Zwischen Neckar und Alb

„Wir wurden im Stich gelassen“

Brand Die Opfer des Feuers in den Häusern der Nürtinger Schafstraße stehen vor dem Nichts. In beiden Gebäuden sollen vor allem Menschen gelebt haben, die Sozialhilfe oder Hartz IV bekommen. Von Matthäus Klemke

Oliver Greiner fühlt sich im Stich gelassen.
Oliver Greiner lebt seit dem Brandin einer Obdachlosenunterkunft in Reudern. Foto: Matthäus Klemke

Oliver Greiner hat die Mütze tief ins Gesicht gezogen, seine Arme sind verschränkt, der Blick geht ins Leere. „Die Nacht war wieder kurz. Seit dem Feuer schlafe ich kaum noch.“ Albträume plagen den Mann, der fünf Monate in der Schafstraße 2 und anschließend drei Monate im Nachbarhaus, in der Schafstraße 4, gewohnt hat. Beide Häuser standen vor fast vier Wochen in Flammen. Zwei Menschen sind bei dem ersten Brand in der Schafstraße 2 ums Leben gekommen. „Ich war vom Feuer eingeschlossen in meinem Zimmer“, erinnert ...

isch dre Die ulhFtc lnegag ihm uhdsrc rtes.Fen seenbi nrtMee sstmue cih

nce-e1rly'('eefrktettgSotS,o r caln utr,e i{"t'hd"w: 3heg00hti"",: 0,52 ""s:noednimi 0[,30[ ]0,5]2 "ilbe"o:m f; a}e)l'h o scN ermmi tehst ied sancduherarB cniht et.sf hhialreeZc weiisenH tuneed fua enei reidbe dun nniee slremaebin udsanZt der nunWnoheg .hni remdraeldnB enolls itnhc dvoneanhr eswegne sein, cuha lslo se eZmmir neho eeFsntr enbegge nhaeb. einE moinidSsreosnmok rde ieioPzl rtl.eetmti

Mal tssmue ihc ettjz sncho ebi erd oiPlezi atsg dre -ghJr.48äei ihc ngieitlche ewdire tnhgeisms,u brae cih nkna hencfia tchni armuW es ni nebedi sHuneär ntrbgean ,hat esnitch lievrO incth mher wighcti uz snei. ihn vro laelm, wie es hni nud edi andrnee snroaHbeewuh eeeniretgwh o.sll ueLet etesnh orv mde tgsa er und nde nfK .poI ibeden eonsll vro lalem Mcsnenhe telbeg e,nbah ied ohezSliialf reod .ebmnmkeo So ahuc elrivO rierG:ne abhe 28 erhaJ iatrbeeteg nud wrude ndan serwhc .rankk hcI ehba enimen obJ lorvenre udn bin so in uAf med mkgWnhurtason nnesMceh iwe re einek chaCn.e aD eliebb eemni cnthi levi nsreead üigr,b lsa in ein saHu wie in der uz cNaeh heiz.n Aabengn rde Sdatt abeh anm edn efretnBefno stoorf eofnhgl:e 13 eonBerhw nerduw ni es fau edr snreteeIinett der ta.dSt eoslln eid nneecsMh ,teleLimktneaesbtpe iglKunde und kentiygelriHea eenobmmk n.ebha ebirMettira sed tnDisees olslen iteweer etugBrune urz dnu ieb dre suounhnsechWg eehfnl. asD cetroJben ise oitrfenm,ir nvo rdto rzneiatifen itieeetlgen dneewr uwedr zurk achn edm Banrd eni noSeopdknten er.cteiheingt atsg ierlvO .erreGin rE chis von rde attdS im Sihtc wZar aehb es ma ngafnA Hlife in mFro von peimtLtnsneelkeebta udn erien edreKildsepen omv DKR enbg,gee evli ehmr sei deimtse aerb cnthi ritpss.ea enhucarb in seterr ieLni iilleefannz flHie dun inene ohmranW.u sWa iwr im rueFe erevnrol abhne, ttrttsaee usn

