Zwischen Neckar und Alb

Roman Weiß gewinnt ungefährdet

Wiederwahl Der Bürgermeister von Erkenbrechtsweiler kann seine dritte Amtszeit planen. Sein Sieg war vorhersehbar.

FOTO: CARSTEN RIEDL
FOTO: CARSTEN RIEDL

Erkenbrechtsweiler. Erwartungsgemäß ist die große Überraschung bei der Bürgermeisterwahl in Erkenbrechtsweiler ausgeblieben: Die Wähler haben Amtsinhaber Roman Weiß mit 92,46 Prozent der gültigen Stimmen wiedergewählt. Der 44-jährige Schultes, der 2002 erst nach einem zweiten Wahlgang zum Nachfolger von Ulrich Stockinger gewählt worden war, kann damit seine dritte Amtszeit in Erkenbrechtsweiler angehen.

Ernsthafte Gegenkandidaten hatte Roman Weiß am gestrigen Wahlsonntag nicht. Außer seinem Namen stand nur noch ein weiterer auf den amtlichen Stimmzetteln: der von Fridi Miller. Sie ist in die Fußstapfen von etlichen früheren Dauerbewerbern getreten und bewirbt sich derzeit landauf, landab für die Chefsessel in den Rathäusern. Von wirklichem Erfolg gekrönt ist ihr Tun allerdings nicht, auch nicht in Erkenbrechtsweiler: Den 736 Stimmen für Amtsinhaber Weiß konnte sie nur 38 Stimmen entgegensetzen, was einem Anteil von 4,77 Prozent entspricht. Unter die Rubrik „Sonstige“ entfielen weitere 22 Stimmen oder 2,76 Prozent.

Eine weitere, durchaus aussagekräftige Prozentzahl betrifft die Wahlbeteiligung. Sie lag bei 46,27 Prozent. 824 von 1 781 Wahlberechtigten haben an der Wahl teilgenommen. 28 von ihnen haben es vorgezogen, ungültige Stimmen abzugeben.Andreas Volz

Anzeige