Zwischen Neckar und Alb

Verliebt in Chorgesang

Porträt Der Dirigent und Sänger Jens Paulus kam von klein auf in Berührung mit Musik– seine größte Leidenschaft. Von Rainer Kellmayer

Jens Paulus komponiert auch selbst. Foto: Rainer Kellmayer
Jens Paulus komponiert auch selbst. Foto: Rainer Kellmayer

Die Stimme ist Ausdruck und Spiegelbild der Seele. Der Sänger, Musiklehrer und Dirigent Jens Paulus ist überzeugt: „Der Gesang kommt aus dem Innersten des Menschen, bietet eine schier unerschöpfliche Vielfalt an Modulationen und spricht den Zuhörer unmittelbar an.“ Obwohl Paulus, der in Waiblingen wohnt und am Esslinger Schelztor-Gymnasium Lehrer für Musik und Deutsch ist, auch hervorragend Geige und Klavier spielt, liegt ihm die Beschäftigung mit der Stimme besonders am Herzen. Da er in einem musikalischen Elternhaus aufgewachsen ist - der Vater arbeitete als Musiklehrer und Sänger - war der 41-Jährige von Kindesbeinen an von Musik umgeben. Und schon bald erfasste auch ihn der Zauber der Musik: Er wollte nicht nur hören, sondern aktiv musizieren. „Ich wurde von meinen Eltern stark gefördert und beschäftigte mich, neben dem Instrumentalspiel, schon früh mit der Stimme.“

„Jeden Ton mit Leben erfüllen“

Als Junge sang er im Kirchenchor seines Vaters. Später entdeckte Jens Paulus neben dem Singen eine weitere Leidenschaft: das Komponieren. Zunächst waren es kleinere Stücke für Klavier und Violine, dann kamen Filmmusiken hinzu, und bis heute schreibt und bearbeitet er auch Musik für Chöre. Bei solcher Begeisterung für die Musik war nach dem Abitur der Weg vorgezeichnet. „Im Schulmusik-Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart war die Geige mein Hauptinstrument. Doch das Singen faszinierte mich weiterhin“, berichtet der Musiker. Heute ist der Bariton ein gefragter Gesangssolist bei geistlichen Konzerten, insbesondere im Bereich barocker und romantischer Musik. Aber „neben den solistischen Rollen habe ich meine besondere Liebe zum Chorgesang bis heute bewahrt“, sagt der 41-Jährige. Er wirkt nicht nur regelmäßig in der renommierten „Gaechinger Cantorey“ der Internationalen Bachakademie Stuttgart mit, sondern hat sich auch als Chordirigent profiliert. Über mehrere Jahre dirigierte er einen Auswahlchor der neuapostolischen Kirche und betreut bis heute in Waiblingen deren gemischten Chor. „Als Fachberater der neuapostolischen Kirche unterstütze ich die ehrenamtlichen Chorleiter und Organisten. Zudem plane ich Fortbildungen und Workshops.“

Anzeige