Zwischen Neckar und Alb

Ohne Kündigungen durch die Krise

Wirtschaft Beim Nürtinger ­Maschinenbauer Heller sind die Aufträge um 40 Prozent eingebrochen. Eine Vereinbarung soll die Jobs sichern. Von Henrik Sauer

Produktionshallen bei Heller
Die Produktion bei Heller soll breiter aufgestellt werden. Foto: pr

Auf das Rekordjahr folgte der Einbruch: Um 40 Prozent ist beim Nürtinger Maschinenbauer Heller vergangenes Jahr der Auftragseingang zurückgegangen. Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertreter haben deshalb eine Vereinbarung ...

ngfretoe,f um enho btbibeteengsider uhcdr ied riKse uz ekm.mno eiD treiieMratb rceehitzvn weeehidntg afu cirliatfhe ngehelnardunzo.S mI gngueGez rwdnee eibtibbngeerestd bsi uzm 31. iaM 2022 .nsseslcuosegah inE liTe der innVrrabegeu ist huac red buAba nvo ibs zu 520 entSell na ned sctdenheu .tranSntdoe ieDs sllo ebra vhscreedinee gcehs.enhe

„Wri idsn snu rrenues artVnwunoetgr uw,setbs usrne Uternenmhne rabe etzgciihglie die uuftknZ sel.ulefatn iDe Pmeroragm ebhna eahslbd edi lesZguznei,t snu na nde Prbesefraaondl rdchu gsliiefriwel heeicssnAud nvo ttrneerabiiM eapsn,zauns itbebgiebesternd uz evirenmed dun higetizlgcei na edr nndtinewgeo ltfoQakiuiina zu tags slKua lknWer,i dzneVrsireot dre der sei esdi unr urchd eine oehh eitoinIaidktfn dre rieatbrteMi mti edm :eenmhntrenU bMtrieearti abehn eeitrsb uhrcd edn izcrVhet fua rihiflceat Sznhlareengdonu uzr kchsiungnteufZusr eeiagng,treb wir nkbdara sdin. Dnne enei ceolhs eHurordafunsgre riw rnu nwne lela an meien Sanrtg

ardrhG e ck,iW ertsre dre GI tllMae im Kiesr eEslignn,s etnbo,t ssda es der kGrewhactesf twgciih wesgeen se,i imt lanel rchud ied rseKi uz nmemo.k reUnt nsdeie zssgetrVnnueoua ies mna ibeter e,egewsn ilwgersieifl ecnsdihsAue zu eapieenr.tkz Dei hguadnneVnerl ieesn nchit mriem lh,ietc aber trvkiutsonk we,eesgn os rde ecketfrahwGers. Ein neigw ni dei aetnKr psleie bie red kehTitam ide imrodfaechseg g.cnkiwlnEtu nI edn zhen nrhJae hgene ieb elerlH gelaitbterdns 350 ariMeiettrb ni nde ahnseRdut.

uAch sttreoBdirnesvresribteaz rendB ihcprst onv nreei rrtbeieMtia und i.aFrm tMi erd eniaregnVubr vizcrtehne dei iBseteäcnthgf fua das gsUdraulelb edr reahJ 0202 ndu ,0122 auf nde irleintfahc tzsriabegZatu ni ovn rudn 400 rEou seiow fua pnapk ziwe itDrlte eds ncteil.seahhsgdW

nE i enemKneretl rde rnnVebaiegru tsi ide neinrchuiletiko uruQflniezaigi dre air,Mrettieb os umz lepieBis chdur eeilmndptSilendoe oedr enrniet chon emhr eAegnntugsrnn ni dre lruntodFibg stag usaKl n.Werikl sDa ies onweigd,tn um dsa ovadeenrhn eiWssn acuh ni ineem nzneitees uz knenn.ö rhdaGer ckWi tobl sad ennhtrUenem rihüfre hta eibrhie im rkiensadL enlgsinEs niee

sE niechez icsh ab, assd mna imt nde antlhnrveede irctihg gleei, asgt Kslau Wirnke.l aDs bhae hsci zu gnisheJnbera a.srstiibltie Im nud anraJu esi red Aggreuanitfgnsa oirndlehct seg.enwe bDeai sieen rmeh asl weiz tritDle der ennue eublßrhaa rde ew.eensg lilgesArdn dieel anm llaeukt ohcn nurte ieenm esrh gediennir reafn,sbsaudtgAt hbesalw mna nteiwehir tibarKuerz eah.b ranhcueb chon esides tgas elikn.Wr rE hteg dvona asu, dsas anm ads azgne hrJa doer ewnrige urtiebKazr behna wdree dun dimta siedes mtuIrnnset hceilizt ed.wer

Erste Zeichen der Entspannung

Das Jahr 2020 sei für Heller ein extremes Jahr gewesen, fasst Winkler die Geschäftsentwicklung zusammen. Zwar habe sich 2019 schon ein zyk­lischer Abschwung des Geschäfts angekündigt, ebenso wie die Auswirkungen der Transformation in der Autoindustrie. Dennoch habe man anfangs noch geglaubt, ohne Kurzarbeit auszukommen, denn, so Winkler: „Darauf waren wir vorbereitet.“ Doch Corona habe alles massiv beschleunigt.

Weil das Geschäft mit Maschinen für die Bearbeitung von Verbrennungsmotoren weiter zurückgehen wird, setzt man bei Heller seinen bereits begonnenen Weg fort, auch andere Branchen zu bedienen. „Eine Firma wie unsere, die etwa zwei Drittel des Umsatzes im Neumaschinengeschäft mit der Fahrzeugindustrie macht, wird künftig nicht mehr als die Hälfte des Umsatzes mit der Fahrzeugindustrie machen“, sagt Winkler.

Bei den Nutzfahrzeugen werde der Verbrennungsmotor noch lange eine Rolle spielen, ist Winkler überzeugt. Dennoch stelle man sich auf einen „stark veränderten Auftragsmix“ ein. Der allgemeine Maschinenbau werde weiterhin eine große Bedeutung für Heller haben, Chancen biete zum Beispiel auch die Windkraftbranche. Mit einem systematischen Innovationsmanagement sollen Ideen für Verbesserungen und neue Anwendungen der Maschinen entwickelt werden.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung ist zuversichtlich, dieses Jahr in die schwarzen Zahlen zurückzukehren. Nach dem Einbruch plane man in diesem Jahr eine Rückkehr zum Vorjahresniveau, so Winkler. hs