Zwischen Neckar und Alb

So pfropft man richtig

Beuren. Am Samstag, 14. April, findet im Freilichtmuseum Beuren ein Pfropf- und Schnittkurs zur Erhaltung seltener Streuobstsorten statt. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr. Rudolf Brenkel vom Obst- und Gartenbauverein Altbach zeigt die Technik des Pfropfens und Veredelns exemplarisch an einem Baum auf dem Gelände des Freilichtmuseums. Im Anschluss erläutert er den Erziehungsschnitt an den in den vergangenen Jahren veredelten Streuobstbäumen.

Das Museumsdorf liegt inmitten einer ausgedehnten Streuobstlandschaft. Über 500 Bäume sind auf dem Gelände zu finden. Um die Artenvielfalt im Museumsdorf weiter zu verbessern, wird auch in diesem Jahr eine Sorte gepfropft. Rudolf Brenkel wird junge Triebe vom Pomme d‘Dor, einem alten Mostapfel, auf eine neue Unterlage pfropfen. Ziel des Pfropfens ist weniger eine Sortenveredelung als vielmehr der Erhalt der Sorten.

Interessierte müssen sich zu dem Kurs nicht anmelden. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0 70 25/9 11 90 90 oder direkt im Internet auf der Homepage des Museums unter der Adresse www.freilichtmuseum-beuren.de.pm

Anzeige