Zwischen Neckar und Alb

Sie feiern ein buntes Europa

Politik Der Kreisjugendring weckt mit einer Informationskampagne Begeisterung bei vielen Jungwählern.

Jugendliche bei der Abschluss­fete „Mach dich laut“.
Jugendliche bei der Abschluss­fete „Mach dich laut“.

Esslingen. Mit seiner Kampagne „Mach dich - Beweg, was dich betrifft“ setzte der Kreisjugendring in den letzten Wochen ein Zeichen gegen Frust und Politikverdrossenheit. Die Veranstalter hatten sich zur Aufgabe gemacht, bei Jugendlichen Begeisterung für die Wahlen zu wecken. Das hatte besonders hohe Relevanz, weil zu den Kommunalwahlen bereits Sechzehnjährige zugelassen waren. Am Samstag sollte die Aktion mit dem großen Jugendfestival „Mach dich laut“ auf dem Esslinger Stadtstrand ihren Höhepunkt finden. Ein Gewitter bewirkte eine kurzfristige Verlegung ins Jugendzentrum Komma. Michael Medla, Vorsitzender des KJR, zog insgesamt eine positive Bilanz: „Mit dieser Kampagne wollen wir ein klares Zeichen für ein buntes, soziales Europa und gegen einen drohenden Rechtsruck setzen.“

Nach dem offiziellen Programm gehörte der Abend den DJs und den Bands Revision und Empathy. Eigentlich hatten Sina, Anna, Suna und Marie aus Nürtingen ein sommerliches Freiluftspektakel auf dem Stadtstrand erwartet. Über die „Mach dich“- Kampagne äußerten sie sich positiv. „Die Wahl ist ganz schön kompliziert. Da konnten wir Hilfe gebrauchen“, fanden die Mädchen, für die die Kommunalwahl zum ersten Mal anstand. Wenn sie sich etwas von der Politik wünschen könnten, wären das in Nürtingen vor allem Plätze, die sich als Treffpunkt eignen. „Die Stadt hat einen Fluss, den man noch attraktiver gestalten könnte.“ Ansonsten sollten Entscheidungen transparenter sein, denn manchmal habe man das Gefühl, es würden einem in Bezug auf Schul- und Sporthallensanierungen nur leere Versprechungen aufgetischt.

Den Vorwurf, die Jugend sei unpolitisch, lässt Michael Medla nicht stehen. Dass man junge Leute in der Politik ernst nehmen müsse, verdeutliche die Begeisterung, die die Jungwähler mitbrächten. Erschrocken sei er allerdings über die so gut wie ausgebliebene Reaktion der älteren Generation auf das millionenfach angeklickte Video des You-Tubers Rezo, der scharfe Kritik an der CDU und der Großen Koalition geäußert hatte. „Wenn die Älteren nicht begreifen, dass das Netz der Organisationsraum der Jungen ist, bildet sich eine Leerstelle, die andere politische Kräfte füllen.“ Petra Weber-Obrock

Anzeige