Zwischen Neckar und Alb

Offene Stellen bieten gute Chancen

Stellenmarkt Die Agentur für Arbeit mit Sitz in Göppingen berichtet über sinkende Arbeitslosenzahlen im März. Grund hierfür sei eine große Anzahl freier Stellen. Weiterbildung soll Menschen ohne Job fit machen.

In Kirchheim waren im März 1¿877 Menschen arbeitslos. Archiv-Foto: Jean-Luc Jacques
In Kirchheim waren im März 1¿877 Menschen arbeitslos. Archiv-Foto: Jean-Luc Jacques

Im März ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen, der sich über die Landkreise Esslingen und Göppingen erstreckt, weiter gesunken. Insgesamt waren 15 752 Frauen und Männer ohne Arbeit. Das waren 414 oder 2,6 Prozent weniger als im Februar, und 106 oder 0,7 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote sank auf 3,7 Prozent. Das berichtet die Agentur in ihrem monatlichen Arbeitsmarktbericht.

„Der Arbeitsmarkt hat im beginnenden Frühjahr an Fahrt aufgenommen. Zum ersten Mal seit 15 Monaten in Folge ist die Arbeitslosigkeit unter den Wert des Vorjahres gesunken“, sagt Wilfried Hüntelmann, Leiter der Göppinger Arbeitsagentur. „Die hohe Zahl an gemeldeten offenen Arbeitsstellen - fast 10 000 - bietet gute Chancen auf Arbeit. Bei Arbeitslosen, deren Qualifikation nicht ausreicht, investiert die Arbeitsagentur in Weiterbildung, mit der sie fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden.“

Von allen Arbeitslosen im Agenturbezirk gehörten 8 631 dem Rechtskreis Sozialgesetzbuch II (SGB II) an und wurden von den Mitarbeitern der Jobcenter in den Landkreisen Esslingen und Göppingen betreut. Das waren 272 Personen oder 3,1 Prozent weniger als im Vormonat. Verglichen mit März 2016 waren in den beiden Jobcentern 768 Menschen oder 8,2 Prozent weniger arbeitslos gemeldet.

Aktuell sind 1 034 geflüchtete Menschen arbeitslos gemeldet. Diese kommen jetzt nach und nach aus den Integrationskursen und werden von Arbeitsagentur und Jobcentern auf Arbeit oder Ausbildung vorbereitet.

Beim Jobcenter des Kreises Esslingen mit den Standorten in Esslingen, Kirchheim, Leinfelden-Echterdingen und Nürtingen ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 199 Personen gesunken und lag nun bei 5 830 Arbeitslosen. Das waren 3,3 Prozent weniger als im Vormonat und 7,2 Prozent weniger als im März 2016.

Im März waren 256 Jugendliche unter 20 Jahren arbeitslos gemeldet; das waren 19 Personen oder 6,9 Prozent weniger als vor einem Monat, und 41 oder 13,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Bei den jungen Menschen unter 25 Jahren waren es 1 448 Arbeitslose, 101 oder 6,5 Prozent weniger als im Vormonat, und 47 oder 3,1 Prozent weniger als im März 2016. Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist im Vergleich zum Februar um 20 oder 0,4 Prozent auf 5 314 Personen gesunken.

4 276 Menschen waren im März seit mindestens einem Jahr bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern arbeitslos gemeldet und galten damit als langzeitarbeitslos. Das waren 68 Personen weniger als im Vormonat. Die Zahl der arbeitslosen Schwerbehinderten nahm von Februar auf März um 16 auf 897 Personen zu. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 126 schwerbehinderte Menschen weniger arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosenquote, die auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen berechnet wird, sank im März im Bezirk der Agentur für Arbeit auf 3,7 Prozent. Im Landkreis Esslingen betrug sie 3,5 Prozent, in Kirchheim 3,4 Prozent.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen waren im März 9 682 freie Arbeitsplätze, die ohne Einbeziehung geförderter Stellen angeboten werden, gemeldet. Gegenüber Februar ist das eine Zunahme um 230 Stellen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 1 293 Stellen oder 15,4 Prozent mehr.

Die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen ist im letzten Monat gesunken: Insgesamt wurden 3 112 Stellen neu gemeldet. Das waren 138 weniger als im Februar, aber 448 oder 16,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. pm

Anzeige