Zwischen Neckar und Alb

Wendlinger „Sackbendl Komede“ sagt auch die nächste Saison ab​

Kultur Nach fast zwei Jahren ohne Auftritte hat die Wendlinger „Sackbendl Komede“ im Juli mit den Proben zum neuen Stück „Rentner-WG“ von Christof Martin begonnen.

Auf sie müssen die Fans noch länger warten. Foto: pr

Wendlingen. Nach fast zwei Jahren ohne Auftritte hat die Wendlinger „Sackbendl Komede“ im Juli mit den Proben zum neuen Stück „Rentner-WG“ von Christof Martin begonnen. Mitte Dezember hätte das abschließende Probenwochenende stattfinden sollen, um dann perfekt vorbereitet am 15. Januar die Premiere im Treffpunkt Stadtmitte feiern zu können. Zehn weitere Auftritte waren bereits geplant und terminiert. Doch erneut warf Corona wieder alles über den Haufen. Die Theatergruppe sah sich gezwungen, schweren Herzens auch diese Saison zu streichen. „Wenigstens müssen wir für nächstes Jahr kein neues Stück suchen, und den Text können wir inzwischen auch. Wir proben ja schon die zweite Saison dafür“, sagt der Vorsitzende Rolf Huber. „Damit kann man der misslichen Situation noch etwas Positives abgewinnen“, setzt er augenzwinkernd hinzu. 

Nachdem die erste Enttäuschung über den erneuten Saisonabbruch bei der Gruppe nun abgeklungen ist, schauen die Theater-Schauspieler positiv in das Jahr 2023. Dann wollen sie endlich wieder auf „die Bretter, die die Welt bedeuten“ und zu ihrem tollen Publikum zurückkehren. pm


Anzeige