Zwischen Neckar und Alb

Nürtinger Weindorf zieht an die Stadthalle um

Fest Wegen der Bauarbeiten auf dem Schillerplatz wird die Veranstaltung morgen am K3N eröffnet.

Die letzten Vorbereitungen für das Weindorf laufen.
Die letzten Vorbereitungen für das Weindorf laufen.

Nürtingen. Seit letzten Freitag ist Weindorf-Wirt Patrick Bonomi mit seinem Helferteam am Werkeln. In diesem Jahr wird das Weindorf wegen der Baustelle auf dem Schillerplatz vor dem K3N aufgebaut. Den notwendigen Umzug vom Schillerplatz vor die Stadthalle nutzt Bonomi, um den Weindorf-Auftritt neu zu gestalten. Zwei große Lauben bilden den Rahmen. Die eine steht oben als Abschluss zum Kreuzkirch-Spielplatz und die zweite ist genau gegenüberliegend vor der Fensterfläche zum Großen Saal. Dazwischen befindet sich als zentraler Treffpunkt die große Weindorf-Bar. „Wir haben rund 600 Sitzplätze und rund um die Bar deutlich mehr Stehplätze - ideal zum zwanglosen Treffen“, so Patrick Bonomi. Hin zur Kreuzkirchstraße - zwischen Centralbar und Eingang zum Stadthallenmanagement - schließt das große Küchenzelt das Geschehen ab. Eröffnet wird das Nürtinger Weindorf morgen um 19 Uhr von Oberbürgermeister Dr. Johannes Fridrich. Mit dabei ist auch der ehemalige Rathauschef. „Ich möchte Herrn Heirich als Weindorf-OB verabschieden“, so Bonomi, „denn ohne Otmar Heirich würde es kein Weindorf geben.“

Zweieinhalb Wochen, vom 22. August bis 8. September, lädt das Weindorf in der zwölften Auflage die Freunde des Rebensaftes zum Verweilen ein. Von Montag bis Donnerstag ist das Weindorf jeweils von 17 bis 23.30 Uhr geöffnet. Freitags und samstags können die Gäste ab 17 bis 24 Uhr einen gemütlichen Abend in den Lauben verbringen. Und sonntags haben sich die früheren Öffnungszeiten bewährt, dann ist die Weindorf-Küche bereits ab 12 Uhr zum Mittagessen geöffnet. Um 23.30 Uhr ist sonntags Schluss.

Auf der Speisekarte stehen die Flammkuchen, die Bonomis Küchenteam selbst herstellt, Fleischgerichte und eine Auswahl an vegetarischen Speisen. „Neu auf der Karte ist eine Tiroler Brettl-Jause mit Bergkäse und Speck. Und welche Weine stehen auf der Karte? „Wir haben wieder die regionalen Weine von der Weingärtnergenossenschaft Hohenneuffen, von den Weingütern Kusterer aus Esslingen und Currle aus Stuttgart. Neu im Angebot ist der Amalienhof aus Beilstein bei Heilbronn“, betont Bonomi und vergisst nicht zu erwähnen, dass auch internationale Weine aus Italien, Spanien und Frankreich verkauft werden.

Für Nachtschwärmer gibt’s donnerstags bis samstags ab 23 Uhr die After-Weindorf-Party in der Kreuzkirche. Dort kann bis 3 Uhr abgetanzt werden.Anneliese Lieb

Anzeige