Zwischen Neckar und Alb

Wege aus der Sucht aufzeigen

Fortbildung Für viele Jugendliche gehören Drogen zum Alltag. Meist ist ihnen das Risiko für sie selbst nicht bewusst.

Kreis Esslingen. Aktuelle Zahlen belegen, dass Erfahrungen mit Alkohol und illegalen Drogen wie Cannabis, bei einem großen Teil der Jugendlichen zum Alltag gehören. Riskant konsumierende Jugendliche definieren sich in der Regel selbst nicht als suchtgefährdet, solange keine schwerwiegenden Folgeprobleme aufgetreten sind. Sie nutzen daher nur selten die bestehenden Beratungsangebote.

Das Konzept der Fortbildung Move - Motivierende Kurzintervention bei Suchtmittel konsumierenden Jugendlichen - bietet Möglichkeiten, um mit Jugendlichen im pädagogischen und alltäglichen Kontakt ins Gespräch zu kommen und ihre Motivation zur Veränderung zu stärken. Die insgesamt dreitägige Fortbildung richtet sich an Lehr- und Fachkräfte aus Schulen, insbesondere Präventionslehrer und Schulsozialarbeit, der Jugendarbeit und Erziehungshilfe. Ebenso sind auch Engagierte in den Vereinen, die mit experimentierenden und/oder konsumierenden Jugendlichen in den Landkreisen Esslingen und Göppingen arbeiten.

Die Fortbildung, zu der ab sofort eine Anmeldung möglich ist, findet am Donnerstag, 29. Juni, Freitag, 30. Juni und Mittwoch, 12. Juli 2017 jeweils von 9 bis 17.30 Uhr statt. Durchgeführt wird die Fortbildung von den Beauftragten für Suchtprophylaxe der Landkreise Esslingen und Göppingen.pm

1 Eine Anmeldung ist möglich beim Landratsamt Esslingen, Koordination Suchtprophylaxe, Christiane Heinze, unter der Telefonnummer 0 70 21/9 70 43 28 oder per E-Mail an heinze.christiane@LRA-ES.de

Anzeige