Zwischen Neckar und Alb

Wernauer Narren müssen auf Umzug verzichten

Fasnet Die Zunft plant mit Ungewissheit die fünfte ­Jahreszeit.
Klar ist bereits: Einen Umzug wird es nicht geben.

Szenen wie diese gehören noch immer der Vergangenheit an. Archivbild: Thomas Kryzner

Wernau. Am Donnerstag, 6. Januar, beginnt nach der schwäbisch-alemannischen Tradition die Fasnet. Doch hinter der Veranstaltung stehen viele Fragezeichen. Ein berühmtes Wernauer Jahreshighlight musste die Zunft bereits beerdigen: den Narrenumzug. Laut dem ersten Zunftmeis­ter Markus Mirbauer hat das zwei Gründe: Im Gegensatz zu den übrigen Veranstaltungen muss der Umzug schon lange im Voraus ge­plant werden, doch die Lage ist derzeit prekär und damit das Risiko zu hoch, unnötig Geld und Zeit zu vergeuden. Der zweite Grund: Die Gastvereine haben zurückgezogen, ohne sie verliert die Parade ihren Reiz. „Wir überlegen uns derzeit eine Alternative für diesen Samstag, an dem der Umzug gewesen wäre“, sagt der Zunftmeister. Eventuell gibt es eine Ortsfasnet.  ...

uA hc zlliienafn sndi ide ufa eid aishrezteJ esn.gewinae mU dei sKsnae zu geonasnretiri esi nerut edm Jrah iignee ni.oeAknt Bnsdoesre tug its luta urMbeira rde mi enakme.mngo

Z war sti der irenVe erovtsr rbeü den Ber,g enei oheitderlwe elpamatetobgKs edr ionsaS oejchd eewchegisdwren lgFeno aenh.b ehcniiterhUs sti tsga red esrte esutt.Zfimren etEhnicdesnd irwd ,neis ni eelrcwh raenouSotf-C mi e.htst rdsp&sn;nuebwen urrnsee gtrauwVrnenot en.sllet Dei ehsGetdinu rneesur rMeldtiieg nud cehBesur thste an

a Bld reschhtr Kitealhr

ie W edi rnWeearu Nnrrae nefh,rreav dirw ichs lwoh gaAnnf 2202 ienste.cdhne Zu hrüf aaenszbug anhc hntnei nshege.lo ectelnktwi cish ads in eien eneard asgt der seetr i;fm&tshieimbpscissnp.Zoruntett Kgeeir nhabe es itchn f,gfcaesth dei aFnest anzdn.eovhuew aDnn rwdi ads uhca Croona thcni errBne