Zwischen Neckar und Alb

Traumpaläste öffnen wieder Ende August

Pandemie Mit dem Filmstart von „Tenet“ nehmen auch die großen Kinos von Heinz Lochmann ihren Betrieb wieder auf.

Region. Wenn am 26. August der Actionfilm „Tenet“ über die Leinwand läuft, endet in den Traumpalast-Kinos eine mehr als fünf Monate lange Schließung. Am 17. März musste Geschäftsführer Heinz Lochmann seine acht Kinos in der Region Stuttgart sowie ein weiteres in Hamburg aufgrund der Corona-Pandemie schließen - auch die Traumpaläste in Esslingen und Nürtingen waren betroffen, in denen seit Wochen gar nichts geht. Die rund 300 Mitarbeiter, die Lochmann beschäftigt, waren in Kurzarbeit, zunächst zu 100, dann zu 70 bis 80 Prozent. „Man muss ja auch mal nach den Kinos gucken“, erklärt der Rudersberger Kinounternehmer und berichtet von Reinigungs- und Instandhaltungsarbeiten. Trotzdem: „Das war eine Zeit der Leere“, sagt er über die zurückliegenden Monate. Für Esslingen gilt das gleich doppelt: Der dortige Traumpalast ist zugleich ein Besuchermagnet für das Dick-Center mit seinen Geschäften und Lokalen.

Mit der Wiedereröffnung werden die Kinosäle auch in Esslingen und Nürtingen erst einmal leerer sein als vor der Pandemie: „Bis dato gelten immer noch die 1,50 Meter Abstand“, so Lochmann. Damit könnten in einem Kinosaal maximal 28 Prozent der eigentlichen Auslastung erreicht werden, schätzt der Geschäftsführer. Ein wirtschaftlicher Kinobetrieb sei da schwierig. Würde das Land den Abstand auf einen Meter verringern, wie es jüngst Berlin getan hat, könnten immerhin knapp 50 Prozent der Plätze belegt werden. Unter den derzeitigen Bedingungen, gibt Lochmann zu, sei der Kinobetrieb nicht kostendeckend: „Ich gehe davon aus, dass es mittelfristig besser wird.“ Bis dahin gelte es, durchzuhalten. „Schlechter werden darf es nicht“, sagt der Geschäftsführer.Kathrin Zinser


Anzeige