Zwischen Neckar und Alb

Was kochen wir heute?

Wer draußen mit einem Sturmkocher sein Essen zubereiten will, braucht nur eine gute Idee und etwas Vorbreitung zu Hause.

Zu Hause vorbereiten: Kräuter hacken, die Nudeln, den Reis oder – warum auch nicht mal Kartoffelbreipulver? – so abpacken, dass das Ganze nur noch in heißes Wasser geschüttet werden muss. Die Würstchen aufschneiden, wenn das die Kinder nicht vor Ort erledigen wollen. Die richtige Vorbreitung ist in dem Moment wichtig, wenn alle super hungrig, vielleicht auch etwas verfroren, um den Kocher rumstehen. Extratipp: Kräuter nicht vergessen, und Butter in einem kleinen Behälter mitbringen.

Das Essen einfach halten: Auch wenn es zu Hause alles frisch gekocht gibt – beim Mikro-Abenteuer auch mal fünf gerade sein lassen. Eine Pulversuppe, Käsebrot oder einfach Nudeln oder Wienerle werden bei der richtigen Aussicht, einem großen Hunger und mit Freunden zusammen gegessen eine Delikatesse.

Die Kinder mitmachen lassen: Klar muss man mit einem Sturmkocher vorsichtig sein und auf die Kinder achten. Aber: Mit ausreichend Zeit und Geduld können schon die Kleinsten mithelfen und sich groß fühlen.    jr

Anzeige