Zwischen Neckar und Alb

Regina Rapp als Kandidatin nominiert

Bundestagswahl Die SPD im Wahlkreis Esslingen setzt im September auf eine junge Esslingerin.

Kreis Esslingen. Die Mitglieder der SPD im Wahlkreis Esslingen haben Regina Rapp mit 99 Prozent der Stimmen zu ihrer Kandidatin für die Bundestagswahl gemacht. Bei der Nominierungskonferenz der SPD für den Bundestagswahlkreis Esslingen im Alten Rathaus in Esslingen wählten die zahlreich anwesenden Mitglieder auf einstimmigen Vorschlag des Kreisvorstands die 34-jährige Leiterin für Förderprogramme an der Universität Stuttgart - mit 75 von 76 Stimmen und einer Enthaltung.

Brücken bauen statt Mauern

In ihrer Bewerbungsrede betonte Regina Rapp das Ziel einer gerechteren und sicheren Gesellschaft in Deutschland, Europa und der Welt: „Wir müssen uns kümmern und Gräben in der Gesellschaft zuschütten und Brücken bauen anstatt Mauern“, sagte sie. Es gelte, soziale Verantwortung zu übernehmen, um den Kindern und Enkeln eine gute Zukunft zu schaffen. Der Vorsitzende des SPD-Kreisverbands, Michael Beck, gratulierte Regina Rapp zu ihrem hervorragenden Nominierungsergebnis: „Mit diesem großartigen Schwung für die SPD in Esslingen freuen wir uns auf einen Wahlkampf für den sozialen Zusammenhalt und den Erhalt unserer weltoffenen Gesellschaft.“ pm/Foto: pr

Anzeige