könnten die Arztpraxen vor allem an Wochenenden entlasten.“ Auch von der Stadt kommen entsprechende Vorschläge, in öffentlichen Räumen durch niedergelassene Ärzte zu impfen.

Das Problem: Den Ärzten fehlt es nicht an Räumen, sondern an Impfstoff. Entlastung benötigen sie zurzeit allenfalls dabei, Impfwillige abzuweisen. Seit dem Impfstart nach Ostern in den Praxen stehen dort die Telefone nicht mehr still. Einen Termin für eine der begrenzten Dosen bekommen nur die wenigsten. Generell stehe man solchen Aktionen positiv gegenüber, sagt der Kirchheimer Sprecher der Kreisärzteschaft, Thomas Löffler. „Grundsätzlich ist jede Impfung eine gute Impfung“, sagt Löffler. Man wolle jedoch zunächst die Entwicklung in den Haus- und Facharztpraxen abwarten. Und neu darüber reden, wenn genügend Impfstoff da ist. bk