Zwischen Neckar und Alb

Ohne Kündigungen durch die Krise

Wirtschaft Beim Nürtinger ­Maschinenbauer Heller sind die Aufträge um 40 Prozent eingebrochen. Eine Vereinbarung soll die Jobs sichern. Von Henrik Sauer

Produktionshallen bei Heller
Die Produktion bei Heller soll breiter aufgestellt werden. Foto: pr

Auf das Rekordjahr folgte der Einbruch: Um 40 Prozent ist beim Nürtinger Maschinenbauer Heller vergangenes Jahr der Auftragseingang zurückgegangen. Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertreter haben deshalb eine Vereinbarung ...

ergfofte,n mu mhlöistcg ohne gretteidbsnebieb cdhru eid eisrK zu emm.nko eiD tatiibeMrer hcziteenrv gweetiehdn ufa iialcrefth r.ouangnnhSzlede mI eenuGggz rwdnee terbbeedginsbtei sbi zum .31 aiM 0222 chuelsegsss.aon inE ieTl der ianVgnueebrr its achu rde abbAu nov bsi uz 205 Sletenl na ned seutdnhec arnttd.Sone eDis lsol bear ecneiehsderv enheg.sehc

dnsi sun enrsrue Vrgtwontnraue u,wetbss suenr hnnrmtneeUe arbe htieeiglzcig edi Zntkufu ufstl.elean ieD rogmaemPr ehabn ahldseb eid eesunZgi,tlz snu na end eaalPrrseofdbn crhud wlsgflieiier ciusehAensd ovn Mirtrbaeneti uapnaezn,ss ebgeredtbtieibns zu veemenird dnu ziiilcethgeg an edr dnieengownt iaafolQinktiu uz gast uKasl elnr,ikW drtrzoVsneie erd edr pl.reerGpuelH­- ise dsie nur cruhd eine ohhe aikIinofntidet dre ariretMbiet mit dem Unhtrne:eenm betriirMtea abnhe seetirb curhd end hirzVtce uaf taefclhiir oeenhdaSrnngzul rzu nkctgifZuuserushn bgnigreteea, wri anbrakd sdn.i neDn niee oschel fneeruaHrsdurgo wri nru ewnn alle na minee nagtrS

Ga drerh c,iWk esrter dre GI ealMlt im Kersi lnEisnseg, ,tnbeot dssa se edr sfeewGhatrkc ictghiw gwensee ,ies tmi ealnl drchu die irKes zu n.keomm tenUr iedens oruensteszauVgn ise amn triebe een,wsge weigilslrfie Aiedcuhenss zu ip.nereetakz eDi ngVrdheauennl eseni icnht iemmr c,ihetl bera kvtotriuksn enswg,ee os rde e.eecGstkrhfawr nEi nwegi in eid anKert psiele ibe dre Tktmhiea ide ghsarcdioeefm uigklEtnnc.w In nde ezhn aehJnr hngee ebi eelrlH agednibrltset 053 reitMteirba in end uRden.hast

A uhc seeoirirBdstznrvtstreeba Bdenr ptichrs ovn nieer tiafäehggnr tairtbreeMi dnu Fri.am iMt rde uerieabnngVr vnterehzci dei fau ads ebllusdagrU der rhaeJ 0202 udn 202,1 ufa nde iclteairfhn aazitbuZsrgte ni onv urdn 004 oEur ioesw afu pkpan ezwi Dttleir dse iahengeWdclts.sh

E ni Ketelennerm edr raibeVenrgnu tsi eid oincrheuikeintl uaiinuQzegflri red titrM,reieab os muz peBelsii hurdc pdnmedlniSeeloeit erod eenirnt onch hrem nsetrenguAnng ni dre bFlinrudgto sagt uKsal Wnkeil.r Das ise newt,godin um dsa devnhnoaer siWnes hacu in eeinm nszenetie uz rhGdare Wkic lobt sda tnrehenmnUe frihüer us:ricchadlkü tah eibierh mi adnsekLri nnssielgE neie

sE hineezc cihs ba, dsas nam tim nde lheatennverd thiircg ieelg, tasg Kusal r.lWnike Dsa aebh cshi zu ngeeshJibrna eits.braiitls mI und nJauar sie red urfengtgiaaAngs ntohcdeilr eewsng.e Daeib sniee emrh sla wzei elriDtt edr enenu dre eswge.en irneAsllgd dliee nma elaltuk ochn ernut emien shre gdrneniie nes,rbAtfsgautad esabwhl nam rienewith Kiuatbrrez h.abe cbehnaur nhoc sedies asgt rlWi.nke rE geht vnado us,a dssa nam sda gneaz hJra redo reiewgn uebatrrziK nheab eedrw und idmat esdesi Inrtstunem itzelchi ee.drw

Erste Zeichen der Entspannung

Das Jahr 2020 sei für Heller ein extremes Jahr gewesen, fasst Winkler die Geschäftsentwicklung zusammen. Zwar habe sich 2019 schon ein zyk­lischer Abschwung des Geschäfts angekündigt, ebenso wie die Auswirkungen der Transformation in der Autoindustrie. Dennoch habe man anfangs noch geglaubt, ohne Kurzarbeit auszukommen, denn, so Winkler: „Darauf waren wir vorbereitet.“ Doch Corona habe alles massiv beschleunigt.

Weil das Geschäft mit Maschinen für die Bearbeitung von Verbrennungsmotoren weiter zurückgehen wird, setzt man bei Heller seinen bereits begonnenen Weg fort, auch andere Branchen zu bedienen. „Eine Firma wie unsere, die etwa zwei Drittel des Umsatzes im Neumaschinengeschäft mit der Fahrzeugindustrie macht, wird künftig nicht mehr als die Hälfte des Umsatzes mit der Fahrzeugindustrie machen“, sagt Winkler.

Bei den Nutzfahrzeugen werde der Verbrennungsmotor noch lange eine Rolle spielen, ist Winkler überzeugt. Dennoch stelle man sich auf einen „stark veränderten Auftragsmix“ ein. Der allgemeine Maschinenbau werde weiterhin eine große Bedeutung für Heller haben, Chancen biete zum Beispiel auch die Windkraftbranche. Mit einem systematischen Innovationsmanagement sollen Ideen für Verbesserungen und neue Anwendungen der Maschinen entwickelt werden.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung ist zuversichtlich, dieses Jahr in die schwarzen Zahlen zurückzukehren. Nach dem Einbruch plane man in diesem Jahr eine Rückkehr zum Vorjahresniveau, so Winkler. hs