Zwischen Neckar und Alb

Textiles schafft Atmosphäre

Kunst Die Bilder der Plochinger Künstlerin Verena Könekamps in der Psychiatrie in Kirchheim sprechen über Farbe und Rhythmus.

Textiles schafft Atmosphäre
Textiles schafft Atmosphäre

Kreis Esslingen. Für die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medius-Kliniken im Landkreis Esslingen hat die Textilkünstlerin Verena Könekamp, die in Plochingen auf dem Stumpenhof lebt und ihr Atelier im Dettinger Park hat, den Eingangsbereich zur Klinik in Kirchheim künstlerisch gestaltet.

Vier großformatige Wandbilder hat Verena Könekamp für die Psychiatrie geschaffen. Vor der Eingangstür zur Klinik zieht ein Bild den Blick auf sich. An der langen Wand hinter der Glastür lenkt ein Triptychon den Besucher. Kräftige, aber nicht grelle Gelb-, Orange- und Grüntöne sollen eine offene, freundliche Atmosphäre schaffen, die die Patienten und andere Besucher von der Schwere der Krankheit ablenkt und auf andere Gedanken bringt. Harmonische Farbverläufe von dunkel zu hell bestimmen die quadratischen Wandbilder mit je 1,80 Meter Kantenlänge. Sie sollen die Patienten ruhig werden lassen, aber auch fröhlich stimmen, ohne aufzuregen. „Helligkeit, Licht und durch das Grün symbolisierte Hoffnung sprechen aus den Bildern, ohne die dunklen Töne der Krankheit außer Acht zu lassen“, erklärt die Künstlerin.

Zugunsten der Farben hat sie die Form zurücktreten lassen. „Die Bilder sollen über Farbe und Rhythmus sprechen.“ Eine Abfolge von breiteren und schmäleren Streifen schafft in den Bildern eine gleichmäßige, ruhige Bewegung. Die einzelnen Farbflächen sind durch einen changierenden Farbauftrag in sich ebenfalls strukturiert. Gedruckt hat Könekamp die Bilder auf Glasgewebe, das nicht brennbar ist.

Kunst als Wegweiser

„Die Bilder sind lebendig, aber nicht aufgeregt, und strahlen so Ruhe aus“, erläutert die Plochingerin Könekamp ihre Kunst. „Ich wünsche mir, dass sie wie eine Art Wegweiser wirken, der das Ankommen für die Patienten erleichtert.“ Räumen eine besondere, ihrem Zweck angemessene Atmosphäre zu geben, ist das Anliegen der Künstlerin: „Jeder Raum ist anders und hat seine eigene Botschaft.“ Ihre Kunstobjekte sollen diese Botschaft stärken und Räume schaffen. Räume, in denen sich Menschen wohlfühlen und die Bedeutung des Raums intuitiv erfassen.

Könekamp hat mit dieser Philosophie nicht nur Räume im Klinikum Stuttgart oder der Diakonie Stetten gestaltet, sondern auch den Abschiedsraum im Geriatrischen Zentrum in Esslingen-Kennenburg und den Altarraum des Johanniterstifts in Plochingen. Für die Aussegnungshalle in Hochdorf entwarf sie ein beleuchtetes Kunstobjekt, und die Besucher der Diakoniestation empfängt im Rathaus Aichwald-Aichschieß ein großformatiges Wandbild. Für das Hospiz Esslingen hat Könekamp die gesamte künstlerische Gestaltung übernommen. pm

Info Mit der Einweihung der Klinik am Sonntag. 19. Februar, werden Verena Könekamps Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentiert.

Anzeige