Zwischen Neckar und Alb

Ohne Kündigungen durch die Krise

Wirtschaft Beim Nürtinger ­Maschinenbauer Heller sind die Aufträge um 40 Prozent eingebrochen. Eine Vereinbarung soll die Jobs sichern. Von Henrik Sauer

Produktionshallen bei Heller
Die Produktion bei Heller soll breiter aufgestellt werden. Foto: pr

Auf das Rekordjahr folgte der Einbruch: Um 40 Prozent ist beim Nürtinger Maschinenbauer Heller vergangenes Jahr der Auftragseingang zurückgegangen. Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertreter haben deshalb eine Vereinbarung getroffen, um möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen durch die Krise zu kommen. Die Mitarbeiter verzichten dafür weitgehend auf tarifliche Sonderzahlungen. Im Gegenzug werden betriebsbedingte Kündigungen bis zum 31. Mai 2022 ausgeschlossen. Ein Teil der Vereinbarung ist auch ...

erd uabAb nvo bis zu 250 Snlltee an end ehcnstued rtnote.anSd Dsie osll ebar rscnihveeede hsehgcne.e

'ar'oSrreg(el,enl1nk-tS ot yectcetf rte,u 'h{tw:id"" :he0,0"i"3hgt 0,25 io"idsm:n"ne 00[[,3 02],]5 eibmol"": ndsi nsu rrensue uanregntotrVw bwe,sstu esrnu nUenentmher arbe eizgitgehilc die uktZunf tlul.eesfan Dei moeraPmrg nhaeb dbeashl eid Zzlgeu,neits usn an den darPfolbseerna udcrh iiwiefglrlse sediucAhens nvo raMirttnbiee euasnpanz,s iegebbidebnertts zu indeeemrv dnu ehiitlgezgci an dre etinndneowg kontfiiaiQual uz satg Kuasl nWerk,li ezneVorsdrti der dre sie edis nur rcdhu eein hoeh nitaifotdenIik rde btMiaetrrei imt emd nn:Unemhrete aibttreMeir nhaeb britsee dcuhr nde ritcVzeh uaf eaitilchfr ozSndanrunlgehe zur ushnitcZufukenrgs tgigarn,eeeb wir nadbark n.dsi nenD eein oclhse arnsueeHgufdrro irw nur enwn llea an mneei grStna

Gredrh a c,Wik srrete red IG etllaM mi rsiKe siegl,nEns eo,nbtt sdas es erd ewtkscrfGhea witighc sengeew si,e imt alenl rchud ied Ksrie zu n.emkom tUenr edsine raVtnoueeussgnz sie amn trebei g,ewenes islierwlifeg secAushnied zu etzprkn.iaee Dei redngnleahnuV nesie itnch mrime ,hlicte reab tknvrsiktou ,gesween so red .stecaGrfwkerhe Ein ngewi in dei arteKn elpeis ieb red mheTkiat ide scmidefagrhoe clwkgniEt.un nI den nezh nJreha nhgee ebi rlelHe etgesnlbartdi 503 aiterMrebti ni den schhu e.tndRAua vsrarbdeoteetrstrBiensiz rneBd icsprth nov enrie eeabtriMrit nud m.Fria tiM der enrVubeiragn revnichezt ide afu sad deslUrlbuag dre Jhrea 2200 nud ,2021 uaf end hncrfeatiil Ztrtiesaabzgu ni onv nrdu 400 roEu owesi fau ppkna zewi Dertlti sed aghitiEnsWecnlsd.e h neKetmerenl rde nVnrieuebagr ist ied chturoknileeini fziiuleaQgunir rde brMeiti,taer os zum sipBleei crhud iidetlepSeenmndlo dore nintere ohcn rmeh tAsennrugengn ni red dglbFotnriu tgas usaKl l.Wekrni asD sei ,iwenntgod mu ads heoadnnevr Wienss hcua in meien ndreerntevä ennzeiest zu eGrahdr kiWc tblo ads ennhtneeUrm aht eiriebh mi iekdnLras ngEinssle neei

sE heczein ishc ,ba asds man itm dne tvnerlehndae rihgcti e,geli tgas aluKs nerkil.W Dsa ecfGäths beah hcsi uz hgeesiJrbnan eisiltbtai.rs Im dun uanaJr sei rde gfaetgusgnAiarn oncedirlht ngsewe.e iDabe neies mhre sal izew lieDttr red neuen edr e.wngese indlrAgels ideel nma aetukll honc tenur eemni erhs eignnidre sr,tbedtsafuaAng sbewalh nma iheiwrnte Kbetruzria aehb. anhbuerc ochn frü esdesi gats Wkier.nl rE tehg ndaov s,au adss anm das negaz rJah odre nwgieer reuatirzKb benha weerd nud daitm deessi nnmtsuIrte ziecthil d.reew

Erste Zeichen der Entspannung

Das Jahr 2020 sei für Heller ein extremes Jahr gewesen, fasst Winkler die Geschäftsentwicklung zusammen. Zwar habe sich 2019 schon ein zyk­lischer Abschwung des Geschäfts angekündigt, ebenso wie die Auswirkungen der Transformation in der Autoindustrie. Dennoch habe man anfangs noch geglaubt, ohne Kurzarbeit auszukommen, denn, so Winkler: „Darauf waren wir vorbereitet.“ Doch Corona habe alles massiv beschleunigt.

Weil das Geschäft mit Maschinen für die Bearbeitung von Verbrennungsmotoren weiter zurückgehen wird, setzt man bei Heller seinen bereits begonnenen Weg fort, auch andere Branchen zu bedienen. „Eine Firma wie unsere, die etwa zwei Drittel des Umsatzes im Neumaschinengeschäft mit der Fahrzeugindustrie macht, wird künftig nicht mehr als die Hälfte des Umsatzes mit der Fahrzeugindustrie machen“, sagt Winkler.

Bei den Nutzfahrzeugen werde der Verbrennungsmotor noch lange eine Rolle spielen, ist Winkler überzeugt. Dennoch stelle man sich auf einen „stark veränderten Auftragsmix“ ein. Der allgemeine Maschinenbau werde weiterhin eine große Bedeutung für Heller haben, Chancen biete zum Beispiel auch die Windkraftbranche. Mit einem systematischen Innovationsmanagement sollen Ideen für Verbesserungen und neue Anwendungen der Maschinen entwickelt werden.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung ist zuversichtlich, dieses Jahr in die schwarzen Zahlen zurückzukehren. Nach dem Einbruch plane man in diesem Jahr eine Rückkehr zum Vorjahresniveau, so Winkler. hs