Zwischen Neckar und Alb

Oldtimer-Rallye vor malerischer Kulisse

Die „ADAC Württemberg Historic“ macht am kommenden Freitag auch in Kirchheim Station

Am kommenden Wochenende steht die Region rund um Göppingen und Kirchheim im Zentrum der Oldtimer-Rallye „ADAC Württemberg Historic“. Mit 125  rollenden Schmuck­stücken ist die Ausfahrt bereits seit ­Wochen ausgebucht.

Mit 125 Teilnehmern ist die ADAC-Ausfahrt bereits seit Wochen ausgebucht. Zugelassen sind Fahrzeuge mit dem Baujahr 1985 und ält
Mit 125 Teilnehmern ist die ADAC-Ausfahrt bereits seit Wochen ausgebucht. Zugelassen sind Fahrzeuge mit dem Baujahr 1985 und älter.Foto: pr

Kirchheim. Jedes Jahr in einer anderen Region: Das ist der Grundsatz bei der „ADAC Württemberg Historic“. Am Freitag und Samstag sind der Kurort Bad Boll im Landkreis Göppingen sowie die Region rund um Kirchheim das Zentrum der Oldtimer-Ausfahrt.

Die Kulisse könnte kaum reizvoller sein. Die Schwäbische Alb und der Albtrauf bieten nicht nur etwas fürs Auge, sondern auch eine ganze Reihe von Traumrouten. „Wir suchen die Strecken ganz bewusst aus“, unterstreicht Manfred Rückle, Vorstand Sport beim veranstaltenden ADAC Württemberg. So dürfen sich die Teams auf viel Fahrspaß freuen.

125 Fahrzeuge sind für die 17. Auflage des Klassikers gemeldet. Die Zuschauer erwarten jede Menge Fahrzeug-Raritäten, allein zehn der Autos sind älter als 70 Jahre. „Die Mischung aus ganz alten Fahrzeugen und denen aus jüngeren Zeiten macht für viele Zuschauer den besonderen Reiz aus“, betont Manfred Rückle.

Bevor die Oldtimer am Freitag zum Start rollen, durchlaufen sie zunächst den Sicherheitscheck. Am Kurhaus Bad Boll beginnt die Fahrt durchs Schwabenland. Bemerkenswert: Bedingt durch die hohe Starterzahl dauert allein der Startvorgang über zwei Stunden, da die Teams im Minutentakt auf die Reise geschickt werden. Am ersten Tag gibt es verschiedene Zwischenstopps. Kurz nach 13 Uhr werden die ersten Fahrzeuge auf dem Schurrenhof bei Donzdorf eintreffen. Der Verkehrsübungsplatz Birkhau, am Stadtrand von Kirchheim, wird am frühen Nachmittag für eine Zwischenprüfung angefahren. Die ersten Fahrzeuge werden gegen 13.30 Uhr auf dem Verkehrsübungsplatz erwartet. Gegen 16 Uhr wird das letzte Fahrzeug die Zwischenprüfung absolviert haben. Der Motorsportclub Kirchheim lädt alle Freunde historischer Fahrzeuge zum Besuch dieses besonderen Ereignisses auf den Verkehrsübungsplatz ein.

Ein Stopp am Deutschen Haus, hoch über Weilheim gelegen, steht ebenso zur Zieleinfahrt auf dem Programm. Über 200 Kilometer werden die Oldtimer am ersten Tag absolvieren.

Am nächsten Tag müssen die meisten Teams früh raus: Das erste Auto wird am Samstagmorgen exakt um 8 Uhr starten, am zweiten Tag stehen rund 250 Kilometer auf dem Plan. Der erste große Zwischenstopp liegt mitten auf der Schwäbischen Alb. Nach einer Durchfahrt in der Laichinger Ortsmitte folgt ein Pausenstopp am Clubheim des dortigen Motorsportclubs. In Münsingen werden die ersten Oldtimer dann zur Mittagszeit erwartet – auch hier bietet sich für die Zuschauer eine exzellente Gelegenheit, die Fahrzeug-Raritäten zu begutachten. In der historischen Kulisse des Beurener Freilichtmuseums folgt der nächste Zwischenstopp. Das große Finale in Göppingen wird schließlich in der Neuen Mitte über die Bühne gehen: Am Samstagabend werden die ersten Fahrzeuge gegen 17 Uhr zur Zieleinfahrt erwartet.

Weitere Informationen gibt es unter www.rallye-wuerttemberg-historic.de. pm

Die Stationen im Überblick:

Erste Etappe am Freitag, 15. Mai: Bad Boll – Schurrenhof (bei Donzdorf) – Verkehrsübungsplatz Kirchheim-Lindorf – Deutsches Haus (bei Weilheim) Zweite Etappe am Samstag, 16. Mai: Bad Boll – Laichingen – Münsingen – ­Freilichtmuseum Beuren – Göppingen

Anzeige