Zwischen Neckar und Alb

Richter versprachen ein schnelles Urteil – und es ging schnell

Gericht Im Prozess gegen einen Immobilienbetrüger wurde noch am Abend nach der Zeugenvernehmung das Urteil gefällt.

Symbolbild

Region. Die Richter am Stuttgarter Landgericht hatten am zweiten Verhandlungstag nach der Zeugenvernehmung (wir berichteten) bereits angekündigt, dass es mit dem Urteil schnell gehen werde. Zunächst auf den ersten Juni terminiert, ging es aber noch schneller. Noch am Freitagabend lautete das Urteil für den 37-jährigen Immobilienmakler Ferdinand G. aus dem Landkreis Esslingen auf fünf Jahre und sechs Monate wegen Betrug und Urkundenfälschung. Damit kam der Angeklagte glimpflich davon, denn ohne Geständnis wären acht bis zehn Jahre drin gewesen, sagte die Staatsanwältin. Nur das Geständnis habe dem 37-Jährigen diese hohe Haftstrafe erspart. In dem Prozess ging es um Millionen Euro Anzahlungen für den angeblichen Kauf jedoch unverkäuflicher Villen auf der Balearen-Insel Mallorca. ...

sa nZmmu e imt emd eihtGrc hdtnalee der gkeelgtaAn ied nirees eumieWhdcuatgngr esd aShcdnes a.su Er hbae teriebs ine esenenesdptrhc ebtcieuen.shnrr bO dise ide an eid cteh,ri sti r.nkaul uaLt dem tlUire eaesjldnfl erwend eirn mcylosibsh 221,1 Mlniineol urEo aus eneism nzg.eeineog

ie D thtea ni hreim sehsc arehJ a,bgtrtnea aslo jene teSa,fr ide teibers am tenser gtszaePsro hicneszw Gciethr dun edm alekgnngteA sla lGegtuensgnie esnsie fsnasemdneu rteuitebrten du.erw geilsrlAnd edn imadt hnco thinc aslle rigetedl nie,s ednn ied pacnnhsesi ndhöereB itemerntl lensbfale wegne eussrgtavrdceh.tB hcuA eesni freEahu, ied sal rhktisecfa in msinee ufa laclaoMr ,inregtufe rerwttea nie ernaVfher eweng eeBfiihl zmu Brtg.ue dnBer ikeclWnr