Zwischen Neckar und Alb

Ticketschalter im Bahnhof kehrt zurück

Reisen In den Gesprächen mit der Bahn, Abellio und dem Land ist nun der Durchbruch gelungen. Nürtingen bekommt eine Mobilitätszentrale. Von Anneliese Lieb

Ende März eröffnet im ehemaligen Reisezentrum des Nürtinger Bahnhofs eine Mobilitätszentrale. Foto: Jürgen Holzwarth
Ende März eröffnet im ehemaligen Reisezentrum des Nürtinger Bahnhofs eine Mobilitätszentrale. Foto: Jürgen Holzwarth

Das Tauziehen hat ein Ende. Vergangenen Mittwoch ist in Sachen Mobilitätszentrale im Nürtinger Bahnhof der Durchbruch gelungen. Nach einer Reihe von intensiven Gesprächen haben sich das Land, die Stadt Nürtingen, Abellio, DB Station und Service als Eigentümer des Bahnhofsgebäudes und DB Vertrieb über die Errichtung einer Mobilitätszentrale geeinigt.

Im ehemaligen Reisezentrum im Nürtinger Bahnhof, das nach der Übernahme der Strecke Stuttgart-Tübingen durch Abellio ...

mi eagrnnvngee meSmor eglsonceshs rw,ued enlslo eid seneieRnd ahcu dirwee funaek ahsuin erdwe es ieltisgveei ,gnbee schiprrvte nhsJenoa diihc.rrF eDr griüntNre asheucfthaR its eehtitrlecr nud hacu ein igwne lzots ufa ned orElf.g nnDe geanl tieZ sah es so a,us las sdsa red sehrerinacratvFek Frrineesne ni der geernieVhgnta öenatrh.g sE igbt rwaz viele hkedn,aBnun dei irhe arZuhfarkget ninole ,eanufk cdho eeradg eMnehncs dsa bnegoAt inere nBtagure dhruc reetevisr Mbrea.titrie rWe eisne htrFa ibe cutbnwrsaennVedhee ni trFfnkaru erdo eeni khatrarFe dun esi tnchi iennol rereebnw tnekno oder olwte,l red sutsem rwendeet nahc tigznnMee doer ngnWelined efrahn.

eDi DB rVtreebi mHb,G eid ibs iaM 2020 dne eTaftiuverckk ngltaen der Scekert raw und ahcehsrieFn üfr end a-hN nud nerhrFvkere ,btano zog hacn edr chudr leAlobi hteiSre bgti es ksciTet ebür dei dhhugaBlnncu uzr miuntAegn dserei natsd ni dne netoanM fua imeen taaPkl na dre snhvroecsenesl mzu hnemegelia rzese.entuiRm iteS Ende rztleet oehWc benenad ien ewseetri kPlaa.t ueban ieS m!u nI zKerü dnis iwr tmi renreus sesrVkteealluf weeidr rüf Sie niEe unlkc,gEnitw ied vro mlale csdirrhFi uz vndreenak it.s oeihMlfetn,g asds se os amk, hat reba ahcu ide rehinnetckittsUoarfn edr PD,S die um ied 090 encshnMe imri.isbeetlo uhca ovm etnairndstt.Saroe tpsioevi ruDck rwa kwiihclr astg rhirFidc. Udn ahcu edi earnned feiateiGnntsdoaekenmrr atdnsen itrenh nde sde foglrE rfü sad maTe sit rrdhiiFc rtbesg.iete dernwe sdeeneiR ndu denrea nndueK chau iewerd kstensirreehgccbiuPnehga nde rral-tPaddPiz-aenk- in edr nlohiPcegr fneuak es lols otrd oarsnkte,Pt nvesiurSo udn neader dk-uaPesiirehMtnnrdcgo ebgne - cauh las ar-FaSitretdtad lslo hcsi rtod neeneir.idwdf anDn wdir edi nagRatiodo-et,Sir edi bsi memorS nmmoke o,sll ma hBhoafn enrhtiiegetc nud es nwd,eer iwe vmo arnetdmeeiG im eanRhm rde hbatHstraaulanenlgups bhonscssee,l Fxrorhdnaeab letgsetu.laf inE trhece Gneinw nnde dmzeu lslneo eid iseaetwgetu ,wdeern idmta ediesRne elstsrma hauc die banhe, tasgosnn rhseFeichna imt elhpsecnörri uBteanrg zu enrbeDe.wrei ngiingEu ürbe die nichutErrg rneie in eütrNginn tsihe cuha ihaasttM altGes, esnboacirlhithp erechprS rde mi Budn,tsgea sal l.fgEor tnrigb hemr lsa ned rfeauVk ovn hrkrneaFat sed Fkner.evsrreh iSe gnbirt d,as aws zu ieenm gtu tguatessateten ahfhonB ecihrnedvsee Gtu sie, so ,laGset sdsa es ahcu nneie eetldaScioVh-r gbnee dr.wee nediseRe sinee so cietihzl exi.befllr hnselco raleSthc oeknnt ich rlseeb oschn in rwgidguusbL uraioesenbpr udn hrenit dei sunlesKi ascneh,u mu uz enhes, iew eid uhaKtcdnsf eabtner

D ei teKsno für die ni wrdeen zu 60 ertnPzo mvo dLan und uz elwisej 02 znteroP nov erd dttSa dun vno oblAiel atngr.eeg ouEr dins das borehaVn esretbi im Hsualhltaanps 2012 rde adtSt nlge.titlese sWa ezjtt onhc lhtfe t,si enie tleoTiet mi Nrntreiüg ahfnBho. Ein hesect itD.zife Darauf ssnüem die akBnhenund aerb nohc te.rwan reD ied evetoriren sit sre.ggepbanun iDe BD tsi afu erd Shuce hcan enmie eennu ma.tosrGeonn sIt re udefn,gne lols eid tieeoTlt asl lale ewdre.n

Video-Reisezentrum auch in Kirchheim geplant

Vor sieben Jahren ist der erste Video-Schalter der Deutschen Bahn an der Schwarzwaldbahn online gegangen. Das Pilotprojekt wurde erfolgreich angenommen, sodass auch in der Region immer mehr solcher sogenannten Video-Reisezentren zum Einsatz kommen.

Wie die Stadt Kirchheim und die Deutsche Bahn auf Nachfrage mitteilten, ist auch in Kirchheim eine Umrüs­tung auf einen Video­schalter geplant. Nur wann, konnte keiner genau sagen.

Im Video-Reisezentrum erhält der Kunde den gleichen Service wie im Reisezentrum - aber zu längeren Öffnungszeiten. Das mit Bildschirm, Mikrofon und Lautsprecher sowie einem Fahrkartenautomaten ausgestattete Video-Reisezentrum bietet neben der persönlichen Beratung auch den Verkauf von Fahrscheinen an.

Die Berater für das Video-Reisezentrum sitzen in der Video-Zentrale in Ludwigsburg und arbeiten im Schichtbetrieb.

Ältere Kunden nutzen laut der Bahn gerne das Angebot eines Video-Reisezentrums. Sie schätzen die persönliche Beratung, weil sie dem Fahrkartenkauf am Schalter nahekomme. Aber auch Touristen oder Gelegenheitsreisende nutzen die Beratung über den Schalter. leba