oeh ftfriloS widr ridewe eEnneabizogeg aifelzeinnl tflohreifoS beha se ni oFrm von 100 oEru vom cnJoreteb nbeeeg.g „Dei dirw rmi eabr mi aontM reewdi onv eenmim Hga-tIraeBz-tVr gsta nrre.eGi Seit re esnei gnWuohn lerroenv at,h mssu er eenjd gTa imt med Bus uzr brAeti ieb rde Säinhhescwbc aelTf earnhf. blebti am edEn ticnh ielv nov mde ndU wsa ist itm edr innneflliaze Hflie uas emd een?tonknopdS aftgr renreiG wevt.unerdr iBs eueth rdewe er cohn neraed Ofepr epnSned tle.nearh

umna Zmes mti wezi reennda nerowBhen aus der srhtceßSfaa drwue eivrlO nreGier in der crnhbOsttndnuoleafkeu ni uderRne ner.ebuchtgart will eirh cnfahie nur asgt er udn ebrchiett nvo narauegnrbt ieSn Zmemri sie ndur hcess adaremttrueQ ied chsuDe mi erainh-mfBmzieGstdseamec sei unbuzerta.bn Ob es iwetnegssn hrei dBlmerdanre ibg?t im frsauHul sehitnc nreie uz i.esn Der igng uelncih sWa neei erkzu ehiwosntiatncZs iens lsl,eto tescnih nnu rzu zu r,deenw re: hat man irm im Rtausah sggte,a asds edi tSdta eknie erdena Uunfrktnet sun ni isAsthuc sDsa mna ni lsecaDundth in neie shceol touiSanit etegran an,nk häett er nicth ct:eahdg btgi se os veeli eeziSolerniv.a oieWs lthfi usn nden ni?erke enNdima ihcs ürf sun

e clnRhasattw ealnuM Scwahrz vttertir eein r,uaF eid eib dem dnBar mi erstne asHu enirh nnEhmea ervnrloe th.a oVn him wolnel iwr niwess, ob nsiee dnantaiMn laznilenefi naerthel eb.ah egE,zini swa sie bemekmon h,ta its enei ehoh unRechgn mvo os zracS.wh Dei auFr esi illnnfaiez ma nEd.e edm lutVers ehsir nesnMa eumtss sie ihcs kakrn emnlde dnu tah os uhac eihr bAtire rAllesding ebha irh die uWlgngrvohtnsuewan 05 oEru las eeni Art rfü hiren luVetrs teon.egb ath iemne nnntMidaa als dgneiBulgei eesengh nud tgsa Mnelua w.archSz

Die Stadt Nürtingen weist Vorwürfe zurück

Dass man den Leuten zu wenig helfe, bestreitet die Stadt: „Sowohl seitens des Landkreises wie auch der Stadt flossen unverzüglich erste Zahlungen aus sogenannten Nottöpfen“, heißt es dort. „Das Jobcenter wurde informiert, damit alle nötigen finanziellen Soforthilfen eingeleitet werden.“ Zu den Zuständen in der Notunterkunft in Reudern schreibt Pressesprecher Clint Metzger, dass nach dem Brand rasches Handeln gefragt war. „Die Unterbringung in Reudern ist nicht als dauerhafte Lösung angedacht, sondern eine Notunterkunft. Die Opfer der Hausbrände sollen dort vorübergehend wohnen können, bis sie wieder eine eigene Wohnung beziehen können.“ Um den Leuten zu helfen, bereite die Stadt derzeit einen Aufruf vor, um Vermieter zu finden, die bereit sind, an die Betroffenen Wohnraum zu vermieten.

Warum sind noch keine Gelder vom Spendenkonto geflossen? „Dies war bisher noch nicht möglich, da die Mitarbeiterinnen des Sozialen Dienstes erst den Bedarf bei den Betroffenen abklären mussten, damit die Hilfe zielgerichtet erfolgen kann“, so Clint Metzger. Für Lebensmitteleinkäufe werden die Opfer mit Einkaufsgutscheinen von Supermärkten und Discountern versorgt. mk