Zwischen Neckar und Alb

Über Beirut, Algier und Turin nach Esslingen

14 Monate im Gefängnis Mit zwölf oder 13 fing Kanah an, im Fotostudio seines Vaters zu arbeiten. Ihm und seiner Familie ging es gut in Syrien. Der Vater hat eine Immobilienfirma und eine Spedition mit 85 Lastwagen. „Wir waren reich“, sagt Kanah. 2011 zog die Polizei Assads in die Stadt Daraa ein, es gab die ersten Toten des Bürgerkriegs und bei deren Beerdigung habe die Polizei in die Menge geschossen, berichtet Kanah. Er habe das auf Fotos und Videos festgehalten und auf Facebook gestellt. Der TV-Sender Al Jazeera übernahm die Aufnahmen. Als dann das Militär in Daraa einrückte, wurde Kanah wie die anderen jungen Männer festgenommen. 14 Monate saß er im Gefängnis. „Jeden Tag gab es Stromstöße.“

Anzeige

Zwischenstation Beirut Nach so einer Sonderbehandlung habe sein Herz ausgesetzt. Man brachte ihn ins Krankenhaus. Sein Vater bezahlte dann einen Taxifahrer, um ihn aus der Klinik herauszuschleusen und in ein Krankenhaus in Beirut zu bringen. Nach dem Klinikaufenthalt arbeitete er dort als Fotograf. Als auch sein jüngerer Bruder in den Libanon fliehen musste, beschlossen sie, die Flucht nach Europa vorzubereiten. Der Weg führte nach Istanbul, wieder zurück nach Beirut, dann nach Algier. Für 4 000 Dollar gebe es einen Flug nach Europa, versprach man ihnen. Doch sie wurden in die Sahara gefahren, wo man ihnen das Geld abnahm. Mit den Dollars, die Kanah besser versteckt hatte, schafften sie es bis an die tunesische Grenze. Zwei Monate lebten sie auf engstem Raum mit 83 anderen Flüchtlingen. Zwei Monate lang gab es Spaghetti. Als dann eine libysche Miliz auftauchte, flohen sie mit ihren Bewachern in die Wüste.

Mit dem Schiff nach Italien Die Miliz erwischte sie, meinte es aber gut mit den Flüchtlingen und sorgte dafür, dass die 83 mit 300 anderen Syrern und 200 Gambiern auf ein ordentliches Schiff kamen. Nach sechs Stunden übernahm sie eine italienische Patrouille und setzte sie in einem Hafen ab. Kanah weiß nicht wo, sie wurden sofort in einen Zug nach Turin gesteckt. Es folgen Mailand, München, Karlsruhe, Esslingen. rok