Zwischen Neckar und Alb

Von zu Hause aus Talente entfalten

Hilfe Die Kinderstiftung Esslingen-Nürtingen und die Caritas Fils-Neckar-Alb starten das Projekt „Chancenschenker 2.0“.

Die Kinderstiftung möchte Kinder gerade jetzt nicht allein lassen. Sie  unterstützt Familien bei der technischen Ausstattung. Fo
Die Kinderstiftung möchte Kinder gerade jetzt nicht allein lassen. Sie  unterstützt Familien bei der technischen Ausstattung. Foto: pr

Kreis. Die Kinderstiftung Esslingen-Nürtingen wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, Kindern unabhängig von den finanziellen Mitteln der Eltern die gleichen Chancen zu ermöglichen. Dass dies aber noch lange nicht erreicht ist, zeigt sich in Zeiten von Corona besonders deutlich. Die Schulschließungen tragen dazu bei, dass die Schere zwischen den jeweiligen Kindern noch weiter auseinandergeht. Die soziale Herkunft und die finanziellen Mittel entscheiden nun mehr denn je über den Bildungserfolg. Arme Familien verfügen oft nicht über die Rahmenbedingungen, die das Lernen zu Hause möglich machen.

Auch beim Lernen zu Hause brauchen Kinder ein Gegenüber, das für Rückfragen zur Verfügung steht. Gerade Eltern, die zum Beispiel nicht gut Deutsch sprechen oder selbst nicht die beste Bildung haben, können ihr Kind somit nicht in dem Umfang unterstützen, wie sie es sich wünschen würden.

Ein weiterer Mangel besteht in armen Familien bei der technischen Ausstattung. Laptop, PC, Drucker und ein W-Lan-Netz sind für Familien, die am Existenzminimum leben, häufig nicht drin. Dadurch bleibt armen Kindern der Zugang zu Online-Angeboten der Schulen verwehrt.

Die Kinderstiftung möchte diese Kinder gerade jetzt nicht allein lassen. Zum einen unterstützt sie Familien bei der technischen Ausstattung, zum anderen vermitteln sie mit dem Projekt „Chancenschenker 2.0“ ehrenamtliche Mentoren, die den Kindern per Videochat bei den Homeschooling-Aufgaben zur Seite stehen.

Das Konzept ist nicht neu. Bereits seit 2012 gibt es das Projekt „Chancenschenker“. Allerdings hat dies bisher ausschließlich offline stattgefunden. Diese Erfahrung kommt nun auch der digitalen Version zugute. Wie bei den bisherigen Patenschaften werden auch bei „Chancenschenker 2.0“ die Familien, Kinder und Ehrenamtlichen von einer Projektkoordinatorin unterstützt.

Wer sich ebenfalls engagieren möchte, kann sich per Mail an birkner.i@caritas-fils-neckar-alb.de wenden. pm

Anzeige