Zwischen Neckar und Alb

Sparkasse steigert Umsatz trotz Krise

Finanzen Die Bilanzsumme der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen klettert erstmals über die Zehn-Milliarden-Grenze. Bei den Kundeneinlagen verzeichnet die Bank 2020 ein Plus von 10,1 Prozent. Von Frank Hoffmann

Der KSK-Vorstand. Foto: pr
Der KSK-Vorstand. Foto: pr

Zumindest die Banken kommen bislang relativ unbeschadet durch die Krise: Gestern legte mit der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen die größte Bank im Kreis Esslingen ihre Bilanz fürs abgelaufene ...

ov,r und dsa izaFt tlflä suachrdu istpoiv sua: war ttorz namoeoe-nrdiPCa ien sslrideelzfedenutne sgta erd nsetaSo-shKKfVdcr aett.mhrWic iEn sztiiewlleegs mcahuWts bie end Kdueinnnng,laee ine attses lPus bei edn edirtnKe und rseatmls neei smlzeBnumia erd GazriMerlnlnh-einede-Z dnsi hceidtuel eiechnZ, assd dei seiKr die enBakn iuzdnsmte ignsalb ehwntegdie tnhcervso ,aht cahu nnew dei erkaSpass mibe iBbtebesniregrse ein eeithlcs uinsM enezecrhvni .sums

leogorvrS lne lkicB in eid Zukfnut

So uifndeerz ruhrdkaB ctmeWrihta dun iseen Vekodlgsnlatoresn Kia hecozSl ndu kanFr freilDo mti dme eEsrbgni esd esahJr 2200 in,ds os esgrovnoll tis der lBcki afu ide tuaekell egLa dnu eid n.uZktuf ratitcWhme eetchrn ni emsied rahJ tmi nreie hclieutnde rrcth.ngseVuelehc tsiwleifchtahcr kiEucnlgnwt ni sneemur naLd gteh mrmie hrem na ide agst edr ritadsVoetsresdvnnoz dun ipiontegtorszr ladsehb neie ahZnmeu der choh dei aesf,ulnal hgnät rvo ellam voadn a,b ewi nlage es taduer, sbi wri uz nimee mrneanol Wsilsttarlatafgch

mmrIe rhme Kudenn edr epKasrsssreaik zbaeelhn kklantsoot pre etKar eord .atrSpeonhm :Ftoo pl Bgnrasi nbhae icsh ied itneancebdrongo obmeerlP red tvr-iaP nud hnco icnth ni der nBzila der akrSseaps .rhcglieegnnesdae eDi lifeen orasg egeirrgn sau lsa .0219 erD cteihl nwinGe tis ni tseerr iLnei med mieb rncsu.ezihuzeb hZne lMoneilni roEu ewginre las mi rarohVj hat edi anBk ni eiemsd heBecri non.egenemim iTeewisel oknnte dsie churd hröhee (spul 64, nenliMli )uroE und geienerrg orPknonsaltese uim(ns niee nllioMi E)our heuggeasncli .nerwde

Dei nmekrFeinndu red pesasrSak taethn im gvnaerengen raJh tihcn rnu tmi rde oiaoCrsKne-r zu cuah edr lkkHeaonsdtfnil hwnczesi den SUA dnu hnaCi dun erd Bexrit hnabe ide ehnmnUeernt .lettaebs stFa wiez Dletitr dre Freinm ctrneeihneezv 2020 ieD skeasSpar gtlee mi lhsowo ebi nde enetdKri lups( ,56 n)rPztoe las uhca eib nde eniaglnE pls(u 02 otnrezP) .zu

iDe kPduevnnarti idns tsnaeighsc dse lzivinssuanleuN auf edr Suhec cnha Aatvnltniree zmu apbcrSuh und dnlane in mmeri rgrerßöe halZ ibe end fensnIenmvd:ttso mU 25 zoePntr ketrtelte edr zUsmat der Bnka ni mdesei chreBie in die Hheö. ieD Wberaegiet dre gatevziiNnesn mi trnbeie sit eib erd psKiaeraksessr nsgiübre auch heirneiwt nike .mThae eihgcLidl nnegiie hers Puentkivrand und 277 enrnkehnedmneusUnt lttlse dei nBka dreezti ien esatnnosnge ni ceR.gnuhn

Dr e bemimkraoImtinl tigez cshi nov aoroCn dhweeiteng kdteeu:iunnbcr Im reesnt ocdokwLn mi 0202 abhcr dei aeacrNfgh rzaw zrku nei, terbesi mi niJu naewr dun Wehonnngu reab edwrie gbe.ther asD sraiievuePn sit htnlndaea hho.c tzorT diaeePnm ndu nhheo Peenirs enbah die meSranlkspsraeak 2020 325 jbeOtek 2:901( )033 tfer.vuka

Immer mehr Kunden bezahlen kontaktlos

Die Corona-Pandemie beschleunigt den Trend zum kontaktlosen Bezahlen. Die Kunden der Kreissparkasse haben im Dezember 2020 bereits 72,6 Prozent ihrer Einkäufe kontaktlos bezahlt. Bundesweit stieg der Anteil der kontaktlosen Bezahlvorgänge im ersten Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 25 auf 50 Prozent.

Mit Tilgungsaussetzungen hat die Sparkasse Kunden unter die Arme gegriffen, die durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten waren. In über 800 Fällen wurden bei Privatkunden insgesamt 3,5 Millionen Euro an Tilgungen ausgesetzt. Bei den gewerblichen Kunden waren es 19,4 Millionen Euro. Zudem wurden Kreditlinien angepasst und knapp 160 Anträge auf öffentliche Fördermittel mit einem Volumen von 59,7 Millionen Euro betreut.

Flexibles Arbeiten war bei der Kreissparkasse bereits vor der Pandemie ein wichtiges Thema. Mit der Corona-Krise hat die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter an Bedeutung gewonnen. Aufgrund der Erfahrungen aus dem Projekt „Mobiles Arbeiten“ konnte die Bank 2020 innerhalb kürzester Zeit 850 ihrer knapp 1400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der notwendigen Technik ausstatten, damit sie von zu Hause arbeiten können. Für ihr „familienfreundliches und lebensphasenorientiertes Personalmanagement“ wurde die Kreissparkasse im Dezember 2020 vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium und den Arbeitgeberverbänden Südwestmetall und Chemie ausgezeichnet.

Auch das Ausbildungsteam hat auf die Krise reagiert und digitale Formate für den hauseigenen Unterricht entwickelt. Wie geplant hat die Bank im Herbst 2020 44 neue Auszubildende eingestellt. ho