Zwischen Neckar und Alb

Wenn ein Nachfolger her muss

Betriebe Die Kreissparkasse unterstützt Nachfolger bei der Übergabe und Übernahme eines Betriebes.

Region. Firmen zerbrechen häufig an der Frage der Nachfolge. Damit der Stabwechsel klappt, hat die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Unternehmer und deren Nachfolger auf die Übergabe und Übernahme eines Betriebs vorbereitet.

Nach einer aktuellen Analyse der Förderbank KfW stehen in Deutschland bis 2018 rund 620 000 Betriebe vor der Übergabe. Das ist jeder sechste. Etwa vier Millionen Arbeitsplätze hängen vom Gelingen dieser Unternehmensübergaben ab. Nicht alle davon verlaufen reibungslos. Viele Unternehmen schließen, weil kein Nachfolger in Sicht ist.

Damit die Übergabe funktioniert, hat die Kreissparkasse gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft 45 Teilnehmer fit gemacht für die Nachfolge. Das Seminar „Betriebsübergabe – Betriebsübernahme“ richtete sich an Unternehmer, die ihren Betrieb an Familienangehörige oder externe Geschäftsführer übergeben wollen. Experten erklärten, worauf es ankommt und gaben praxisnahe Tipps für eine erfolgreiche Betriebsübergabe. „Wir machen mit diesem Seminar auf die Besonderheiten einer Übergabe aufmerksam. Damit unterstützen wir Unternehmer beim Erhalt ihres Betriebes“, sagt Peter Heckl, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse.

Das Seminar setzt da an, wo mögliche Stolperfallen bei Übernahmen lauern. Das beginnt schon bei psychologischen Aspekten, die zwischen Übergeber und Übernehmer zu beachten sind. Denn nicht selten übergeben die Betriebsinhaber ihr Lebenswerk nur ungern an die eigenen Kinder oder sogar an Dritte. „Konflikte zwischen Unternehmer und Nachfolger gefährden eine Übernahme. Das gilt auch, wenn der Nachfolger zur Familie gehört“, weiß Annette Hecht. Sie ist Expertin für Fragen rund um Betriebsübernahmen.

Da das Risiko bei Übernahmen gegenüber Neugründungen geringer ist, bieten Übernahmen deutliche Vorteile. Annette Hecht weiß: „Es ist für Jungunternehmer oft einfacher, einen eingeführten Betrieb zu übernehmen, als von ganz vorne anzufangen. Wir ermutigen Existenzgründer.“ Im Jahr 2016 hat die Kreissparkasse jede zweite Existenzgründung in ihrem Geschäftsgebiet betreut.pm

Anzeige