Zwischen Neckar und Alb

Normalbetrieb wohl erst nach dem Sommer

Kunst Der Wendlinger Galerieverein stellt sein Programm um und möchte alle ausgefallenen Ausstellungen nachholen.

Wendlingen. Die Corona-Krise hat auch der Galerie der Stadt Wendlingen am Neckar einen gewaltigen Strich durch die Programmplanung gemacht. Vergangenes Jahr fanden von den fünf angesetzten Ausstellungen nur zwei live statt, eine ging online über die Bühne. Dieses Jahr blieb die Galerie bislang komplett zu. Nun bleibt die Frage, wie es in den kommenden Monaten weitergeht, zumal mit „Zeitspuren“ die nächste Ausstellung schon am 11. April starten sollte. Der Galerieverein musste die schon einmal verschobene Ausstellung noch einmal verlegen. Der Start ist nun für den 9. Juni anberaumt. Ob eine Vernissage stattfinden kann, hängt von den dann gültigen Corona-Regeln ab.

Freizeitkunst soll zu sehen sein

Die Ausstellung Freizeitkunst ist sonst immer ein Fixpunkt im Jahresprogramm der Wendlinger Galerie und wird eigentlich in Zusammenarbeit mit einer Schule auf die Beine gestellt. Angesichts von Schulschließungen und Online-Unterricht kann dies allerdings nicht stattfinden. Den Freizeitkünstlern soll dennoch die Gelegenheit geboten werden, ihre Werke in der Galerie auszustellen, auch wenn die Ausstellung diesmal bis in die Sommerferien hineinreicht. Geplant ist der Zeitraum vom 21. Juli bis 15. August.

Für die Zeit nach den Sommerferien hoffen die Macher der Wendlinger Galerie, dass es wieder planmäßig weitergehen kann. Dann stünde die Ausstellung „German Pop Art“ mit Werken von Michel Friess auf dem Programm. Die Vernissage hierzu soll am Mittwoch, 22. September, um 19.30 Uhr stattfinden. Die Ausstellung dauert bis zum 7. November.

Planungen reichen bis 2022

Im Anschluss geht es in der Galerie weiter mit den bisher ausgefallenen Ausstellungen, denn der Galerieverein hat allen Künstlerinnen und Künstlern versprochen, die ausgefallenen Ausstellungen nachzuholen. Auch für das kommende Jahr hat sich der Verein bereits Gedanken über ein Programm gemacht und schon mal etwas zusammengestellt. So wird am Mittwoch, 24. November, mit einer Vernissage um 19.30 Uhr die Ausstellung „Lichtgestalten, Malerei und Skulpturen“ mit Werken von Aurelia Waßer eröffnet. Diese ist bis zum 9. Januar zu sehen. Im Anschluss werden Werke von Ines Scheppach und Ev-Daphne Benzing zu sehen sein. Die Vernissage findet am 26. Januar um 19.30 Uhr in den Galerieräumen statt. „Vor den Augen der Welt, hinter den Kulissen der Kriegsfotografie“ ist die Ausstellung mit Bildern von Konstantin Flemig überschrieben, die am 30. März um 19.30 Uhr startet. Weitere Infos gibt es unter www.galerie-wendlingen.de oder auf Facebook. pm

Anzeige