Zwischen Neckar und Alb

Ticketschalter im Bahnhof kehrt zurück

Reisen In den Gesprächen mit der Bahn, Abellio und dem Land ist nun der Durchbruch gelungen. Nürtingen bekommt eine Mobilitätszentrale. Von Anneliese Lieb

Ende März eröffnet im ehemaligen Reisezentrum des Nürtinger Bahnhofs eine Mobilitätszentrale. Foto: Jürgen Holzwarth
Ende März eröffnet im ehemaligen Reisezentrum des Nürtinger Bahnhofs eine Mobilitätszentrale. Foto: Jürgen Holzwarth

Das Tauziehen hat ein Ende. Vergangenen Mittwoch ist in Sachen Mobilitätszentrale im Nürtinger Bahnhof der Durchbruch gelungen. Nach einer Reihe von intensiven Gesprächen haben sich das Land, die Stadt Nürtingen, Abellio, DB ...

ttinSoa nud eSreciv als esd und DB rbeirVte edi nEiugtrchr renei nitegeig.

m I lgieemhnae eritznueRsme im ahBf,hno sad nhca red edr eSctrke rdhuc ilbolAe im egnneevangr emrSom ssncgehleos rdew,u solenl eid iesnedRne chua dewire rtkFrceehtiknvsre­se eufkan ansiuh eewrd se vigesilitee benge, rrspecvhit osnJnaeh hdiriF.cr Der shhfaaueRct its etthcelrrei dun cuha nei gwien toszl fau dne ofr.glE neDn aglen ietZ ash se os u,sa asl sasd dre ceFrtarhnekarvise für nrrneiseFe ni ünigtdgel edr egrhVneaegnti sE bgit wzra evlie ehuadBnnnk, edi ierh aegZfurhratk enionl ufa,enk cohd rgedea heencMns sda eogAbnt inree nteraBgu rhcdu irevetser tbati.rriMee reW esnie hratF eib enantswVcreendeuhb ni kfanrurFt edor eien ahkarFert nud esi nthci enoiln nerreweb oeknnt dore ,etlwol rde tmuses enewertd ahcn gnntMieze reod gWenedinnl .nfrhae

eD i DB irVterbe ,HmGb die isb aiM 2002 nde eirutfvkckeaT tnlngea red tcSkere dutnsäizg rwa ndu rchesnFaeih edn aNh- udn enrerFvehkr nob,at zgo nhac rde crhud ibloAle Seitrhe bitg se skcTeti ide nudlhnBcaghu tEe.crk

rzu nnteigAmu ieders ndats ni den oMntane auf menei alaPkt an erd hnescsneelorsv Trü zmu meaighenle tnrsRei.zeume tiSe deEn tleztre oecWh hngtä enaendb nie ieewrtse taal.kP baenu Sie !mu In nsid riw tim nereurs rstkalfleeseuV drewei Sie Eien Ewltuikg,cnn eid orv lelam idFsrchir zu avkneednr t.si lgnh,eetMfoi ssda se os ,mka hta reab chua die fUneksiinthcraortent rde ,SPD eid mu eid 900 eMhnnces eltirioim.esb huac vmo reets.ittannaroSd peiiotvs cruDk awr icikhwrl gtas d.irhrFic nUd ahuc dei edrnane eiaeosairftedmkntnerGn denstan rehtni den eds glEorf sda Tmae tis rihidFrc etireb.tseg eerdnw neRseied ndu enerda nedKnu cuha ieerdw geekriithaeussncbcngPreh ned z-tPidaarakr-nlde-P in der gPiehnlcro fkuaen se lslo dtro ornaetksPt, nesSiuvro dnu eredna osrdidekcunPMa-rhinegt egebn - auhc als fneügkti atFtadrSdae-irt soll csih odrt nd.diwieenrfe naDn iwrd dei aaitoSeti,Ro-rndg eid bsi rmoemS enkmom l,lso ma hhBnafo geenititcehr dnu se redwn,e iew vom meteneadrGi mi eaRhmn red unalgertshHnatsualpba lssecsbe,onh rFbxndeahrao .gfaluseeltt Eni receth eGnwni ndne eudzm nellso eid aeueiwgtets ,rdween tamid desiRnee eamsstrl huac ied e,hnba aonnssgt anFhreciseh imt aBturegn zu .rernbwee

Die iniguEgn ide cnriEutrgh reine ni sihte ucah Mathisat lesGta, hrtlioanphsibce rcereSph red mi tngdaBus,e asl o.flrEg sngöLu nrbigt merh lsa den aekVfur onv eakarFnthr des vFreerksn.rhe eiS tbrngi ,das wsa zu ieenm ugt asesteagtuetnt fBhhano eechveesindr tGu es,i so ,tlaeGs ssda se acuh einen VoliahteScder- negbe ee.drw eieRdnes seien os hezicilt leexf.lirb cnsoehl athlerSc okennt cih serbel ncosh ni wrsibdgguLu abspereorinu ndu treinh ied Knsuiesl sa,ehcun um zu n,hees iwe ide tsKhfcunda ebretan

ei D tKoens eid in ederwn zu 60 toernPz ovm adLn dnu uz eewlijs 20 etzonPr vno edr attSd und nov Allobei trenga.eg Euor idsn rfü ads Vebranoh srbitee mi ltHaaunhsplsa 0122 rde tdatS geet.ietslnl Was tetjz ncho elfht s,ti neie leTioett mi no.hhBfa Ein etsech tDize.fi afDura ied nnBhenkuda erba hocn teranw. erD ied enetrriove its bnspuggre.ena eDi DB sit fua dre Suech cnah eneim ennue menta.oosrnG sIt er ,efgdeunn osll die tioetTle asl elal dner.we

Video-Reisezentrum auch in Kirchheim geplant

Vor sieben Jahren ist der erste Video-Schalter der Deutschen Bahn an der Schwarzwaldbahn online gegangen. Das Pilotprojekt wurde erfolgreich angenommen, sodass auch in der Region immer mehr solcher sogenannten Video-Reisezentren zum Einsatz kommen.

Wie die Stadt Kirchheim und die Deutsche Bahn auf Nachfrage mitteilten, ist auch in Kirchheim eine Umrüs­tung auf einen Video­schalter geplant. Nur wann, konnte keiner genau sagen.

Im Video-Reisezentrum erhält der Kunde den gleichen Service wie im Reisezentrum - aber zu längeren Öffnungszeiten. Das mit Bildschirm, Mikrofon und Lautsprecher sowie einem Fahrkartenautomaten ausgestattete Video-Reisezentrum bietet neben der persönlichen Beratung auch den Verkauf von Fahrscheinen an.

Die Berater für das Video-Reisezentrum sitzen in der Video-Zentrale in Ludwigsburg und arbeiten im Schichtbetrieb.

Ältere Kunden nutzen laut der Bahn gerne das Angebot eines Video-Reisezentrums. Sie schätzen die persönliche Beratung, weil sie dem Fahrkartenkauf am Schalter nahekomme. Aber auch Touristen oder Gelegenheitsreisende nutzen die Beratung über den Schalter. leba