Zwischen Neckar und Alb

Über die Kunst Brücken schlagen

Ausstellung Karl O. Völter verabschiedet sich als Kunstkurator der Kreissparkasse mit seinen Lieblingsstücken.

Karl O. Völter

Esslingen. Eine Ära geht zu Ende. 45 Jahre lang engagierte sich Karl O. Völter für die Kunst in der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen. Mit der Ausstellung „Karl O.s gesammelte Werke - Lieblingsstücke aus der Sammlung“ kuratierte er zum letzten Mal eine Bilderschau für das Haus, das er von 1971 bis 1998 als Vorstandsvorsitzender leitete. Gleichzeitig mit Völters Abschied wird die erste Ausstellung in der neuen Hauptstelle der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen in der Bahnhofstraße eröffnet. „Ein erfolgreicher Start“, freute sich Burkhard Wittmacher, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, in seiner Begrüßung über 500 Anmeldungen - so viel wie noch nie bei einer Kunstausstellung der Kreissparkasse.

In Sachen Kunst sei Völter ein Mann der ersten Stunde, bemerkte Wittmacher. Anfang der 70er-Jahre war es für ein Geldinstitut eine mutige Entscheidung, Kunst zu sammeln. Mit Werken von HAP Grieshaber wurde die erste Ausstellung 1972 in den Räumen der Sparkasse eröffnet. Dieser Großmeister der südwestdeutschen Kunst befindet sich ebenso unter den 90 Lieblingswerken des ehemaligen Bankmanagers wie Max Ackermann, Fritz Ruoff, Otto Herbert Hajek, Lothar Quinte, Cordula Güdemann, Anton Stankowski und viele andere. Weit mehr als 200 Ausstellungen fanden unter der Ägide Völters statt, ein renommierter Kunstpreis wurde ins Leben gerufen. Die Sammlung der Kreissparkasse umfasst 500 Bilder, Zeichnungen und Skulpturen sowie 1 500 Druckgrafiken von herausragenden Künstlern des deutschen Südwestens.

Karl O. Völter selbst betonte, wie wichtig es ihm war, über die Kunst Brücken zu schlagen: „Brücken nach außen zu den Kunden, nach innen zu den Mitarbeitern.“ Alle Werke der Sammlung befinden sich weitgehend in den Fluren und Büros des Kreditinstituts. „Die Mitarbeiter leben mit den Bildern.“

Dieter Deuschle, Vorsitzender der Stiftung „Esslinger Kulturpreis“, würdigte Völters langjährigen persönlichen Einsatz für die Kunst, seine Auswahl der Werke für diese Ausstellung sowie deren Präsentation und verlieh Karl O. Völter den „Esslinger Kulturpreis“. Die Ausstellung ist noch bis Ende August zu sehen.pm

Anzeige