Zwischen Neckar und Alb

Weniger Gäste aus dem Ausland

Tourismus Der Aufwärtstrend bei den Übernachtungszahlen ist gestoppt worden. Im Kreis wurde bis Ende November ein Minus von 2,2 Prozent bei allen Beherbergungsbetrieben errechnet. Von Roland Kurz und Christian Dörmann

Weniger Gäste aus dem Ausland
Weniger Gäste aus dem Ausland

Der seit 2010 andauernde Aufwärtstrend bei den Übernachtungszahlen ist im vergangenen Jahr gestoppt worden. Im Landkreis Esslingen wurde bis Ende November ein Minus von 2,2 Prozent bei allen Beherbergungsbetrieben errechnet. Ausschlaggebend ist der Geschäftstourimus, der in der Industrieregion etwas schwächelt, so interpretiert Tanja Gems, Tourismusförderin im Landratsamt, die Zahlen. Michael Metzler von der Esslinger Stadtmarketing bestätigt die Tendenz, wertet sie jedoch noch nicht als alarmierend.

Die Wirtschaftskrise in China und wohl auch die Angst vor Terroranschlägen haben die Bereitschaft zu Geschäftsreisen gebremst, meint Tanja Gems. Der Landkreis Esslingen mit Flughafen und Landesmesse sei davon stärker betroffen als Landkreise außerhalb des Ballungsraums. Der Rückgang bei den Auslandsgästen betrug immerhin 6,7 Prozent, der Rückgang insgesamt 2,2 Prozent. Mit 1,3 Millionen Übernachtungsgästen liegt der Kreis Esslingen aber nach wie vor mit großem Abstand an der Spitze der Landkreise in der Region. Ganz oben steht die Landeshauptstadt mit 3,4 Millionen Übernachtungen bis November – ein Plus von 3,9 Prozent.

Im Plus bleibt auch die Region Stuttgart insgesamt. Bis Ende November wurden 1,6 Prozent mehr Übernachtungen verzeichnet, obwohl die Übernachtungen ausländischer Gäste um 1,0 Prozent zurückgingen.

In der Stadt Esslingen ist der Aufwärtstrend fürs Erste auch gestoppt worden. Die Übernachtungszahlen sind 2016 leicht zurückgegangen. Die Zahlen für 2016 liegen zwar noch nicht vollständig vor, aber bis zum Oktober schlug bei den Übernachtungen ein Minus von drei bis vier Prozent zu Buche. Für Michael Metzler, den Geschäftsführer der Esslinger Stadtmarketing und Tourismus GmbH, keine alarmierende Entwicklung, denn tatsächlich zeigt die Gästebilanz seit 15 Jahren einen Trend nach oben an.

Hoteldirektor Jürgen Köhler vom Mövenpick Stuttgart Airport & Messe war überrascht, als er im Monatsbericht des Statistischen Landesamts die Minuszahlen entdeckte. „Wir haben das bei uns selbst so nicht registriert“, sagt der Chef des Vier-Sterne-Hotels mit 326 Zimmern. Er habe die gleichen Übernachtungszahlen wie 2015. Allenfalls sei seine Erwartung nicht erfüllt worden, dass es weiter nach oben gehe. Damit hatte er in einem geraden Jahr wie 2016, also ein „Messejahr“, insgeheim gerechnet. 2015 sei aber auch außerordentlich gut gelaufen, was ebenfalls eine Erklärung für den Stillstand sein könne. Er werde jetzt seine Zahlen genauer analysieren, sagt Köhler. Keinen Rückgang hat das Hotel „Lamm“ in Scharnhausen – fünf Kilometer vom Flughafen entfernt – registriert. „Wir sind mit dem Jahr 2016 zufrieden“, sagt Rezeptionsleitung Monika Kanella. Auch im Hotel „Drei Morgen“ in Leinfelden-Echterdingen kann Empfangsleiter Felix Zander nur sagen, dass die Zahlen „nicht nach oben“ gegangen seien.

Anzeige