Zwischen Neckar und Alb

Vertriebene wollen Erbe erhalten

Hauptversammlung der Vereinigten Landsmannschaften

Der Kreisverband des Bundes der Vertriebenen – Vereinigte Landsmannschaften hielt im Haus der Heimat in Nürtingen seine Hauptversammlung ab. Dabei ging es um eine Antwort auf die Frage „Ist der Bund der Vertriebenen (BdV) noch zeitgemäß?“

Nürtingen. Nachdem die Beschlussfähigkeit der Vereinigten Landsmannschaften festgestellt war, stellte der Kreisvorsitzende des BdV, Otto Kröner, seinen Jahresbericht für 2015 vor – beginnend mit dem Märzgeschehen von 1919 im Sudetenland bis zu den Weihnachtsfeiern der Landsmannschaften. Zentrale Veranstaltung aller Vertriebenen ist der Tag der Heimat in Esslingen. Im vergangenen Jahr stand er unter dem Leitwort „Vertreibungen sind Unrecht – gestern wie heute!“ Gut besucht waren auch die Veranstaltungen der Banater Schwaben, des Deutschen Böhmerwaldbundes und nicht zuletzt der Egerländer Gmoi Wendlingen.

Anzeige

Der Kassenbericht war Ewald Stritzkis Ressort. Insgesamt sei der Kassenstand noch zufriedenstellend, erklärte der Nürtinger. Der Beitrags- und Spendeneingang sei jedoch rückläufig – beding durch Todesfälle. Die Kassenprüfer Helga Junge aus Tischardt und Ursula Rätzel aus Nürtingen fanden eine geordnete und korrekte Kasseführung vor, weshalb einer Entlastung des Kassiers nichts im Wege stand.

Im Referat des Vorsitzenden ging es um die Frage, ob der BdV noch zeitgemäß ist. Otto Kröner zitierte Wilhelm von Humboldt, der 1815 auf dem Wiener Kongress sagte: „Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft.“ Auf die Vertriebenen übertragen heißt es seiner Ansicht nach: Wir müssen immer wieder an die Geschichte in Deutschland und Europa erinnern – auch an die Schicksals­jahre nach 1945.

Der Tag der Heimat 2016 steht unter dem Leitwort „Identität schützen – Menschenrechte achten!“ Die zentrale Veranstaltung findet am Sonntag, 11. September, auf dem Pliensaufriedhof in Esslingen-Zollberg statt. Die Moderation hat Michael Hornick aus Esslingen.

Otto Kröner beendete die Versammlung mit dem Wunsch: „Wahrheit und Gerechtigkeit für ein starkes Europa“. pa