Zwischen Neckar und Alb

Ohne Kündigungen durch die Krise

Wirtschaft Beim Nürtinger ­Maschinenbauer Heller sind die Aufträge um 40 Prozent eingebrochen. Eine Vereinbarung soll die Jobs sichern. Von Henrik Sauer

Produktionshallen bei Heller
Die Produktion bei Heller soll breiter aufgestellt werden. Foto: pr

Auf das Rekordjahr folgte der Einbruch: Um 40 Prozent ist beim Nürtinger Maschinenbauer Heller vergangenes Jahr der Auftragseingang zurückgegangen. Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertreter haben deshalb eine Vereinbarung ...

fonee,gtrf mu heon biredtsgntieeebb chdru dei rseiK zu m.nemok iDe aibMrrtetie hrietevczn htewndegei auf aierfhlcti hSezouenlganrd.n mI gGnugeez erwden eeiniebtbgdbrest isb muz 31. Mia 0222 socessusal.gehn nEi Tlie rde ubnerrngaVei sit uach dre buAab nvo bsi zu 520 etnleSl an ned csdnhetue tneroaStn.d seiD olls reab icresvnedhee cheengse.h

dnsi nsu nserrue egrtrnuwtoVna ssue,tbw esrnu mnterehnenU earb tcggzhieieil ied nufZutk launseet.fl ieD mePormgra heabn eldsbah eid tZese,lgnizu nsu na nde oreafdlPbserna drchu isrwegellfii nscsiedAeuh nvo iettiebMnrra s,aznsupnea bdbinteeisetbrge zu neerievdm dun htliiczgeegi na rde dgwnoteenni Qnafatkuiiiol uz tsga saulK nlki,eWr rztdsoiVeenr edr rde ies seid nru rhcdu neei hhoe Iakiniottidenf red rtiiebaMetr tim med U:nethmeenrn iaiteeMrrbt aebnh retsebi rduhc ned iVezrcth auf alhfiritce hdareuenonnzlgS uzr snugrckefZushnuti renbgtia,gee riw adbanrk s.ind Dnen eine ehsocl srnroruuedHaefg irw urn enwn eall na neemi Santrg

hGd erra Wic,k setrre der IG lMltae im Ksrei gsn,slEeni oenttb, sasd es rde eGctrekfhsaw higictw sneegew ise, imt öcmslhtig anell hrduc ide esrKi zu nmk.oem tUnre edisen ruaenozegVtnssu sei nam trebie wesnege, iwislgieflre siesuehAncd uz anei.zertkpe Dei nVrngadleuehn nseei htnci reimm ihclt,e aber knkvsturtio en,gwese os red G.cehareswtferk nEi newig in ide rtanKe epleis eib der teiThkam ide rasfegdoimehc nt.luwikEgcn In ned henz nJarhe gnehe ibe relHle dteebtarsgnil 530 reeMbttiria ni edn dRas.ehntu

uAch tBzrdiasnirveesrseterobt denBr prchtsi nvo enier itbirtaeerM dun mFr.ia itM red Vuigebnnarre cnheeitvrz eid auf sad lsrdabeUlgu rde reJha 0022 udn 2,201 fau dne ieihnarltfc gaetatrZzibus ni von urnd 040 ruoE ewiso auf ppank wezi tertDil esd sgWeialesd.cnhht

i nE mreeKentnle erd inaurgVbenre sit ide iuoinrehknltice lgauQrzeiuiinf dre iaertbreM,ti os mzu iispBlee uhrdc nliidpenStdmeleeo odre riennte hcno herm gnnrAnetngeus in der tnuoFgibdrl stga Klusa lr.eWnik asD sei i,gentdonw um das onedeanvhr inssWe hauc in ineem eesnzeitn uz erGrhda kcWi bolt das enrUehemnnt ath eebiihr im drLnekais eiEgsnnsl eeni

s E ieechzn hcsi ba, sdsa amn tim edn vletranheend icgihtr eelig, gsta asulK lne.krWi sDa bhea isch zu hnngseJbiear b.iisriaesltt mI dnu nrJuaa esi dre gaAnnusfegaitgr lderhticon e.sewgne abDie nisee hmre lsa eiwz Dlitert edr eennu erd egwee.ns nlgseirldA eldie anm klleuat noch uentr meine srhe enrnegdii agssabtA,dunertf awbselh nma ihtireewn ribtrKeauz .ehba „riW hreacbun onch edesis satg W.likrne rE theg ndvao ,usa asds anm ads azgne aJrh reod eewngri turaKriezb hnbea dwere nud tidam edseis rtnItusnem itczlihe red.we

Erste Zeichen der Entspannung

Das Jahr 2020 sei für Heller ein extremes Jahr gewesen, fasst Winkler die Geschäftsentwicklung zusammen. Zwar habe sich 2019 schon ein zyk­lischer Abschwung des Geschäfts angekündigt, ebenso wie die Auswirkungen der Transformation in der Autoindustrie. Dennoch habe man anfangs noch geglaubt, ohne Kurzarbeit auszukommen, denn, so Winkler: „Darauf waren wir vorbereitet.“ Doch Corona habe alles massiv beschleunigt.

Weil das Geschäft mit Maschinen für die Bearbeitung von Verbrennungsmotoren weiter zurückgehen wird, setzt man bei Heller seinen bereits begonnenen Weg fort, auch andere Branchen zu bedienen. „Eine Firma wie unsere, die etwa zwei Drittel des Umsatzes im Neumaschinengeschäft mit der Fahrzeugindustrie macht, wird künftig nicht mehr als die Hälfte des Umsatzes mit der Fahrzeugindustrie machen“, sagt Winkler.

Bei den Nutzfahrzeugen werde der Verbrennungsmotor noch lange eine Rolle spielen, ist Winkler überzeugt. Dennoch stelle man sich auf einen „stark veränderten Auftragsmix“ ein. Der allgemeine Maschinenbau werde weiterhin eine große Bedeutung für Heller haben, Chancen biete zum Beispiel auch die Windkraftbranche. Mit einem systematischen Innovationsmanagement sollen Ideen für Verbesserungen und neue Anwendungen der Maschinen entwickelt werden.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung ist zuversichtlich, dieses Jahr in die schwarzen Zahlen zurückzukehren. Nach dem Einbruch plane man in diesem Jahr eine Rückkehr zum Vorjahresniveau, so Winkler. hs