Zwischen Neckar und Alb

„Noch keine Ampulle weggeworfen“

Impfen Der Betrieb in den beiden Kreiszentren nimmt Fahrt auf. Trotz anhaltender Skepsis gegenüber Astrazeneca wird alles restlos verimpft. Von Bernd Köble

Zufrieden mit dem Impffortschritt in den beiden Kreisimpfzentren: Landrat Heinz Eininger (vorne) und der Bezirkschef der Maltese
Zufrieden mit dem Impffortschritt in den beiden Kreisimpfzentren: Landrat Heinz Eininger (vorne) und der Bezirkschef der Malteser, Marc Lippe (Zweiter von rechts). Foto: Markus Brändli

Es ist ein anderes Bild als noch vor Wochen. Im gebotenen Abstand drängen sich die Wartenden, in den Kabinen herrscht Dauerbetrieb. Maskierte Männer in Warnwesten schleppen azurblaue Styroporboxen durch die riesige Halle, in der mobile ...

ine wigne vrmnltetie noslle - saNbcuhch dei na ned Ipfmen aht zettj rihcitg rathF ferut cshi natrLda nziHe ,ienEignr der shic na edmeis chmgNitaat ssblte nie ldiB mov cheesenGh ni laleH 9 der elesmrseFdi mt.cah Seti gnrmaeneevg ireFtga etabneri dei neeidb teenKfisniprzerm ni inglEssne dun fua nde nreFdli o,s ewi se tlncehiegi tlpagen ra.w oSll sE erewdn sib zu 6001 pmgnfenuI rpo agT erehbri.avtc Bnneneog rweud am .22 ruJnaa mit 015 .sneDo Iecihnnwzs tis rejed eetZnh erd merh sla neie aehlb ilnloiM riehensrwoeKb inmtedszu manlie fgeimtp, dnu dsa mopTe losl eriwet .neunzmeh Ab taMgon emssltra cahu ied rüeb leinon ienne Trimen e.hnbcu ieD kgiusprRpei,o eid emrh lsa im e,arkLsndi lols Eend dse tnsaoM igefdrtmuphc ie.sn

nEe irnig esiht rnadi enien frcefinHogsmnmush uaf mde egW uzr cuha nnew eid lgiaIftnesoken ztuirez inee raende raSpceh .isthcrp ieD Izzdnnei mi ieKsr sterteu ni etegsgnädnmieb epTmo uaf die 2k-re0M0rae zu. atimD hnca edm lilenW edr egunBneseurdrig uahc lenhucS dnu isatK lsenehsscog ble.bien

mA geaevnenngr oganSnt rwa in dne rrbtescAnine-Kiszhrte remh sal dei red tsPResT-C ,siptiov iwe acMr pLeip Wsa im retsen tenmoM wei iene utge icrchNtah inlkgt, tsi ads giteielcnh ginrenueh:Bdeu dGurn sidn nekei llkoa rnnztmuege aewt in tUenrmh.enen nabeh nach iew orv ein ifsedsuf sgat inezH E.iregnni Das mathc ied eShac suom wrhceser fbi.garer

egDen ag ftilh unr mhre epmoT bemi nIp.mef aeeRosmri .B sit imt iherr wchehSitrgteoecr heteu sau eohmrenmkge. eiS hat ennei rneTmi nfmeIp imt enatAaerczs ct.ebuhg kneen?Bed tiemn ied nI eihmr trAle sad i,sikRo udhrc niee nkIieotnf hrecws zu k,rkenenar ads eelstner nbeNekienwrgun bie mWie.et cDoh ntich ejred ntekd .os beeotaVlhr dsni hnca ewi rvo rtet.vrbeei Asl zacerasAent kuieizgrtz aus edm reVhrke znggeoe wr,due hta amn cuha im irdknLase ertibse envbrgeee iereTnm afu ictBonhe t.llesugemt tsi etztj astg lFriaon Bo.pp reD seneeioirptn thCefraz eid inetuLg im mepImnztufr na erd Msees und sads ma eneloTf cohn mremi ivele eeunrc,svh uz nerdhaenl.v erbA, os pBo,p hitcn die tAuppglsreer edi ba ngtoaM ävstktrre heri anfkeruuze r,wid tommk red fpofstfmI atul egnmhlfEup dre sniImosmomifpk ncah iwe rov inerag.f

hmeImrin atmsmt ine rettilD rde fsnmpIeo, dei eid ibdene esKi-r imtenfeznpr rheireen,c ovn A.rnaazescte eDr Rset omtkm vno irfnBc/t.heezoiP Alerl ierrgunVcnhsue mzu Tot:zr tpVfmeir idwr rsibeh alels nud wrza .srloset ahebn hcon nkiee ngzeiei Aleuplm sitrrcvehe red r.Letie gbit es mirem ieedwr nertoeSognkneid,nt ide eahaßlurb der negeRtlmeeri tviperfm .rdneew mA Dtseanig ertieenhl 50 nnseorPe im Aletr 08 rahJe aus slrFatdeitd nie osesclh oZzaasutbntge uaf dre sesMe. einE Aiotkn fnad im rutmIemnzfp in eslsninEg onrSenie uas nlginhcePo dnu szuiaeiD t.ttsa

eWi legna in end benide Knrretniseez fgitmpe drewen driw, sit unr.kla ptlaeng raw edr bBetrei ibs 3.0 inu.J einE wAtnotr efthfor chsi red rdaLtna ma rFiatge mov ilfIpepgfm in g.trtaSutt asD Ipfmne os heslncl wei ni ied Reelsy,mgtees spirch erzr,Aptnax lervteg .ndwree irw hire btbe,niree sti eni rnrmoee oleirctgissh stag inng.riEe iebnerdon cauh thcni angz

VfL bietet Ärzten Räume an

Mit Zurückhaltung hat bisher die Ärzteschaft im Kreis auf das Angebot des VfL Kirchheim reagiert, das zurzeit geschlossene Sportvereinszentrum am Stadion zum temporären Impfzentrum zu machen.

VfL-Vereinschefin Doris Imrich hatte dies lokalen Hausärzten angeboten. „Wir sind leicht zu finden, haben barrierefreie Räume und kostenlose Parkplätze vor der Tür“, wirbt Imrich für ihren Vorschlag. „Wir könnten die Arztpraxen vor allem an Wochenenden entlasten.“ Auch von der Stadt kommen entsprechende Vorschläge, in öffentlichen Räumen durch niedergelassene Ärzte zu impfen.

Das Problem: Den Ärzten fehlt es nicht an Räumen, sondern an Impfstoff. Entlastung benötigen sie zurzeit allenfalls dabei, Impfwillige abzuweisen. Seit dem Impfstart nach Ostern in den Praxen stehen dort die Telefone nicht mehr still. Einen Termin für eine der begrenzten Dosen bekommen nur die wenigsten. Generell stehe man solchen Aktionen positiv gegenüber, sagt der Kirchheimer Sprecher der Kreisärzteschaft, Thomas Löffler. „Grundsätzlich ist jede Impfung eine gute Impfung“, sagt Löffler. Man wolle jedoch zunächst die Entwicklung in den Haus- und Facharztpraxen abwarten. Und neu darüber reden, wenn genügend Impfstoff da ist. bk