Zwischen Neckar und Alb

Pflegende Angehörige von Demenzerkrankten werden unterstützt

Veranstaltung In der Schulungsreihe „Hilfe beim Helfen“ bekommen Angehörige von Menschen mit Demenz wertvolle Tipps.

Symbolfoto: Markus Brändli

Kreis. In Deutschland sind über 1,4 Millionen Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen. Sie werden zum größten Teil zu Hause versorgt. Angehörige haben in dieser Situation erfahrungsgemäß ein großes Informationsbedürfnis und wünschen sich Austauschmöglichkeiten mit anderen Betroffenen, da häufig soziale Kontakte durch die intensive und zeitaufwendige Versorgung des Demenzkranken abbrechen. Den Bedürfnissen will die Schulungsreihe „Hilfe beim Helfen“ nachkommen.

Die Schulungsreihe beginnt am 15. September, umfasst sieben Termine jeweils am Donnerstag von 15 Uhr bis 17 Uhr und findet in Nürtingen statt. Interessenten können sich ab sofort anmelden. Die Schulungsreihe vermittelt Informationen zu Demenzen, zeigt Zugänge zu Demenzkranken auf, informiert über die Pflegeversicherung, greift rechtliche und ethische Fragestellungen auf und stellt Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige vor.

Isolation durchbrechen

Die Schulungsreihe will den erheblichen Belastungen und der zunehmenden Isolation der Angehörigen entgegenwirken. Dabei soll nicht nur Wissen vermittelt werden, sondern die Teilnehmenden sollen auch die Möglichkeit bekommen, eigene Erfahrungen und Probleme einzubringen und sich auszutauschen.

Konzipiert ist der Kurs von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, er wird von der Barmer Pflegekasse finanziell unterstützt. Organisiert und moderiert wird die Schulungsreihe von Ilse Doll und Eike Monique Espig vom Sozialpsychiatrischer Dienst für alte Menschen (SOFA) des Kreises. Der Kurs ist für die Teilnehmenden kostenlos. Veranstaltungsort ist das Landratsamtsgebäude Ölkrugareal in Nürtingen. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Nummer 07 11/3 90 24 33 30. pm

Anzeige