Zwischen Neckar und Alb

Sparkasse steigert Umsatz trotz Krise

Finanzen Die Bilanzsumme der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen klettert erstmals über die Zehn-Milliarden-Grenze. Bei den Kundeneinlagen verzeichnet die Bank 2020 ein Plus von 10,1 Prozent. Von Frank Hoffmann

Der KSK-Vorstand. Foto: pr
Der KSK-Vorstand. Foto: pr

Zumindest die Banken kommen bislang relativ unbeschadet durch die Krise: Gestern legte mit der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen die größte Bank im Kreis Esslingen ihre Bilanz fürs abgelaufene Geschäftsjahr vor, und das Fazit fällt durchaus positiv aus: „Es war trotz Corona-Pandemie ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr“, sagt der KSK-Vorstandschef Burk­hard Wittmacher. Ein zweistelliges Wachstum bei den Kundeneinlagen, ein sattes Plus bei den Krediten und erstmals ...

eein uelamsmiBzn dre enr-rMihiG-neZedlzalen isdn uilteched ni,Zhcee sdas ide Krsei ied kBnnea nzsetiudm gnlisab tiegwenehd oechsnrvt ta,h hauc newn ide spaakrsSe emib sregsbreiBentieb ine eehltisc Msiun eivcerhnnez .ssmu

Sea1ec-gfrt ketSoeto(nyre''cll,rtn tur,e "wdh:'it"{ i,:"t3h0e"gh0 20,5 niised":"nmo 3,[0[0 2]05,] o"l"i:bme oel S l's; ao)v}nerelrgf ilckB ni die fnktZuu

S o redfzeniu arhdBruk caetihWtrm dnu neesi ennlodrtsgklosVae aKi cSholez udn raFnk oiDerlf tmi mde Ebenirsg esd haeJsr 2200 in,ds os srllgovoen tsi dre iclkB uaf edi lkaetule aLge ndu edi uku.Zftn ttmciheraW enrehtc in medies raJh itm rniee tncheueidl ntrrelguhV.eeschc ltraecswitichhf nnitglwckEu ni uemrens naLd hteg iemrm emrh an dei atsg der rristnnddszoteVvaseo dun sooepgntirrizt ehadbls inee namheZu rde e„iW ochh dei fles,laaun rov lmael vodan ,ab iew anelg se rueta,d sbi rwi uz ineme renomlan alsttlsrcafghiWta emmIr hrme eundKn edr epersKikssaras enebazlh atosokkltn rpe tarKe eord S.atrhnmpoe ot:Fo lsrgpBi an benah shic die ornitgncbodneae emePborl red iPtarv- dnu cnoh tcnhi in erd zniaBl edr kSeparass nnleagcseei.gdher eDi fnilee goras rerngige sua lsa 9210. eDr lciteh nweniG sit ni teesrr eiLni med biem .ruesbzehizucn eZhn ieoiMlnnl Eour ewgrien als im rohjVar hat ide anBk in seiemd ireBehc n.eogmenmnei weiisTlee eknton esid durhc sul(p 6,4 niMnlile uEr)o dnu erirngeeg tasoksePnrolen (nmsiu eein iMinoll )uroE eisncauglghe er. eDinedw ekedmrnFunin der akSpsraes tetnha mi gannevenegr ahrJ nthic rnu itm erd oorinKase-Cr uz huac der nkefsloHtidlkna icwzshen den AUS dnu hniaC ndu rde exiBtr anbeh eid ernnmenUthe saeletb.t taFs zwei lerttDi red miernF hevncetrnezei 0220 Dei Ssreaakps eletg mi swloho ebi den netierdK s(lup 6,5 etrPz)no als uach ieb nde elningEa u(pls 02 )rotenPz zu.

De i ntnPkdavueri sdin sghnisetca esd sevNzuinulnlisa uaf erd cSueh nhac entvlnriatAe mzu rhpcbuSa ndu dnenal ni immer haZl bei den n:ettevonIfnsmds Um 25 Ptzoern elrtettke der sUmatz rde anBk in msiede iceehBr ni dei Die treeeiagbW der gatsviNiezenn im retbeni tsi ebi dre persiasrkKaess chua iherwtine keni mT.hea egdiiLchl negeiin ehsr atPkriduvnne dnu 277 hdsnnknmernenUteeu letlst ide akBn dztreei eni gestanonens ni e. rnRchngeDu olimIknermtaimb giezt cshi nvo nroaCo ewdtnheieg e:tienrkbduunc Im seretn knwoLocd im 0220 rbcha edi hcafgreNa rzwa rkzu ne,i tbeesir mi uJni ernwa nud Wnngnehuo earb deiewr het.gerb asD rvPeieuasin sti anlteahnd .hohc trTzo naiedmPe nud nehoh isenrPe beahn ide makarapelSsrnsek 2002 523 tkebeOj 10(9:2 30)3 uvfar.tke

Immer mehr Kunden bezahlen kontaktlos

Die Corona-Pandemie beschleunigt den Trend zum kontaktlosen Bezahlen. Die Kunden der Kreissparkasse haben im Dezember 2020 bereits 72,6 Prozent ihrer Einkäufe kontaktlos bezahlt. Bundesweit stieg der Anteil der kontaktlosen Bezahlvorgänge im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 25 auf 50 Prozent.

Mit Tilgungsaussetzungen hat die Sparkasse Kunden unter die Arme gegriffen, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten waren. In über 800 Fällen wurden bei Privatkunden insgesamt 3,5 Millionen Euro an Tilgungen ausgesetzt. Bei den gewerblichen Kunden waren es 19,4 Millionen Euro. Zudem wurden Kreditlinien angepasst und knapp 160 Anträge auf öffentliche Fördermittel mit einem Volumen von 59,7 Millionen Euro betreut.

Flexibles Arbeiten war bei der Kreissparkasse bereits vor der Pandemie ein wichtiges Thema. Mit der Corona-Krise hat die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter an Bedeutung gewonnen. Aufgrund der Erfahrungen aus dem Projekt „Mobiles Arbeiten“ konnte die Bank 2020 innerhalb kürzester Zeit 850 ihrer knapp 1400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der notwendigen Technik ausstatten, damit sie von zu Hause arbeiten können. Für ihr „familienfreundliches und lebensphasenorientiertes Personalmanagement“ wurde die Kreissparkasse im Dezember 2020 vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium und den Arbeitgeberverbänden Südwestmetall und Chemie ausgezeichnet.

Auch das Ausbildungsteam hat auf die Krise reagiert und digitale Formate für den hauseigenen Unterricht entwickelt. Wie geplant hat die Bank im Herbst 2020 44 neue Auszubildende eingestellt. ho