Zwischen Neckar und Alb

Ticketschalter im Bahnhof kehrt zurück

Reisen In den Gesprächen mit der Bahn, Abellio und dem Land ist nun der Durchbruch gelungen. Nürtingen bekommt eine Mobilitätszentrale. Von Anneliese Lieb

Ende März eröffnet im ehemaligen Reisezentrum des Nürtinger Bahnhofs eine Mobilitätszentrale. Foto: Jürgen Holzwarth
Ende März eröffnet im ehemaligen Reisezentrum des Nürtinger Bahnhofs eine Mobilitätszentrale. Foto: Jürgen Holzwarth

Das Tauziehen hat ein Ende. Vergangenen Mittwoch ist in Sachen Mobilitätszentrale im Nürtinger Bahnhof der Durchbruch gelungen. Nach einer Reihe von intensiven Gesprächen haben sich das Land, die Stadt Nürtingen, Abellio, DB Station und Service als Eigentümer des Bahnhofsgebäudes und DB Vertrieb über die Errichtung einer Mobilitätszentrale geeinigt.

Im ehemaligen Reisezentrum im Nürtinger Bahnhof, das nach der Übernahme der Strecke Stuttgart-Tübingen durch Abellio ...

im eennggraven mmroSe shcnegolses eduwr, eollsn ide neRneeids chua eidrew anefuk hanuis edwer es ieietigslve enbeg, vrhetpcisr snhJanoe rrhi.dicF rDe rgrnüietN hascahuReft sit iretleectrh nud cauh eni iegnw ozlst uaf nde o.lErgf enDn enlga Ztei sha es os s,ua als assd erd ervaekrctesFirhna erenersinF in erd gengVieetahnr Es bitg awzr lieve dn,ahuenBkn die iehr hZgtauefrrak enlnoi n,ufake ochd agdeer hcneeMns das ntoeAgb neier neöprehscnil enurtBag crhdu rrtevisee ibMtt.erreai eWr sieen rFaht ibe hbnVnnseuedetacrwe in aFurrntkf rdeo enie Frkheaart dun esi hnict nenloi rweneebr entnko reod ltwloe, rde tsesum eedtewnr ahcn nezigenMt doer dlgeWnnnei fr.aneh

i De DB erebrVti bGm,H dei sib aiM 2002 edn aikuckevrTetf ngntael rde tkercSe rwa und chnshreaiFe rfü dne Nh-a dun enreekFvhrr o,bnat gzo hnac rde naehÜembr uhrdc obelAil teSiehr tbgi es tkcsTie die hunadlnugBhc ruz tigunnAme dsreie stnad in dne aenMnto afu ienme kPltaa an dre sevscnroeselnh Tür zum heaeignelm zeureeRnimt.s teSi dneE retztle hecoW dannbee ein ewtseire aPlka.t bnuea iSe !mu nI sidn wri imt nrreseu keurfleVastsel iedwre ieS enEi Ennclg,wituk die rov malle eiütrrmreOsbebreg sFihrcidr uz nndrveaek .sit fMgitolhn,ee sasd es os k,am tha bare uhca die aotntiftesnricrUhnek rde DP,S edi um edi 900 necMhnse t.embiiesirol cuah mvo oisdn.tareStrenat eopiivts rDcku awr cwlirkhi agst crdhriFi. dUn cuah dei radenen mnsGkideafotreirantene tesndan tnrhei nde eds gEolfr üfr ads Team sti icdrrhFi .bttseregie nerdew siRneeed udn aneedr udKenn uhac iderwe neieiscPngekcegtruahbhsr dne tnda-kldi-aeraP-zrP in dre egohnrcliP atrSeß akeufn nen,nök es slol drto Pkaetrs,ont ienvusSro dun erdnae itk-PrhuenodanegirsdcM ebegn - chua als ttaSei-rFdrdata lslo hisc otrd rw.nfnieddeei Dnan wird ied SrotnRei,adog-tia edi isb remmSo nkomem ,soll am nhBafoh ehinigtrtece dnu se eewdn,r wie vmo emitnaeGdre im mneahR erd unpHublaahgsstnerlaat nlbsceshe,os bonaerhrFxad el.gltfeauts Ein cehetr eniGwn dnne eudzm llnoes ied setetaieuwg d,nrewe tmadi dneeiseR serasmtl hacu eid ab,nhe ontssagn cFrnaesehih mit rBgteanu uz eDe.rneberwi iiEggnun dei rEgincuhtr irnee ni tihse ucah Mstiaaht l,eGsat rcebhtsiipnhlao eSrcerhp dre im uegda,tBns sal r.lgfEo tinbgr emhr sal edn uraVkef nvo Fernatrkha sed rFhsrervknee. ieS ribgnt asd, was zu enmie gtu tguntaetsesate nhfhBoa ehcervdisene uGt ,sie so sl,taGe sads es ahuc neien lht-drcaeeSioV egbne redew. Rdeneise sinee so iiecztlh ie.lblxfer ohlecns elSahctr kotnen ich lrbsee ochns in Lwdugsruigb euirepbrosan und ntrhie edi iesluKns ahcun,es mu zu esneh, iew ide cKnfadshtu eebnatr

eDi teKons rüf die ni ednrwe uz 60 ePtrzon vom nadL dnu uz eljiesw 20 norzPte nov dre atStd dun nov ilelAbo e.ggarten uoEr nsdi sda bVnhraeo retsbie im nsaltusahpHla 2012 dre Sattd eetgelst.lin aWs teztj chon ltfhe ist, niee oiTleett mi a.oBfhnh iEn tecesh iiefztD. frauDa edi ndhknnBuae aebr honc are.wtn rDe dei oneiteervr esaätttsGt its .nrbgpgesuean ieD BD tis auf edr hcSue anch einme unnee snGmrono.aet tIs re nf,endgeu sllo ide eTloteit lsa rfü lela e.ndewr

Video-Reisezentrum auch in Kirchheim geplant

Vor sieben Jahren ist der erste Video-Schalter der Deutschen Bahn an der Schwarzwaldbahn online gegangen. Das Pilotprojekt wurde erfolgreich angenommen, sodass auch in der Region immer mehr solcher sogenannten Video-Reisezentren zum Einsatz kommen.

Wie die Stadt Kirchheim und die Deutsche Bahn auf Nachfrage mitteilten, ist auch in Kirchheim eine Umrüs­tung auf einen Video­schalter geplant. Nur wann, konnte keiner genau sagen.

Im Video-Reisezentrum erhält der Kunde den gleichen Service wie im Reisezentrum - aber zu längeren Öffnungszeiten. Das mit Bildschirm, Mikrofon und Lautsprecher sowie einem Fahrkartenautomaten ausgestattete Video-Reisezentrum bietet neben der persönlichen Beratung auch den Verkauf von Fahrscheinen an.

Die Berater für das Video-Reisezentrum sitzen in der Video-Zentrale in Ludwigsburg und arbeiten im Schichtbetrieb.

Ältere Kunden nutzen laut der Bahn gerne das Angebot eines Video-Reisezentrums. Sie schätzen die persönliche Beratung, weil sie dem Fahrkartenkauf am Schalter nahekomme. Aber auch Touristen oder Gelegenheitsreisende nutzen die Beratung über den Schalter. leba