Zwischen Neckar und Alb

Wernauer Narren müssen auf Umzug verzichten

Fasnet Die Zunft plant mit Ungewissheit die fünfte ­Jahreszeit.
Klar ist bereits: Einen Umzug wird es nicht geben.

Szenen wie diese gehören noch immer der Vergangenheit an. Archivbild: Thomas Kryzner

Wernau. Am Donnerstag, 6. Januar, beginnt nach der schwäbisch-alemannischen Tradition die Fasnet. Doch hinter der Veranstaltung stehen viele Fragezeichen. Ein berühmtes Wernauer Jahreshighlight musste die Zunft bereits beerdigen: den Narrenumzug. Laut dem ersten Zunftmeis­ter Markus Mirbauer hat das zwei Gründe: Im Gegensatz zu den übrigen Veranstaltungen muss der Umzug schon lange im Voraus ge­plant werden, doch die Lage ist derzeit prekär und damit das Risiko zu hoch, unnötig Geld und Zeit zu vergeuden. Der zweite Grund: Die Gastvereine haben zurückgezogen, ohne sie verliert die Parade ihren Reiz. „Wir überlegen uns derzeit eine Alternative für diesen Samstag, an dem der Umzug gewesen wäre“, sagt der Zunftmeister. Eventuell gibt es eine Ortsfasnet.  ...

Ahuc elfinnzali disn edi fau ied üetffn eJishzaetr neginas.wee mU edi nsaesK zu iragtoeiensnr ies erunt dem haJr eiengi nieontAk. rBeeossnd gtu sit luat eiaburrM dre mi namomngke.e

rZwa sit dre eVeirn tvrsero dne erBg, iene lhwerditeoe eaamestoKblpgt rde soSani hjoecd eeidwhceswnegr oeglFn ebhna. siticUhhener sit tsag rde tesre .mZsinretfeut ihcnentEsedd rdwi ise,n in lhrcewe fraSuntC-ooe im hets.t ir➀W ub;nnwd&sprnese rerunse oaVnutrrewgtn .lesteln eDi indtGeseuh srurene ritigeedMl nud shrceBue thset na

dl aB resrtchh aKielhtr

iW e ide raWenure Nenarr efvaenrhr, irwd chis owlh ngfaAn 2022 e.nechsdeitn uZ aganubsez ncha intneh e.esnhogl nwilkceett hsic asd in neei naerde atsg erd erset .tmpocsheri;nZsiputm&bsfinsetti Keergi nhbae se nicht scfhe,fgat die nFstea wuzoeavhdn.ne Dnan wdri ads uhca ronaoC itnch rrenBe