Zwischen Neckar und Alb

„Wir wurden im Stich gelassen“

Brand Die Opfer des Feuers in den Häusern der Nürtinger Schafstraße stehen vor dem Nichts. In beiden Gebäuden sollen vor allem Menschen gelebt haben, die Sozialhilfe oder Hartz IV bekommen. Von Matthäus Klemke

Oliver Greiner fühlt sich im Stich gelassen.
Oliver Greiner lebt seit dem Brandin einer Obdachlosenunterkunft in Reudern. Foto: Matthäus Klemke

Oliver Greiner hat die Mütze tief ins Gesicht gezogen, seine Arme sind verschränkt, der Blick geht ins Leere. „Die Nacht war wieder kurz. Seit dem Feuer schlafe ich kaum noch.“ Albträume plagen den Mann, der fünf Monate in der Schafstraße ...

2 und irde oaeMtn im rasN,abuhhca in rde fßeacrStsha 4, hweogtn .hta eieBd netndas vor tsaf eirv Weconh ni .mmaFeln eZiw eMcnhesn snid ibe edm esertn ndBra in dre 2 smu Lnebe memgke.on arw vmo euFer sensshionceelg in mmneie reirnnte chsi der Die uFlhtc lenagg hmi cshudr F.teersn nbeise nMerte esmsut ich

oNhc riemm tetsh ide Bradcsruhena itnch tf.se hZrehceali enweHiis eeundt fau neei bedire dnu nneei ebnemairls anZdstu dre eWhnngoun hn.i meleBrdarnd onslle itcnh odnenvahr gweesne i,sen chau llso se mrmiZe hone eFtesnr gbeeneg ab.enh neiE mrsooeoSisnnmdik red Pozieli ttem.eitlr

Mla esutms cih ejztt nhcso eib der Ploziei sgta red .Jhä8ig4er- ich ilctheeing eiedrw nutiehgs,ms bear ihc aknn nfhaeic hitcn ruaWm se in bdneei tgabnner ,aht itnhsce für ivOelr tcnhi mehr tiicwgh zu .nesi inh orv le,lam iew es ihn udn edi earndne eenswohHubra eegehwenrti slo.l eLtue snethe rvo dme sagt er ndu dne pKof.

In dbneie oslenl rov eallm Mnnesceh leegtb h,eban edi ezioSilahlf doer keno.ebmm So acuh evlriO reneG:ir bahe 82 arheJ tbaeeirgte dnu wdeur ndan hrwsce kan.kr Ich abeh nmeein Job vreonerl dun nib os ni Auf emd mrosgthuknnWa Mshnceen eiw er eenik hCacn.e aD ebibel enmie htcni ivel eseadnr als in ien Hsau wie in edr zu niezhe.

hNac banAgne der aStdt ebah amn edn oftfeBenern trosof hfolnee:g 13 wBnhoere nudewr in se fua der enenttrteseiI rde .Sdatt slolne dei eMsenchn m,aeeeiLsntklbetetp ldniegKu nud eiyngiakerltHe obmenekm hen.ab Mitribareet sde enDetiss olelsn eewreti euBeuntrg urz dun ibe dre uscsonenhuWgh fhle.en aDs cntbroJee eis fmiie,rrtno ovn odrt enizfnritae niegelittee rdenew uedrw kurz nhac med rdBan ien eentondkpoSn rheetn.igeitc tasg vleOri rrieeGn. rE cish nvo red Sdatt mi Stchi rwZa ehba se am afgnnA Hilef in mFor vno epnelsattmkLtenebie nud ieern Kesideplnrdee mov DKR eg,neegb ivle hmer ies mteidse rbea ntich ieaprs.st erbcuahn in reerst Leini afniiznleel fleiH dun einne .huormWna sWa irw im Ferue enrerlov he,bna setttrtea nus

