Serie Familienleben

Mehr als nur Minigolf

Ausflugstipp Das Freizeitzentrum Sieder in Albershausen besticht durch seine Lage mitten im Grünen. Die Gäste können auch Trick-Pin oder Fun-Ball spielen. Von Bianca Lütz-Holoch

Die Wiesen am Freizeitzentrum Sieder scheinen noch ein bisschen grüner zu sein als anderswo. Fotos: Bianca Lütz-Holoch
Die Wiesen am Freizeitzentrum Sieder scheinen noch ein bisschen grüner zu sein als anderswo. Fotos: Bianca Lütz-Holoch

Für die ganz Kleinen eignet sich das Spiel mit Schläger und Ball zwar noch nicht. Aber spätestens, wenn der Nachwuchs das Grundschulalter erreicht hat, kommt bei Minigolf eigentlich die ganze Familie auf ihre Kosten. Zwei Anlagen gibt es in Kirchheim: am Waldheim und in Nabern. Vor allem die Naberner Anlage ist gepflegt, und die freundlichen Betreiber helfen gerne, wenn es bei Minigolf oder Pit-Pat noch nicht so gut klappt. Gleich gegenüber sind ein Spielplatz und eine Grillstelle. Für Schatten sorgen hohe Bäume. Das gilt auch für die Anlage am Waldheim in Kirchheim. Sie punktet zudem mit dem Spiel- und Bolzplatz nebenan. Getränke, Eis und Speisen gibt es im Waldheim.

Muhen begleitet Minigolfball

Warum dann also in die Ferne schweifen und im Café Sieder in Albershausen „fremdgehen“? Die Herzlichkeit der Betreiber dürfte wohl kaum der Grund sein, wie ein Blick in gängige Online-Bewertungsportale nahelegt. Und trotzdem lohnt sich ein Ausflug in den Nachbarlandkreis, denn das Café Sieder bietet Erholung und Abwechslung.

Mitten im Grünen liegt das Freizeitzentrum. Auch wenn es Einbildung sein mag: Die Wiesen dort, zwischen Albershausen und Sparwiesen, scheinen noch ein bisschen grüner zu sein als anderswo. Nicht selten wird ein Schlag auf den Minigolfball von einem fernen Muhen begleitet. Sonst ist außer Vogelgezwitscher eigentlich nur das Lachen der Gäste auf der weitläufigen, gepflegten Anlage zu hören.

Minigolf gibt es beim Café Sieder auch. Aber eben nicht nur. Reizvoll sind vor allem die Alternativen, wenn es mal ein bisschen was anderes sein soll. So ist in Albershausen der einzige Trick-Pin-Parcours in der näheren Umgebung zu finden. Selbst jüngere Kinder können beim Soft-Bowling schon gut mitmischen - auch wenn das Zielen mit dem schwarzen Gummiball gar nicht so leicht ist. Sechs Versuche hat jeder pro Bahn. Es gilt, vorgegebene Löcher oder andere Objekte zu treffen. Je nachdem, wo der Ball landet, werden zwischen null und drei Punkten vergeben.

Schmankerl: die letzte Station

Auch die Pit-Pat-Anlage des Café Sieder kann sich sehen lassen. Unter grün umrankten Pergolen, die vor Regen und Sonne gleichermaßen schützen und um eine Grünfläche herum angeordnet sind, stehen 18 Pit-Pat-Tische. Gespielt wird mit Billard-Queues. Die meisten Tische erinnern an Minigolfbahnen in Kleinformat. Ein Schmankerl ist die letzte Station: Dort müssen die Spieler auf drei Kegel zielen.

Zu bieten hat das Freizeitzentrum Sieder aber noch mehr: Wer möchte, kann dort einen Tennisplatz mieten oder Fun-Ball spielen - eine Art Riesen-Tischtennis auf einem kleinen Kunstrasenplatz. Auch eine Tischtennisplatte ist vorhanden. Schläger und Bälle können Interessierte im Café ausleihen.

Danach ein Spaziergang

Und danach? Gibt es Eis am Kiosk, Kaffee und Kuchen oder Pizza in der Gaststätte oder auf deren Terrasse. Für die Kinder steht ein kleiner, ziemlich in die Jahre gekommener Spielplatz zur Verfügung. Nicht zuletzt lädt die Natur drum herum ein, einfach noch einen kleinen Spaziergang zu machen. Noch besser natürlich - vor allem, wenn es ein etwas längerer Ausflug werden soll: gleich mit dem Rad nach Albershausen fahren.

In Albershausen gibt es den einzigen Trick-Pin-Parcours in der näheren Umgebung.
In Albershausen gibt es den einzigen Trick-Pin-Parcours in der näheren Umgebung.
Anzeige