Zwischen Neckar und Alb

Symphonie um vier Mülltonnen

Theaterprojekt Das Ensemble „Stage Divers(e)“ erläutert Flüchtlingen und Einheimischen, wie man Müll trennt.

Welches Teilchen kommt in welches Töpfchen?Foto: Peter Stotz
Welches Teilchen kommt in welches Töpfchen?Foto: Peter Stotz

Aichwald. Mülltrennung ist bereits für manche Alteingesessene nicht immer einfach. Für Geflüchtete birgt das Thema ungleich größere Probleme. Das interkulturelle Theaterensemble „Stage Divers(e)“ hat sich mit der Unterstützung der Gemeinde Aichwald und des Kreises der Sache angenommen und ein lehrreiches Stück daraus gemacht.

Die Mülltrennung gehört zu den Kulturtechniken, die in Deutschland mit besonderem Eifer gepflegt werden. Zwar bleiben dabei auch bei gut geübten Abfallspezialisten zuweilen Unsicherheiten. Doch in der Mehrzahl der Haushalte hat sich das Wissen etabliert, dass Plastikfolie nichts im Biomüll zu suchen hat, leere Flaschen nicht in die Papiertonne fliegen sollten und der gelbe Sack nicht geeignet für die Entsorgung benutzter Babywindeln ist.

Doch viele Flüchtlinge kennen das Prinzip der Mülltrennung aus ihrer Heimat nicht, sind nicht damit groß geworden und haben auch niemanden, der ihnen im Alltag in dieser Frage zur Seite steht. „Die Folge ist, dass es in vielen Gemeinschaftsunterbringungen massive Probleme mit dem Müll gibt“, sagte die Koordinatorin des interkulturellen Theaterensembles Babette Ulmer, die in Aichwald lebt. Auch in der dortigen Unterkunft war der Ärger mit dem Müll groß, und so tat sich Babette Ulmer mit Martina Wendt, der Koordinatorin für die Flüchtlingsarbeit in der Gemeinde, zusammen, um nach Lösungen zu suchen. „Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht und ein Straßentheaterstück konzipiert, das mit wenig Sprache auskommt, es sollte lehrreich sein und ohne Zeigefinger auskommen, und es soll auch noch Spaß machen“, erzählte Ulmer.

Ende November starteten die Proben des Ensembles mit neun Laienschauspielern aus Chile, Deutschland, Syrien und der Türkei, am Freitag hatte das Stück „Rubbish! - Symphonie um vier Mülltonnen“ auf dem Platz vor dem Aichwalder Rathaus in Schanbach Premiere.

Ab Januar wird das Ensemble mit dem Stück auf Tournee gehen. Einige Schulen, Jugendhäuser und Arbeitskreise aus der Flüchtlingshilfe in der Region haben bereits nach Auftritten gefragt. Zudem will die Truppe ab März ein weiteres Stück auf die Bühne bringen. „Es wird sich mit dem Verhältnis von Männern und Frauen hierzulande beschäftigen. Das ist gerade auch bei der Unterstützung von Geflüchteten ein wichtiges Thema in den Kommunen“, sagte Babette Ulmer.Peter Stotz

Infos: www.stage-divers-e.de

Anzeige