Zwischen Neckar und Alb

Notquartier ist wieder belegt

Flüchtlinge Die ehemalige Turnhalle in Unterboihingen beherbergt jetzt 55 Asylbewerber aus Denkendorf.

Foto: Gaby Kiedaisch
Foto: Gaby Kiedaisch

Wendlingen. Seit April stand die Notunterkunft des Landkreises Esslingen in der Heinrich-Otto-Straße leer. Seit gut drei Wochen gibt die Unterboihinger Turnhalle Asylbewerbern wieder ein Dach über den Kopf. Diesmal geht es um etwa 55 Flüchtlinge, die bisher in Denkendorf untergebracht waren. Landrat Heinz Eininger zufolge sollen sie in Wendlingen nur übergangsweise unterkommen. Grund für ihre Ausquartierung aus der Denkendorfer Erstunterkunft ist der Umbau der Brandschutzanlage.

Anzeige

In Denkendorf war es in der Vergangenheit immer wieder zu Fehlalarmen gekommen. Seit Beginn des Jahres musste die Freiwillige Feuerwehr rund 40-mal ausrücken. Zum Glück war nie Gefahr im Verzug, sondern mal ein Essen auf der Herdplatte vergessen worden, oder jemand rauchte direkt unter dem Feuermelder. Die Krux ist, dass die Brandmelder in Asylbewerberheimen bei einer Belegung ab 60 Personen direkt bei der Feuerwehr aufgeschaltet sein müssen. Wenn sie also ausgelöst werden, wird die Feuerwehr direkt alarmiert und muss ausrücken. Es habe mehrfach Schulungen für die Flüchtlinge gegeben, wie man sich bei Brandmeldern in Räumen verhält. Offenbar nicht bei allen hat diese Einweisung gefruchtet.

900 müssen von Erst- in Anschlussunterbringung wechseln

Dass solches Verhalten Feuerwehrleute frustriert und sie als ehrenamtliche Helfer ihre Arbeitsstätten bei Alarm verlassen müssen oder nachts aus dem Bett gerufen werden, hat den Landkreis handeln lassen. In der Einrichtung in Denkendorf wird deshalb jetzt die Brandschutzanlage verändert.Ob die Flüchtlinge wieder nach Denkendorf zurückverlegt werden, kann Landrat Eininger im Moment nicht beantworten. Etwa 900 Flüchtlinge müssen aktuell von der Erst- in die Anschlussunterbringung wechseln. Da nicht alle Kommunen ihrer Verpflichtung nachkommen, Wohnraum zu schaffen, muss sich der Landkreis weiterhin mit Gemeinschaftsunterkünften helfen.

Was die Denkendorfer Asylbewerber in Unterboihingen angeht, sollen diese schnellstmöglich woanders untergebracht werden. Solange sie noch in der Turnhalle sind, werden sie vom Heimleiter aus Denkendorf betreut. Das Provisorium ist noch bis nächstes Jahr angemietet.Gaby Kiedaisch