Zwischen Neckar und Alb

Raritäten in Beuren verkosten

Aktion Im Freilichtmuseum dreht sich beim Markt der „Arche des Geschmacks“ alles um alte Sorten.

Archiv-Foto: Genio Silviani

Beuren. Wer sich für alte Obst-, Gemüse- oder Getreidesorten interessiert, ist am Sonntag, 24. September, beim Markt der „Arche des Geschmacks“ im Freilichtmuseum Beuren genau richtig. Die Liste der Raritäten kann sich sehen lassen: Vom Schwäbischen Dickkopfweizen über die Ermstäler Knorpelkirsche bis zur Schwarzen Birne und zum Filder-Spitzkraut ist alles dabei. Vorgestellt und verkauft werden die seltenen Lebensmittel von 11 bis 17 Uhr im Museumsdorf. Die Marktbeschicker stammen aus der Region sowie von der Schwäbischen Alb, vom Bodensee und aus dem Odenwald.

Anzeige

Außerdem gibt es an diesem Tag einige Infoveranstaltungen. So stellt Rita Goller zum Beispiel um 13 Uhr die Weinbergschnecken im Schneckengarten vor. August Kottmann, Pomologe und Spezialist für Streuobst, stellt in seinem Vortrag um 14 Uhr im Hopfensaal des Hauses aus Öschelbronn verschiedene Möglichkeiten zur „Wertschöpfung der Streuobstwiese“ vor. Außerdem ist die Sonderausstellung „Die Dickkopfweizenstory“ im Eingangsbereich des Freilichtmuseums Beuren zu sehen. Wissenswertes über alte Getreidesorten erzählen um 15 Uhr Professor Dr. Jan Sneyd und Daniela Sumczynski von der Universität Zlin in Tschechien.

Da die Parkplätze am Freilichtmuseum begrenzt sind, gibt es einen kostenlosen Ausweichparkplatz mit Buspendeldienst zum Museum. Der Ausweichparkplatz befindet sich im Tiefenbachtal im ehemaligen Bundeswehrdepot zwischen Nürtingen und Owen.pm

Weitere Infos gibt es unter der Telefonnummer 0 70 25/9 11 90 90 oder auf der Homepage www.freilichtmuseum-beuren.de