Zwischen Neckar und Alb

„Wir nehmen uns Zeit für ein Schwätzchen“

Dorfladen Seit mehr als 20 Jahren gibt es in Oberboihingen die „Pusteblume“. Ein Laden, in dem man nicht nur Post abgibt, sondern auch verweilt. Von Thomas Krytzner

Von Büchern bis zu Essig und edlen Bränden: Im Oberboihinger Laden „Pusteblume“ wird jeder Kunde fündig. Fotos: Thomas Krytzner
Von Büchern bis zu Essig und edlen Bränden: Im Oberboihinger Laden „Pusteblume“ wird jeder Kunde fündig. Fotos: Thomas Krytzner

Deutlich kleiner und unterhalb der Bahnlinie von Nürtingen nach Wendlingen war der erste Laden von Petra und Stefan Mahl. Vor allem Schreibwaren und Bastelartikel waren in der ersten Zeit der Renner in Oberboihingen. Bastelartikel deshalb, weil es in der näheren Umgebung keinen Bastelladen gab. Stefan Mahl war zu der Zeit noch als Rettungsassistent beschäftigt, entschied sich im Lauf der Jahre aber, voll und ganz in den Laden einzusteigen. Es bot sich die Gelegenheit, eine größere Ladenfläche im oberen Dorfkern zu mieten und damit auch eine Vergrößerung des Ladens.

„Pusteblume hieß unser Laden schon immer“, erinnert sich Stefan Mahl. Der Name sollte sich von den anderen Läden abheben und in Erinnerung bleiben. Die Kunden fanden es schon damals toll, dass Familie Mahl auch gleich die Postagentur übernommen hatte. So wurde der Laden mehr und mehr zum Idyll in der Ortsmitte. Das Sortiment wuchs und ging mit dem Wandel der Zeit. Als in Nürtingen und Wendlingen ebenfalls Bastelläden eröffnet wurden, verkleinerten Petra und Stefan Mahl das Angebot, setzten weiter auf Schreibwaren und landeten mit der neu angebotenen Auswahl an Grußkarten einen Volltreffer. Petra Mahl erweiterte das Sortiment mit den Jahren um Dekorationsartikel und kleinere Geschenkideen.

Produkte aus der Region

Schließlich fand der regionale Bezug auch Einzug in die Pusteblume. Stefan Mahl begann, Produkte aus der näheren Umgebung zu verkaufen. Es entwickelte sich ein Hofladen, der immer größer wurde, und mittlerweile zählt der Hofmarkt zum festen Bestandteil des Dorfladens. Karotten, Kartoffeln, diverses Gemüse und Eier von Wiesenhühnern sind im Angebot. Die Idee mit dem Marktstand schlug ein wie eine Bombe, und die Kunden nutzen das vielfältige Angebot.

Honig in verschiedenen Geschmacksrichtungen steht ebenfalls im Regal. Denn: Stefan Mahl ist Imker mit Leib und Seele. Angefangen hat er vor Jahren mit sechs Bienenvölker, mittlerweile hat er über 40. Die Völker stehen auf eigenen Streuobstwiesen im Biosphärenreservat der Schwäbischen Alb. Fünf eigene Sorten Honig produzieren die fleißigen Bienchen im Verlauf des Jahres. Stefan Mahl dazu: „Mit den Streuobstwiesenbetreibern in der direkten Nachbarschaft haben wir vereinbart, dass keine Pestizide gespritzt werden zum Schutz der Bienenvölker.“

Mittlerweile gibt es auch Hochprozentiges im Laden: Edle Brände kommen von einem Weilheimer Schnapsbrenner, der das Obst von eigenen Bäumen pflückt. Aber auch ein über 20 Jahre alter Whisky ist im Angebot. Daneben hat Familie Mahl die Auswahl an Likören, diversem Essig und Ölen so erweitert, dass der Kunde die Qual der Wahl hat.

Zeit nehmen - Zeit schenken

Wer in der Pusteblume einkauft, stellt fest, es ist kein Laden wie jeder andere. Fast gemächlich geht es zu, wenn Stefan und Petra Mahl, samt Sohn - er macht eine Ausbildung im Laden - bedienen. Stefan Mahl präzisiert: „Das war mit ein Grund, sich selbstständig zu machen: sich erlauben zu können, Zeit für den Kunden und Zeit für ein Schwätzchen zu haben.“

Und das „Zeit haben“ wird im Laden zelebriert. Es gibt einen sogenannten Stammtisch, wo sich Jung und Alt treffen und sich bei Kaffee und Kuchen austauschen. Nicht selten sitzen die Mahls mit am Tisch. Petra Mahl schmunzelt: „Eine Kundin blieb praktisch den ganzen Tag sitzen.“

Ab März gibt es dann wieder Eis - das aus einer Manufaktur in Nürtingen kommt - und verschiedene Käsesorten. Auch neu ist die Idee „Shopping-with-Friends“: Da können sich Gruppen ab sechs bis zwölf Interessierten anmelden und kommen in den Genuss, außerhalb der Ladenöffnungszeiten zu schmökern und testen. Petra und Stefan Mahl bieten dann auch Beratung und Verköstigung an.

Eine weitere Idee der Pusteblume dürfte die E-Biker freuen: Stefan Mahl ist an der Planung einer Aufladestation für E-Bikes beim Laden. Der Dorfladen engagiert sich sozial und unterstützt den AK Asyl mit Schul- und Schreibwaren, sorgt für Futterspenden für die Igelstation Aichtal und ist in der Natur mit Streuobstwiesen und Nistkästen aktiv.

Die Kunden schätzen die große Auswahl im Dorfladen. Foto: Thomas Krytzner
Die Kunden schätzen die große Auswahl im Dorfladen. Foto: Thomas Krytzner
Anzeige