Zwischen Neckar und Alb

„Schwäbisch zupft ond g‘songa“

Am Sonntag, 28. August, um 14 Uhr spielt das schwäbische „Duo Älleweil“ im Haus aus Öschelbronn im barrierefrei zugänglichen Hopfensaal auf.

Beuren. Das Freilichtmuseum Beuren verwandelt sich in dieser Saison im Rahmen der Musikreihe „Musikalische Vielfalt entdecken“ immer wieder in eine Bühne für Künstler aus der Region. Mit dem schwäbischen „Duo Älleweil“ geht es am Sonntag im Haus aus Öschelbronn im barrierefrei zugänglichen Hopfensaal weiter.

Das Duo hat sich ganz dem fast vergessenen schwäbischen Liedgut verschrieben. Zum Repertoire der beiden gehören schwäbische Volks- und Schelmenlieder kombiniert mit kurzen Tanzmelodien und Instrumentalstücken, aber auch Gedichte und Sprüche. Mit ihren schwäbischen Kinderliedern wird zudem auch den kleineren Museumsbesuchern etwas geboten. Mit Gitarre und Mandoline beweist das Duo im Hopfensaal, dass alte schwäbische Lieder auch in der heutigen Zeit noch ihren Platz haben.

Unter dem Motto „Musikalische Vielfalt entdecken“ bietet die Musikreihe des Freilichtmuseums einen Einblick in den musikalischen Reichtum der Region. Der historische Schafstall aus Schlaitdorf oder der Hopfensaal des Hauses aus Öschelbronn verwandelt sich einmal im Monat in eine Bühne für Künstler aus dem Einzugsgebiet des Freilichtmuseums. Bei den Veranstaltungen kommen die Musiker aus völlig unterschiedlichen Stilrichtungen und Genres. Fortgesetzt wird die Reihe am Sonntag, 18. September, mit der Brenz Band, die im Schafstall aus Schlaitdorf zu Gast sein wird. Die Skiffle-Ramblers werden die Musikreihe dann am Sonntag, 16. Oktober, im Hopfensaal mit Waschbrett und Teekistenbass abschließen.pm

Anzeige