forifo htlSe dirw ridwee gegenzboa

nEei falleizienn Sthflrfoeoi ehba es in Frmo vno 010 uEor ovm obetJncre ge.eegnb iwdr mir erab mi anotM weedri nov enmiem ez-HaVB-tItrgar atgs in.eGerr Stei er neesi gnuohnW rlevreno ,hta smus er jnede agT mit mde uBs urz beiAtr ibe edr Tafle ren.haf itbebl ma Eend hcnti vlie von edm Und saw tis mti rde ninilnlfeaez elHfi usa edm e?Soeonpknndt afrtg eeinrrG edvturwne.r sBi heetu erwde er ncho anrede perfO npndSee rhlte.ena

msZ umnea tmi izwe redanne ewBrneohn uas dre reduw irOvel rGeerin in erd ufcnnuadskhlbOteorent in eRdrenu echtgr.taenubr lilw rhei niehfac urn atgs er ndu htteecbir nvo abrngetnaur Seni mreimZ sie nrdu hescs ruarQttaeedm ied ueschD mi aGeenBzim-fcmaeisemrdsth esi ubau.znebtrn bO es sinnswgeet rihe rndmdreaelB tib?g mi flsauHru csiehnt iener zu e.sin Der ngig hiclnue asW enie zeukr atcesoZnwihitns sien ell,tso ethcsin nun uzr uz eer,dnw :re tah man imr im shRaatu tgseag, asds ide aStdt eiken eernad tetruUnfnk usn in cihusstA ssDa nam in ahdntuDecsl in neie sceloh ittonSuai ergtnae ,knan re tichn c:eahtdg tbgi es os leeiv linoerae.zeiSv oWise lfiht uns nnde kneire? deNanmi lütfh chsi uns

eslaw Rtacnth uMalne cwrhzaS trvretti eeni aurF, die ebi dme andrB im etenrs aHus ehinr naenhEm voreelnr .aht onV him ownlel iwr we,sisn bo esien tMadnnain feazelliinn renaelth eb.ah i,egziEn aws sei mnkemboe hat, sit neie eohh nncRehgu mov so wrhzcSa. Die uarF sei iinanlfzle ma n.deE ah„cN dem suetrlV hseri nMeasn emtsus eis chis nrkka demlen ndu tah os uach rihe Artibe lgslidnAer hbae irh ied urwaengnuhtvoslgnW 50 ruoE sal ieen rAt irehn useltVr .eetobgn hta iemne iMannandt lsa nigludigeBe gheseen dnu tags uneaMl zSacr.wh

Die Stadt Nürtingen weist Vorwürfe zurück

Dass man den Leuten zu wenig helfe, bestreitet die Stadt: „Sowohl seitens des Landkreises wie auch der Stadt flossen unverzüglich erste Zahlungen aus sogenannten Nottöpfen“, heißt es dort. „Das Jobcenter wurde informiert, damit alle nötigen finanziellen Soforthilfen eingeleitet werden.“ Zu den Zuständen in der Notunterkunft in Reudern schreibt Pressesprecher Clint Metzger, dass nach dem Brand rasches Handeln gefragt war. „Die Unterbringung in Reudern ist nicht als dauerhafte Lösung angedacht, sondern eine Notunterkunft. Die Opfer der Hausbrände sollen dort vorübergehend wohnen können, bis sie wieder eine eigene Wohnung beziehen können.“ Um den Leuten zu helfen, bereite die Stadt derzeit einen Aufruf vor, um Vermieter zu finden, die bereit sind, an die Betroffenen Wohnraum zu vermieten.

Warum sind noch keine Gelder vom Spendenkonto geflossen? „Dies war bisher noch nicht möglich, da die Mitarbeiterinnen des Sozialen Dienstes erst den Bedarf bei den Betroffenen abklären mussten, damit die Hilfe zielgerichtet erfolgen kann“, so Clint Metzger. Für Lebensmitteleinkäufe werden die Opfer mit Einkaufsgutscheinen von Supermärkten und Discountern versorgt. mk